Türkgücü München

  • Diskussion zum Artikel Türkgücü München:

    An die (teils sehr attraktiven) Gegner in der 3.Liga muss man sich erst mal wieder gewöhnen. Um die lange Sommerpause zu überbrücken gibt es in den kommenden Wochen einen kurzen Blick auf die Gegner in der 3.Liga, vor Saisonbeginn soll dann noch mal jeweils die sportliche Sicht der Teilnehmer beleuchtet werden. Im vierten Teil der Serie steht Türkgücü München als Aufsteiger aus der Regionalliga Bayern im Blickpunkt.


    Stenogramm



    • Offizieller Name: Türkgücü München e. V.
    • Unternehmensform: Türkgücü München Fußball GmbH (seit 2019)
    • Gründung: 2001
    • Vereinsfarben: rot-weiß
    • Mitglieder: Unbekannt
    • Ort: München
    • Bundesland: Bayern
    • Einwohner: ca. 1,5 Millionen
    • Entfernung: 440 KM
    • Stadion: Flyeralarm Arena, Würzburg (13.090)
    • ZS-Schnitt 19/20: 461 (Regionalliga Bayern)
    • ZS-Schnitt 18/19: 207 (Bayernliga Süd)
    • Bilanz: 0/0/0
    • Letzte Duelle: Keine
    • Platzierung 2019/20: 1.Platz (Regionalliga Bayern)
    • Platzierung 2018/19: 1.Platz (Bayernliga)
    • Größter Erfolg: Aufstieg in die 3.Liga 2019
    • Ewige Tabelle 3L:

    Beschreibung

    Der heutige Türkgücü München wurde 2001 als Türkische SV München gegründet. Er war der Nachfolgeverein des insolventen SV Türk Gücü München mit Wurzeln aus 1975. Dieser Verein hatte teilweise drittklassig gespielt. Der Verein startete 2001 in der Landesliga, stieg dort jedoch sofort ab. Bis 2008 stieg man bis in die Kreisliga ab. Der Aufstieg begann ab dem Jahr 2013 und ab 2017 hatte man auch die nötigen finanziellen Mittel in der Hinterhand und verpflichtete mehrere hochklassige Spieler. Die Folge war der Durchmarsch bis in die 3.Liga. Im Sommer 2019 wurde nach dem Aufstieg in die Regionalliga Bayern quasi der komplette Kader umgebaut und mit zahlreichen Spielern verstärkt, darunter der ehemalige FCS-Spieler Marco Holz. In der Saison 2019/20 dominierte der Aufsteiger von Beginn an die Regionalliga Bayern und hatte zum Zeitpunkt des Ligaabbruches bereits neun Punkte Vorsprung auf den ersten Verfolger.


    München ist finanziell gut aufgestellt und hat den Verein 2019 auch in eine GmbH ausgegliedert. Bereits in der Regionalliga Bayern hatte man bereits einen Etat von 1,5 Millionen Euro, in der 3.Liga wird diese Summe deutlich ansteigen. Das offene Ziel des Vereins ist die 2.Bundesliga. Das Umfeld des Vereins konnte mit der rasanten sportlichen Entwicklung noch nicht mithalten. Der Zuschauerschnitt in der Regionalliga Bayern betrug der der sehr guten sportlichen Situation gerade einmal 461 Zuschauer. Selbst im Vergleich der Regionalliga Bayern liegt man damit nur auf Platz 10 der Zuschauertabelle. Die Heimspiele in der Regionalliga bestritt der Verein im Sportpark Heimstetten. Mit Beginn des Jahres 2020 wollte man in das Grünwalder Stadion umgezogen. Für die 3.Liga hat man gleich mehrere Heimspielstätten gemeldet. Als Hauptstadion wurde die Flyeralarm-Arena in Würzburg gemeldet. Gespielt werden sollen Begegnungen nach Möglichkeiten aber im Grünwalder Stadion und im Olympiastadion in München. Hierfür müssen noch Rahmenbedingungen geschaffen und die entsprechenden Spieltermine gefunden werden. Spiele zwischen beiden Clubs gab es noch nicht.




    Danke an Goalgetter13 für den Bericht