Kianz Froese

Quelle Foto: Von Claus Kuhn/www.saarnews.com zur Verfügung gestellt


Kianz Froese ist der Sohn eines Kanadiers und einer Kubanerin und wurde im April 1996 in Kuba geboren. Seine Kindheit verbrachte er zum größten Teil jedoch in seiner kanadischen Heimat in Winnipeg. Ansonsten ist über seine Kindheit und Jugend nur wenig bekannt. Er spielte wohl seit früher Kindheit Fußball, doch erst seit 2012 ist er wirklich zuzuordnen. Ab diesem Zeitpunkt spielte er bei Vancouver Whitecaps Residency in Kanada, bereits zuvor soll er beim FC Edmonton gespielt haben. Für die Jugend der Whitecaps spielte er bis 2014 wobei er im Mai 2014 sein Profidebüt in der amerikanischen Major Soccer Leaque gab. In der folgenden Saison gehörte er offiziell zum Kader der zweiten Mannschaft und kam dort innerhalb der Saison auf sechs Einsätze (1 Tor). Dazu kamen für die 1.Mannschaft zwei Einsätze im kanadischen Pokal (1 Tor) sowie weitere neun Einsätze bei den Profis. Abgesehen von einem Fall wurde er immer eingewechselt. Bei den New York Red Bulls gelang ihm sein erstes Tor und er durfte auch regelmäßig mit der ersten Mannschaft trainieren. Im zweiten Jahr bei den Aktiven verschob sich seine Leiste mehr zur zweiten Mannschaft hin. In der Liga kam er nur noch zu fünf Einsätzen für die Profimannschaft (4x Joker), spielte dafür aber vier Mal in der Concacaf Champions Leaque und war dabei immer von Beginn an dabei (1 Tor). Außerdem fügte er ein weiteres Spiel im Pokal seiner Vita hinzu. Sein Haupttun fand nun jedoch in der zweiten Mannschaft statt, hier kam er in der Liga zu 13 Einsätzen (1 Tor) und war zudem auch in den Play-Offs (Finalniederlage) ein Führungsspieler (2 Tore in 3 Spielen). Im ersten Halbjahr der Saison 2016/17 spielte er dann quasi komplett in der 2.Mannschaft und wurde dabei von Fortuna Düsseldorf entdeckt. Sie verpflichteten ihn im Winter für ihre zweite Mannschaft. Bei der Fortuna war er zunächst Reservist und brauchte rund sechs Wochen + Vorbereitung, doch dann startete er durch und wurde Stammspieler in den letzten neun Saisonspielen. Dabei gelangen ihm acht Saisontore. In der Saison 2017/18 machte er zunächst einmal weiter als Stammspieler und war lange Zeit eine feste Größe der zweiten Mannschaft, auch wenn seine Torgefährlichkeit stark zurückging nachdem er eine andere, defensivere Rolle bekam.


Im Dezember unterschrieb er dann schließlich einen Profivertrag bis 2019 während er in der Saison insgesamt auf 19 Einsätze in der Regionalliga West kam (3 Tore) und einmal in der 2.Bundesliga auf der Bank saß. Trotz Profivertrag spielte er jedoch auch in der Saison 2018/19 keine Rolle für die erste Mannschaft (nun in der Bundesliga). Er stand nicht einmal im Aufgebot und war im Grunde fester Spieler der U23. Dort kam er zu weiteren 22 Einsätzen (16x Startelf) und erzielte sechs Toren samt einigen Vorlagen. Sein auslaufender Vertrag im Sommer wurde nicht verlängert. Froese kehrte erstmal in seine kanadische Heimat zurück und kam dann Mitte Juni zu einem Probetraining nach Magdeburg. Beim Drittligisten erhielt er am Ende jedoch keinen Vertrag.


In seiner Jugend war er zudem Auswahlspieler der kubanischen und kanadischen U-Nationalmannschaften. So kam er für die U17 von Kuba zu drei Einsätzen, anschließenden wechselte zu Kanadas Mannschaft und kam dort für die U17 und die U20 zu insgesamt 13 weiteren Länderspielen. Dazu kommen zwei A-Länderspiele. Sein Debüt gab er am 13.Oktober 2015 im Freundschaftsspiel gegen Ghana über 90 Minuten und im Februar 2016 spielte er noch eine Halbzeit gegen die USA. Zudem saß er noch bei einigen Spielen ohne Einsatz auf der Bank.




Neben diesen rund 18 Einsätzen in verschiedenen Nationalmannschaften kann Froese mit seinen 23 Jahren auch auf 55 Spiele in der Regionalliga West mit 16 Toren zurückblicken. Dies sind seine Referenzen in Deutschland, dazu kommen noch 14 Einsätze in der amerikanischen Major Soccer Leaque und 19 (bekannte, sollten mehr sein) Einsätze in der USLC. Zudem absolvierte er elf Pokal, Play-Off und Champions-Leaque-Spiele. Von der Position her ist er ein zentraler Mittelfeldspieler mit einer kleinen Vorliebe für die etwas offensiveren Positionen (Achter/Zehner). Zumindest in Düsseldorf hat er diese Position jedoch eher seltener gespielt und wurde häufig auf die Außenbahn verschoben.




Froese hat in der vergangen Saison zwar nicht den Sprung zum absoluten Stammspieler geschafft, war aber immer sehr nahe dran und hat wenn er zum Zuge kam auch ordentliche Leistungen gebracht und besonders im DFB-Pokal auch überragend Spiele gezeigt. Der zum Saisonende auslaufende Vertrag wurde folglich um ein Jahr verlängert.




Links:


Kianz Froese@Instagram


Saarnews -Fußballer und vielseitiges Business Chamäleon




Website:


https://www.kianzfroese.com/

  • Super das er noch ein Jahr verlängert hat , vielleicht schafft er es in dieser Saison zur Stammkraft.

    Das Potenzial ist auf jeden Fall vorhanden , muß noch Kwasniok davon überzeugen.

  • Ich verstehe nicht warum der Kerl kein Stammspieler war und werde es nicht verstehen wenn er es in der bevorstehenden Saison nicht sein wird. Gutes Auge, coole Bälle, ich sehe den gerne Fuppen, in die Startelf mit ihm;)