goalgetter13
  • Mitglied seit 6. Juli 2020

Beiträge von goalgetter13

    Verkauf der Trikots erst am kommenden Freitag. Dann sicher auch im Webshop. Hintergrund ist wie im jeden Sommer, dass die Ausrüster mit der Menge der Trikots einfach nicht hinterherkommen. Drittes Trikot ist Pflicht, bisher aber nicht vorgestellt :)

    Ich bin gespannt wer nun kommt und ob man vielleicht nicht doch noch von der einen Lösung auf zwei Lösungen umschwenkt. Interessant aus meiner Sicht: Früher hat man Ende August von der Resterampe gesprochen, mittlerweile scheint sich dies schon auf Anfang oder Mitte Juli verschoben zu haben. Das Transferfenster ist noch sechs Wochen offen, zweite und dritte Liga starten demnächst. Da werden noch viele interessante Spieler als Festverpflichtung oder als Leihe auf den Markt kommen, nicht nur bei den Innenverteidigern.


    Allgemein muss man sich die Frage stellen wie groß der Zugzwang in Sachen Zeit ist. Man hat zwei Ligaspiele, dann die Länderspielpause. Mitte August geht es weiter. Bis dahin sollte man den neuen Mann (im besten Fall jemand der woanders noch eine komplette Vorbereitung mitgemacht hat) gefunden und weitgehend integriert haben. Ein Schnellschuss in Richtung Havelse/Osnabrück bringt dagegen wohl wenig, gerade bis zum ersten Spiel kann ein neuer Spieler nicht integriert sein. Da sollte Sorgfalt vor Schnelligkeit gehen. Angesichts der dünnen Decke mit Zeitz und Uaferro ist das ohne Zweifel ein gewisses, aber jetzt auch kaum vermeidbares Risiko.

    Dieter Ferner tritt zurück. Wer übernimmt das Amt wird es überhaupt besetzt? Laut meinen Kentnissen brauch es in der 3. Liga einen Presse und Marketing Menschen, wegen Corona wurden diese Vorgaben gelockert in der letzten Saison. Müssen die Stellen nun besetzt werden und bis wann und was für Namen werden da gemunkelt?


    Ob und wann das Amt neu besetzt ist muss man sehen. Theoretisch kann der Aufsichtsrat jederzeit einen neuen Vizepräsidenten bestellen, auch mit lediglich zwei Mitgliedern ist das Präsidium jedoch vollständig handlungsfähig.


    Ansonsten braucht es in der 3.Liga einen Pressesprecher, einen Marketingverantwortlichen und einen Fanbeauftragten. Alle müssen in Vollzeit stehen. Diese Positionen wird der FC in dieser Saison besetzen müssen. Bis wann in der Saison weiß ich allerdings nicht.

    Hoffe dass die Ultras sich für eine Ecke der Fan-Tribüne entscheiden.


    Wird zentral im großen Block E sein. Dort wurden auch in Absprache mit den Gruppierungen die Podeste installiert. Wer sich von Fahnen nicht groß stören lassen möchte muss entweder in die beiden Randblöcke oder sich weit oben im E postieren. Das könnte vielleicht von der Sicht her noch funktionieren.

    Tagt morgen nicht der Stadtrat wegen des Mietvertrags?


    Ja. Seit 16:00 Uhr. Allerdings natürlich im Nicht-Öffentlichen Teil, also wird man da auch nicht so viel davon erfahren.

    Sind dort Hiobsbotschaften zu erwarten?


    Sag niemals nie bei der Stadt SB. Aber normal nicht. Es ist ja definitiv kein Vertrag mit dem man als Vermieter nicht leben kann.

