Nächster Gegner: Der VfB Lübeck in Zahlen

  • Diskussion zum Artikel Nächster Gegner: Der VfB Lübeck in Zahlen:

    Stenogram


    Offizieller Name:Verein für Bewegungsspiele Lübeck von 1919 e. V.
    Unternehmensform:Nicht vorhanden
    Gründung:28.August 1919
    Vereinsfarben:Grün und Weiß
    Mitglieder:ca. 900
    Ort:Lübeck
    Bundesland:Schleswig-Holstein
    Einwohner:ca. 220.000
    Entfernung:730 KM
    Stadion:Stadion an der Lohmühle
    Kapazität:15.292
    ZS-Schnitt 2019/20:2.947Regionalliga Nord
    ZS-Schnitt 2018/19:2.152Regionalliga Nord
    Bilanz:0/0/0
    Letzte Duelle:Keine
    Platzierung 2019/20:1.PlatzRegionalliga Nord
    Platzierung 2018/19:2.PlatzRegionalliga Nord)
    Größter Erfolg:Halbfinale DFB-Pokal2004
    Ewige Tabelle 3L: Nicht gelistet



    Beschreibung


    Der Verein für Bewegungsspiele Lübeck von 1919 e. V. wurde 1919 als BSV Vorwärts Lübeck gegründet. Der Club besitzt rund 900 Mitglieder und die Vereinsfarben sind grün und weiß. Seit dem Ende des zweiten Weltkrieges ist man unter dem heutigen Namen aktiv. Nach dem Krieg etablierte sich Lübeck als Fahrstuhlmannschaft zwischen der ersten und zweiten Liga. Ab 1963 etablierte man sich in der neuen Regionalliga und war meistens im Mittelfeld aktiv bis man 1974 abstieg. Von 1974 bis 1993 war man zwischen der dritten und vierten Spielklasse unterwegs, erst 1995 kehrte man als Meister der Regionalliga Nord in den professionellen Fußball zurück. Zwei Jahren 2.Bundesliga folgten fünf Regionalliga und weitere zwei Jahre in der 2.Bundesliga. 2004 stieg man dort zum letzten Mal ab, obwohl man in der gleichen Saison im Halbfinale des DFB-Pokals stand. 2008 verpasste man die Qualifikation für die 3.Liga und spielte seither fast durchgängig in der 4.Liga. 2012 ging man in die Insolvenz und spielte daher 2013/14 auch ein Jahr in der fünftklassigen Oberliga. Nach dem Wiederaufstieg hat man den Verein immer weiter auf stabile Füße gestellt und sich in der Regionalliga Nord vorne etabliert. 2018/19 war man mit 74 Punkte der bester Vizemeister seit der Regionalliga-Reform 2012. Meister Wolfsburg II war minimal besser. In der Saison 2019/20 war es erneut der Zweikampf mit Wolfsburg. Bei Saisonabbruch war Lübeck mit 61 Punkten Spitzenreiter, Wolfsburg lag fünf Zähler (mit einem Spiel weniger) dahinter. Die Aufstieg muss am 22.Juni noch formal vom Verband beschlossen werden, dies ist jedoch nur eine Formsache. Zum ersten Mal seit 2008 spielt der VfB wieder in einer dritten Spielklasse und ist ein Neuling in der eingleisigen 3.Liga.


    Zum ersten Mal seit 2004 spielt man in einer bundesweiteren Spielklasse und es ist eine große Euphorie zu erwarten. Das Potenzial ist jedenfalls da. In der Regionalliga Nord kamen im Schnitt rund 3.000 Zuschauer ins Stadion, für die 3.Liga plant man mit einem Schnitt von 5.000 Zuschauern. Die eigenen Heimspiele trägt man im Stadion an der Lohmühle aus. 15.292 Zuschauer fasst das im Jahre 1929 eingeweihte Stadion an sich, aus unterschiedlichen Gründen sind jedoch nur 11.000 Zuschauer zugelassen.


    Die finanzielle Situation des Clubs ist absolut in Ordnung. Medienberichte zufolge lag der Gesamtetat in der Regionalliga bei rund 2,8 Millionen Euro. Etwa 2,2 Millionen Euro sollen auf das Spielerpersonal entfallen sein. Mit dem Sprung in die 3.Liga werden die Zahlen - alleine durch die höheren TV-Gelder - ansteigen. Der geplante Etat für die Saison 2020/21 liegt so bei etwa 4,5 Millionen Euro. Angepasst an den Spieletat würde dieser in der Kante um vier Millionen Euro liegen. Für den FCS ist der Mitaufsteiger ein neuer Gegner: Pflichtspiele zwischen dem FCS und Lübeck gab es bisher noch nicht.


    Website: https://vfb-luebeck.de/

    Facebook: https://www.facebook.com/vfbluebeck/