SV Wehen Wiesbaden

  • Diskussion zum Artikel SV Wehen Wiesbaden:

    An die (teils sehr attraktiven) Gegner in der 3.Liga muss man sich erst mal wieder gewöhnen. Um die lange Sommerpause zu überbrücken gibt es in den kommenden Wochen einen kurzen Blick auf die Gegner in der 3.Liga, vor Saisonbeginn soll dann noch mal jeweils die sportliche Sicht der Teilnehmer beleuchtet werden. Im zweiten Teil geht es heute um den SV Wehen Wiesbaden.



    Stenogramm


    Offizieller Name: Sportverein Wehen 1926-Taunusstein e. V.

    Unternehmensform: SV Wehen 1926 Wiesbaden GmbH (seit 2008)

    Gründung: 1.Januar 1925

    Vereinsfarben: rot-schwarz

    Mitglieder: ca. 630

    Ort: Taunausstein-Wehen

    Bundesland: Hessen

    Einwohner: ca. 7.000

    Entfernung: 169 KM

    Stadion: Brita-Arena, Wiesbaden (12.566)

    ZS-Schnitt 19/20: 5.280 (2.Bundesliga, vor Geisterspielen)

    ZS-Schnitt 18/19: 3.153

    Bilanz: 3/4/7

    Letzte Duelle: Saison 2013/14 (3.Liga)

    Platzierung 2019/20: 17.Platz (2.Bundesliga)

    Platzierung 2018/19: 3.Platz

    Größter Erfolg: Aufstieg in die 2.Bundesliga (2007, 2019)

    Ewige Tabelle 3L: 1.Platz

    Beschreibung


    Der SV Wehen 1926 Wiesbaden ist ein Fußballunternehmen aus Wiesbaden. Seine Wurzeln hat man im rund 12 Kilometer entfernten Örtchen Taunausstein-Wehen mit rund 7.000 Einwohnern. Der SV Wehen wurde 1926 gegründet und konnte als kleiner Verein über viele Jahre einen stetigen Aufstieg verzeichnen. Mit dem erstmaligen Aufstieg in die 2.Bundesliga 2007 wechselte der Club seinen Namen und seine Spielstätte. Ziel war es in der hessischen Landeshauptstadt heimisch zu werden um sich dort als Vorzeigeclub zu etablieren.




    In der Saison 2007/08 hielt man als Aufsteiger ohne große Probleme die Klasse und erreichte am Ende den achten Platz. Es ist das beste Ergebnis der Vereinsgeschichte. 2008/09 konnte man diesen Erfolg nicht wiederholen. Als Tabellenletzter stieg man in die 3.Liga dort. Dort verbrachte man zehn Spielzeiten in Folge. Manchmal ging es um den Abstieg, manchmal um den Aufstieg und teilweise landete man einfach im Mittelfeld. In der ewigen Tabelle der 3.Liga belegt man den ersten Platz. 2017/18 verpasste man die Relegation nur knapp, in der Spielzeit 2018/19 erreichte man genau diesen 3.Platz nach einer starken Saison mit 70 Punkten. In der Relegation gegen Ingolstadt gelang der Aufstieg. In der 2.Bundesliga hing der Club von Beginn an unten drin. Nach sieben Spieltagen hatte man gerade einmal einen Punkt auf dem Konto. Anschließend stabilisierte man sich und stellte den Kontakt zu den Nichtabstiegsplätzen her. Am 20.Spieltag verließ man dann auch kurzfristig die Abstiegszone. Nach dem Restart gewann man das erste Spiel gegen Stuttgart, leistete sich dann jedoch eine Niederlagenserie von vier Spielen. Darunter eine späte Niederlage gegen Dresden. Ein Sieg in Kiel brachte wieder Hoffnung, Niederlagen gegen Nürnberg und Darmstadt besiegelten das Schicksal. Am letzten Spieltag stieg man rechnerisch ab. Die Niederlagen in den direkten Duellen waren zu zahlreich.




    Die Heimspielstätte des SVWW ist die Brita-Arena in Wiesbaden. Es ist ein Stahlrohrstadion und wurde 2007 innerhalb von vier (!) Monaten errichtet und war ursprünglich als Provisorium geplant bis ein richtiges Stadion errichtet worden war. Mittlerweile möchte man die Maßnahmen am aktuellen Standort umsetzen. Bis Ende 2020 soll so die neue Westtribüne errichtet werden. Die Kapazität des Stadions soll dann von etwa 12.500 auf 15.200 Zuschauer ansteigen um auf Dauer die Anforderungen für die 2.Bundesliga zu erfüllen. Aus Zuschauersicht ist die Erweiterung kaum nötig. In der 3.Liga lag man in der Aufstiegssaison bei rund 3.000 Zuschauern im Schnitt, teilweise hatte man sogar nur einen Schnitt von 2.238 Besuchern. Der Schnitt in der 2.Liga lag bis zu den Geisterspielen auch "nur" bei 5.280 Zuschauern.




    Aus finanzieller Sicht des Clubs ist gut und weiß die Firma Brita um Vereinspräsident Markus Hankammer hinter sich. Man hat in der Vergangenheit in der 3.Liga immer einen sehr guten Etat gehabt und wird dieses Muster mit Sicherheit auch in der kommenden Spielzeit fortsetzen. Man hat natürlich wie alle Absteiger aus der 2.Liga das Problem der stark sinkenden TV-Gelder. Mit dem Sponsor im Rücken wird man dies jedoch auffangen können. Der Verein ist seit 2008 ausgegliedert. Zwischen dem FCS und Wiesbaden (bzw. dem SV Wehen) gab es bisher 14 Duelle, zuletzt in der Spielzeit 2013/14. Der FCS gewann nur drei Spiele, Wiesbaden konnte sieben Begegnungen gewinnen.






    Danke an goalgetter13 für den Bericht