    Diskussion zum Artikel Paukenschlag: Uerdingen erfüllt Lizenzbedingungen nicht:

    Paukenschlag in der 3.Liga. Wie der KFC Uerdingen am Dienstag bekannt gab, konnte der Verein die Lizenzauflagen für 3. Liga nicht erfüllen. Die vom DFB geforderte Hinterlegung eines hohen siebenstelligen Betrags konnte nicht geleistet werden. Damit wird dem Verein vom DFB wohl kaum eine Lizenz für die kommende Drittligasaison erhalten können. Der Verein selbst soll nun in einem Regelinsolvenzverfahren abgewickelt werden, es droht gar der komplette Niedergang der Uerdinger. Profiteur in der 3.Liga wäre der SV Meppen. Die Emsländer würden als erster sportlicher Absteiger doch die Klasse halten. Offiziell müssen die Lizenzunterlagen heute um 15:30 Uhr beim DFB abgegeben werden.




    Das komplette Statement des KFC Uerdingen

    Keine Fortführungsprognose mehr für den KFC Uerdingen


    Lizenzauflagen für 3. Liga nicht erfüllbar - Noah Gruppe zieht sich kurzfristig als Investor zurück


    Die vom DFB für die Lizenzerteilung für die 3. Fußball-Liga gelegte finanzielle Hürde - die sofortige Hinterlegung eines hohen siebenstelligen Betrags - war für den KFC nicht fristgerecht zu erfüllen. „Die aus unserer Sicht außerordentlich scharfen Lizenzauflagen dürften dem vorinsolvenzlichen Wirtschaften des KFC geschuldet sein“, stellt Rechtsanwalt Dr. Claus-Peter Kruth, Insolvenzverwalter der KFC Uerdingen 05 Fußball GmbH, fest. In den vergangenen Tagen hatte sich Insolvenzverwalter Dr. Claus-Peter Kruth mit Investor Roman Gevorkyan deshalb eigentlich für die kommende Saison auf einen Neustart des KFC in der Regionalliga verständigt. Hierfür steht der Investor aber jetzt doch nicht zur Verfügung. „Wir können uns trotz der gemachten Zusagen über den plötzlichen Abgang des Investors nur sehr wundern, nachdem dieser zuvor vereinbarungsgemäß Zahlungen geleistet hat“, sagt Rechtsanwalt Dr. Kruth.


    Ohne Investor und damit ohne finanzielle Planungssicherheit für die kommende Saison gibt es für die KFC Uerdingen 05 Fußball GmbH keine positive Fortführungsprognose mehr. Der von den Gläubigern akzeptierte Insolvenzplan ist deshalb nicht mehr durchführbar. Die KFC Uerdingen 05 Fußball GmbH wird jetzt voraussichtlich im Regelinsolvenzverfahren abgewickelt, ein kurzfristiger Verfahrensabschluss ist nicht mehr zu erwarten.


    „Wir verstehen die große Enttäuschung sehr gut. Dieser Schritt ist aber leider ohne Alternative. Dass wir überhaupt bis hierhin gekommen sind, ist ein Verdienst der vielen Unterstützer, insbesondere der Mitarbeiter und Fans, die dem KFC in den vergangenen schwierigen Wochen und Monaten zur Seite gestanden haben. Dafür möchten wir herzlich danken“, so Kruth weiter.


    Die weitere sportliche Planung liegt nun in den Händen des KFC Uerdingen 05 e.V.



    Quelle und Statement des KFC Uerdingen

    Für Golley ist er mMn ein zu defensiver Spieler, da wären selbst in dieser Saison die Rollen unterschiedlich. Froese kommt da schon eher ran und es gibt Parallelen zwischen den beiden Spielern. Ich hab ihn mit Blick auf die letzten Jahr am ehesten mit dem Spielertyp Marco Holz verbunden.


    Perdedaj steht von den Abgängen zum einen im Fokus und man will von Außen wissen wer der "Nachfolger" ist. Seine Aggressivität, Zweikampf-und Laufstärke passen aber auch zum Spielertyp Perdedaj. Am Ende sollte man den Spieler aber für sich sehen und er hat seine eigenen Qualitäten und wird seine eigene Zeit beim FCS schreiben. Und Uwe Koschinat wird am Ende eh seinen komplett eigenen Plan mit dem Spieler und dem Kader haben.

