• Diskussion zum Artikel Hallescher FC:

    Stenogram


    Offizieller Name:Hallescher Fußballclub e. V.
    Unternehmensform:Nicht vorhanden
    Gründung:26.Januar 1966
    Vereinsfarben:Rot und Weiß
    Mitglieder:ca. 2.200
    Ort:Halle (Saale)
    Bundesland:Sachsen-Anhalt
    Einwohner:ca. 240.000
    Entfernung:557 KM
    Stadion:Erdgas Sportpark
    Kapazität:15.057
    ZS-Schnitt 2019/20:7.888
    ZS-Schnitt 2018/19:7.832
    Bilanz:3/1/2
    Letzte Duelle:Saison 2013/14
    Platzierung 2019/20:15.Platz
    Platzierung 2018/19:4.Platz
    Größter Erfolg:3.Liga2012 - heute
    Ewige Tabelle 3L:7.Platz

    Beschreibung


    Der Hallesche Fußballclub wurde 1966 gegründet, Spuren gehen jedoch bis ins Jahr 1900 zurück. Er entstammt der gleichnamigen Stadt Halle an der Saale. Der Verein besitzt rund 2.200 Mitglieder. Die Vereinsfarben sind rot und weiß. Halle trägt seine Heimspiele im Erdgas Sportpark aus. Dieses Stadion wurde im September 2011 eröffnet und bietet Platz für rund 15.000 Zuschauer. Zuschauermäßig ist Chemie Halle seit dem Aufstieg in die 3.Liga auch immer gut dabei. Der Schnitt in der Saison 2019/20 liegt bei 7.888 Zuschauer. Finanziell ist Halle mittlerweile gut aufgestellt. Der Etat liegt bei rund sieben Millionen Euro. Zwischen den beiden Clubs gab es bisher sechs Vergleiche. Zuletzt spielte man in der Saison 2013/14 in einer Spielklasse. Die Bilanz spricht mit drei Siegen bei zwei Niederlagen leicht für den FCS.


    Im DDR-Sport fehlte man fast immer in der höchsten Spielklasse und war teilweise auch im internationalen Wettbewerb dabei. Nach der Wende begann man in der 2.Bundesliga, stieg jedoch in der ersten Saison ab. Nachdem der direkte Wiederaufstieg verpasste wurde begann ein Niedergang bis in die Verbandsliga. Von 2000 bis 2008 war man in der Oberliga Nordost aktiv und qualifizierte sich dann für die neue Regionalliga Nord. 2012 gelang der Sprung in die 3.Liga und in dieser Spielklasse hält man sich bis heute. Fast immer beendete man die Saison im Mittelfeld, 2018/19 wurde man Vierter und verpasste den Aufstieg nur knapp. 2019/20 hatte man zwar ähnliche Ambitionen und spielte auch starke erste 17 Begegnungen mit 31 Punkten und Platz 2, anschließend folgte jedoch ein rapider Abfall. Es folgten 14 Spiele ohne Sieg und nach dem 1:5 in Zwickau schien der Abstieg fast besiegelt. Ein Trainerwechsel löste die Blockade und in den letzten acht Saisonspielen verlor man nur einmal. Am vorletzten Spieltag sicherte man sich den Klassenverbleib und beendete die Spielzeit schließlich auf Platz 15.