    Abgänge Abgänge Abgänge. Warum können unsere Abgänge sagen wo sie nächste Saison spielen und unsere nicht. Mensch :(


    Naja. Zwei von aktuell elf Abgängen + Trainer haben gesagt wo sie nächstes Jahr spielen. Darunter fällt mit Schleimer ne Leihe. Umgekehrt haben wir einen von zehn/elf Neuzugängen + Trainer die bekannt sind. Die Transferperiode ist noch am Anfang, da hilft am Ende wie jedes Jahr nur Geduld :)

    Offensive Außenbahnen

    Maurice Deville (Vertrag bis 30.06.2022)

    Markus Mendler (Vertrag bis 30.06.2022)

    Minos Gouras (Vertrag bis 30.06.2022) / Neuzugang

    Neuzugang

    Neuzugang



    In Nicklas Shipnoski wechselt der überragende FCS-Akteur dieser Saison und hinterlässt eine riesige Lücke. Diese Lücke wird sich nicht durch einen Spieler oder die erhaltene Ablösesumme kompensieren lassen. Einen Vertrag haben Gouras (auch mit Wechselgerüchten versehen), Mendler und Deville. Der Trainerwechsel wird auf dieser Position erst mal keine Hilfe sein. Der neue Couch will keinen Spieler mit laufenden Vertrag ausmustern und damit sind auch Markus Mendler und Maurice Deville für die kommende Saison sicher. Angesichts der Leistungen im Saisonverlauf wären beide Spieler ansonsten auch Streichkandidaten geworden. Man kennt Mendlers Möglichkeiten, Stammspieler ist er jedoch schon seit Jahren nicht mehr. Deville hat eine enttäuschende Saison hinter sich. Ein zusätzlicher Abgang von Gouras wäre ein weiterer herber Verlust. Man muss sich immer wieder vor Augen führen, dass er sich in seiner ersten echten Profisaison befindet. Die gezeigten Schwankungen sind normal. So oder so muss man auf dieser Position der bisherigen Kaderplanung Tribut zollen, denn schon in dieser Saison fehlt die Breite auf den offensiven Außenbahnen. Mit den drei Spielern im Rücken hat man im Grunde nur eine Planstelle frei, es braucht jedoch eigentlich zwei Neuzugänge. Es braucht auf der rechten Seite einen Qualitätsspieler. Auch wenn er nicht mit Shipnoski verglichen werden darf, so muss da doch ein starker Spieler kommen und die Qualität wieder erhöhen. Sich auf Deville und/oder Mendler zu verlassen wäre fahrlässig. Auch der zweite Neuzugang muss Qualität haben und auf der linken Seite um den Stammplatz kämpfen. Mehr Konkurrenzkampf wird auch Gouras gut tun. Oder bei einem Abgang von Gouras dem dritten nötigen Neuzugang auf der Außenbahn. Möglicherweise wird auch Tobias Jänicke unter dem neuen Trainer wieder vermehrt eine Rolle auf den Außenbahnen spielen.



    Angriff

    Sebastian Jacob (Vertrag bis 30.06.2023)

    Julian Günther-Schmidt (Vertrag bis 30.06.2022)

    Neuzugang

    Marius Köhl (Vertrag bis 30.06.2022)



    Mit Sebastian Jacob und Julian Günther-Schmidt hat man schon ein gutes Gerüst an Angreifer für die kommende Saison unter Vertrag. Insgesamt ist man bei Jacob und seiner Verletztenhistorie in dieser Saison sehr ordentlich gefahren während man Günther-Schmidt im Mittelfeld eingesetzt hat. Auch unter dem neuen Trainer sollte er kein Stoßstürmer werden, sondern eher aus der Tiefe kommen. So braucht es einen weiteren Angreifer und der Abgang von José Vunguidica eröffnet den Raum für einen solchen Spieler. Mit einem solchen Angreifer hängt im Sturm auch nicht mehr alles an Jacob und ein anderer Stürmertyp kann das Offensivspiel auch variabler gestalten. Sollten die Planspiele in Richtung eines Doppelsturms gehen braucht es entweder noch einen weiteren Angreifer oder man muss Maurice Deville in dieser Rolle sehen. Auch im Angriff wird die U23-Regel eine gewichtige Rolle spielen. Diese Regel erfüllt an sich Marius Köhl. Er kehrt nach einem halben Jahr Ausleihe bei Regionalligist RW Koblenz zurück. Positiv: Köhl konnte dort in der Regionalliga Spielpraxis im Aktivenbereich sammeln. Negativ: Ihm gelang nicht der Sprung in die Stammmannschaft und er wird regelmäßig von der Bank gebracht. Ähnlich wie Bulic kann er kein fester Kaderspieler sein.



    Kaderansatz

    TW (3): Batz, Neuzugang, Neuzugang

    RV (2): Sebastian Bösel, Neuzugang, Frederic Recktenwald

    IV (2): Marin Sverko, Boné Uaferro

    IV (2): Steven Zellner, Neuzugang

    LV (2): Mario Müller, Neuzugang

    DM (3): Manuel Zeitz, Neuzugang, Rasim Bulic,

    RM (2): Maurice Deville, Neuzugang,

    ZM (2): Tobias Jänicke, Neuzugang,

    ZM (2): Luca Kerber, Neuzugang

    LM (3): Minos Gouras, Markus Mendler, Neuzugang

    ST (4): Sebastian Jacob, Julian Günther-Schmidt, Neuzugang, Marius Köhl

    Ausblick - Planung für die Saison 2021/22 (2)

    In der Liga geht es für den FCS um nichts mehr, im Saarlandpokal wartet noch der Versuch auf den Titel und der Qualifikation für den DFB-Pokal. Die erste Hauptrunde im DFB-Pokal würde alleine aus finanzieller Sicht noch mal eine gute Summe einbringen. Ansonsten steht längst die Kaderplanung für die kommende Saison im Blickpunkt, spätestens nachdem am Freitag ein erster Abgang trotz Vertrag (Shipnoski) und die wohl einzige Vertragsverlängerung (Uaferro) über die Bühne gingen. Allen anderen Spielern mit auslaufenden Vertrag hatte der Verein bereits vor einiger Zeit die Nichtverlängerung bekannt gegeben oder im Falle von Anthony Barylla schlug der Spieler ein Angebot zur Vertragsverlängerung aus. Offiziell offen ist damit noch die Situation von Bjarne Thoelke, auch beim Innenverteidiger soll sich - laut Medienberichten - jedoch eine Trennung vollziehen. Weitere Abgänge von Spielern mit einem gültigen Vertrag sind möglich.


    Zeit noch einmal einen Blick auf den bisherigen Kaderstamm und die möglichen Neuzugänge zu werfen. Gleiches wurde schon im Februar einmal getan. Der Planansatz geht grundsätzlich von einer Doppelbesetzung aller Positionen (20 Feldspieler) aus. Dazu hat man immer noch die Möglichkeit auf zwei oder drei Positionen einen zusätzlichen Spieler in den Kader zu nehmen. Der Ansatz umfasst so am Ende drei Torhüter und 24 Feldspieler.


    Klar ist: Dem FCS steht ein ordentlicher Umbruch samt neuen Trainer bevor. Im Ansatz sind alleine elf "definitive" Neuzugänge aufgezeichnet. Mit weiteren Abgängen kann diese Anzahl noch steigen. Dafür gibt es mehrere Gründe. Einmal räumt man in Sachen Kaderbreite auf und lässt einige Spieler gehen, welche noch zu Regionalligazeiten verpflichtet worden. Andererseits weckt sportlicher Erfolg die Begehrlichkeiten anderer Clubs und so zieht es den ein oder anderen Leistungsträger zu anderen Vereinen.




    Torwart

    Daniel Batz (Vertrag bis 30.06.2022)

    Neuzugang

    Neuzugang



    Schon im letzten Sommer gab es Gerüchte um einen möglichen Abgang des Pokalhelden und der Nummer 1 und diese Gerüchte sind auch in dieser Saison wieder aufgetaucht. Demnach sind potente Zweitligisten an einer Verpflichtung des 30-Jährigen interessiert. Das Interesse von anderen Clubs ist anhand seiner starken Entwicklung in den letzten beiden Jahren nachvollziehbar und auch der Spieler muss sich damit beschäftigen. Es könnte immerhin seine letzte Möglichkeit auf die 2.Liga sein. Solange Batz jedoch einen Vertrag besitzt wäre ein günstiger Abgang jedoch nicht zu vermitteln. Ein Zweitligist müsste für ihn tief in die Tasche greifen, ansonsten gibt es aus FCS-Sicht keinen Grund seinen Eckpfeiler im Tor abzugeben und sich eine weitere Baustelle zu öffnen. Die weiteren Positionen im Tor müssen nach den feststehenden Abgängen von Theißen und Castellucci neu besetzt werden. Gesucht werden U23-Torhüter und zuletzt waren auch zwei Kandidaten im Probetraining. Optimalerweise findet man einen 20 oder 21-Jährigen Keeper mit Erfahrung in der Regionalliga als zweiten Torhüter und der dritte Torhüter sollte im besten Falle auch noch in der U19-Bundesligamannschaft spielen können. Es könnte Lukas Hoffmann, aber auch ein externer Neuzugang sein.



    Außenverteidiger

    Sebastian Bösel (Vertrag bis 30.06.2022)

    Mario Müller (Vertrag bis 30.06.2022)

    Frederic Recktenwald (Vertrag bis 30.06.2024) (darf noch U19 spielen)

    Neuzugang

    Neuzugang



    Der feststehende Abgang von Anthony Barylla ist ein herber Verlust, zudem geht auch Jayson Breitenbach. Nachvollziehbar, konnte sich Breitenbach am Ende in seinen zwei Jahren beim FCS nie auf Dauer durchsetzen. Auch wenn er im Winter eine sehr gute Phase hatte. Es bleiben so nur Sebastian Bösel und Mario Müller. Müller hatte eine Saison mit Höhen und Tiefen, Bösel eine Saison zum Vergessen. Auf beiden Außenbahnen braucht es so einen guten Neuzugang. Links braucht es einen Spieler der Müller fordern kann und nicht für die Bank kommt. Auf der rechten Seite muss man Barylla ersetzen und kann sich in dieser Hinsicht nicht nur auf Bösel verlassen. Auch wenn der Selber dafür die nötige Qualität und Routine hat. Nach seiner Seuchensaison wäre es aber fahrlässig. Im besten Falle sind beide Akteure sogar Spieler für die U23-Regel. Die Neuzugänge dieser Saison haben gezeigt, dass U23-Spieler auch Stammelfkandidaten sein können. Frederic Recktenwald kann man trotz Profivertrag erst mal nicht berücksichtigen. Er hat noch ein komplettes Jahr in der Jugend vor sich und kann in der neuen Saison weiter reifen und zudem schon im Trainingsbetrieb der ersten Mannschaft eine feste Rolle spielen. Einen Kaderplatz besetzt er jedoch noch nicht.



    Innenverteidiger

    Steven Zellner (Vertrag bis 30.06.2023)

    Boné Uaferro (Vertrag bis 30.06.2022)

    Marin Sverko (Vertrag bis 30.06.2022) / Neuzugang

    Neuzugang



    Drei Innenverteidiger sehen aktuell für die zentrale Position unter Vertrag. Steven Zellner ist ein absoluter Leistungsträger und der Abwehrchef. In der Saison ist man auch in Sachen Verletzungen gut mit ihm gefahren. Man kennt seine Verletztenhistorie und wird sich entsprechend breit aufstellen müssen. Uaferro hat gerade erst verlängert. Findet er unter seinem alten Trainer zu alter Stärke zurück, so ist er ein potenzieller Stammspieler. Auch Marin Sverko hat noch einen Vertrag, bei seiner Person halten sich hartnäckige Wechselgerüchte. In der ersten Saisonhälfte hätte ein solcher Abgang für großes Bestürzen gesorgt. Ein Abgang wäre mit seiner Qualität und seinem Potenzial weiterhin schade, allerdings hat er auch ordentliche Leistungsschwankungen hinter sich. Abhängig von der Entscheidung seiner Person sucht man einen oder zwei Innenverteidiger. Angesichts der vorhandenen Fragezeichen hinter Zellner und Uaferro gilt es wie bei den Außenverteidigern für eine gesunde Breite zu sorgen. Dafür muss auch Qualität verpflichtet werden. Im besten Falle auch hier mit U23-Spielern, nicht alle qualitativ starken Neuzugänge werden jedoch U23-Spieler sein können.



    Zentrales Mittelfeld

    Manuel Zeitz (Vertrag bis 30.06.2022)

    Luca Kerber (Vertrag bis 30.06.2023)

    Tobias Jänicke (Vertrag bis 30.06.2022)

    Rasim Bulic (Vertrag bis 30.06.2022)

    Neuzugang

    Neuzugang

    Neuzugang


    Die Kaderplanung im zentralen Mittelfeld geht primär auf das gewünschte Spielsystem und die gewünschte Spielausrichtung unter dem neuen Trainer. Geht es in ein klassisches 4-2-3-1-System? Zu einem 4-4-2-System? Oder bleibt man zumindest am Anfang im etablierten 4-1-4-1-System? Am Ende sollte man unter Uwe Koschinat von drei zentralen Mittelfeldspieler ausgehen dürfen. Unter Vertrag stehen vier Spieler. Mit Zeitz und Jänicke hat man zwei erfahrene Kräfte unter Vertrag und Luca Kerber ist der einzig ernstzunehmende U23-Spieler im bisherigen Kader. Damit hat man tatsächlich ein gutes Fundament auf den Beinen. Als vierter Spieler kommt Rasim Bulic dazu. Lange Zeit hatte er in dieser Saison überhaupt keine Chance, zuletzt kam er immer wieder zu Einsätzen. Überzeugen konnte er nicht, er ist aber trotz seiner durchaus langen Zeit beim FCS erst 20 Jahre alt. Die erhofften Entwicklungsschritte sind ausgeblieben und ohne Trainerwechsel wäre ein Abgang die einzig mögliche Entscheidung gewesen. So wird Bulic mit einem laufenden Vertrag wohl eine weitere Chance erhalten. Mindestens zwei weitere Neuzugänge sind Pflicht um die Abgänge (Golley, Froese, Perdedaj) zu kompensieren. Da man Bulic nach seiner Zeit hier nicht vollständig zählen kann könnten es sogar drei Neuzugänge werden oder man plant Julian Günther-Schmidt auch unter dem neuen Trainer im Mittelfeld ein. Vom Profil her braucht es mindestens noch einen Sechser und einen oder zwei Spieler vom offensiveren Spielertyp. Auch hier geht es um eine gute Mischung zwischen U23-Spielern und Spielern die der Mannschaft unmittelbar helfen können.

    Zentrales Mittelfeld

    Tobias Jänicke (Vertrag bis 30.06.2022)


    Fanol Perdedaj (Vertrag bis 30.06.2021)

    Neuzugang

    Neuzugang

    Luca Kerber (U19)


    Timm Golley (Vertrag bis 30.06.2021)

    Kianz Froese (Vertrag bis 30.06.2021)

    Lukas Schleimer (Leihe bis 30.06.2021)

    Edmond Imeraj (U19)

    Kevin Gabka (U19)



    Mit die größte Baustelle ist im zentralen Mittelfeld zu finden. Hier hat man vor wenigen Tagen erst mit Allrounder Tobias Jänicke um ein Jahr verlängert. Die Verträge mit aller anderen Spielern auf dieser Position laufen aus, dazu kommt das Ende der Leihe von Lukas Schleimer und in seine Personalie wird man nach aktuellen Stand nichts investieren. Fanol Perdedaj ist von seinen Fähigkeiten her ein Spieler den man halten möchte. Klar ist: Er hat nicht seine beste Saison gespielt, hatte immer wieder mit Verletzungssorgen zu kämpfen und war bisher nie der erwartete Stammspieler. Diese Punkte könnten auch gegen ihn sprechen. Bleiben Timm Golley und Kianz Froese. Golley hat sich im Vergleich zur Regionalliga gesteigert und hatte zu Recht viele Einsätze. Durchgängig Stammspieler war er jedoch nicht, überragend agierte er ebenfalls nicht und auch er wird im Februar schon 30 Jahre alt. Er dürfte wohl keine Vertragsverlängerung erhalten. Auch Kianz Froese hat den erhofften Schritt nach vorne bisher nicht getätigt. Er hat extrem viel Potenzial, bringt es aber gerade von Beginn an viel zu selten auf das Feld. Er ist der typische Spieler bei dem man noch bis weit Richtung Saisonende warten wird ehe eine Entscheidung fällt. Stand Jetzt wäre ein Abgang absolut nachvollziehbar.


    Entsprechend dieser Rechnung hätte man mindestens zwei freie Positionen zu besetzen, möglicherweise sogar drei Positionen. Ein Neuzugang sollte mit dem Ziel kommen die Qualität auf der Position zu erhöhen. Dies ist auf dieser Position möglich, auch weil man neben Jänicke keinen zweiten festen Stammspieler hat. Auch die zweite Position könnte für einen Spieler der Marke Stammspieler genutzt werden. Dann hätte man mit Perdedaj und Jänicke vier gute Optionen für eine Position. Einer der beiden Spieler sollte unter die U23-Regel fallen. Einen Vertrag sollte zudem Luca Kerber erhalten. Im Sommer endet die Jugendzeit für den Kapitän der U19, er ist seit Jahresbeginn fest in die Mannschaft integriert, hat zwei grundsolide Spiele absolviert und sollte als Eigengewächs die Gelegenheit bekommen. Man braucht jedoch eine Lösung für ihn. Man kann ruhig mit fünf Spielern auf dieser Position in die Saison gehen. Traut man Kerber im ersten echten Aktivenjahr dann bei erhöhter Konkurrenz regelmäßige Einsätze und Einsatzzeiten in der 3.Liga zu? Nach aktuellen Stand sollte dies der Fall sein. Ansonsten sollte eine Ausleihe zu einem Regionalligisten das Ziel sein. Edmond Imeraj und Kevin Gabka aus der U19 werden dagegen in den Planungen keine Rolle spielen.



    Offensive Außenbahnen

    Nicklas Shipnoski (Vertrag bis 30.06.2022)


    Minos Gouras (Vertrag bis 30.06.20??)


    Maurice Deville (Vertrag bis 30.06.2022) (Quelle) / Neuzugang

    Markus Mendler (Vertrag bis 30.06.2022) (Quelle) / Neuzugang


    Pascal Piontek (U19)

    Jonas Simon (U19)

    Akif Yilmaz (U19)

    Nikita Petrov (U19)



    Im rechten Mittelfeld hat Nicklas Shipnoski einen Vertrag bis 2022. Er ist eine ungemein wichtige Personalie. Mit seinen Leistungen wird er sich in die Notizhefte einiger höherklassiger Clubs gespielt haben. Der FCS wird jedoch darum bemüht sein den einen solchen Qualitätsspieler unbedingt zu behalten, ein Abgang kann nur im Gegenzug zu einer sehr hohen Ablösesumme ein Thema werden. Auf der linken Seite ist der Vertragsstatus von Minos Gouras unbekannt. Ein auslaufender Vertrag mit einer Option um ein weiteres Jahr ist ein Gerücht (siehe auch die Angaben auf Transfermarkt.de). Er hatte in der Hinrunde Pech mit seiner Verletzung, ist aber ein Spieler mit viel Potenzial und hat dies in seinen bisherigen Einsätzen auch schon unter Beweis stellen können. Er war zuletzt kein Stammspieler mehr und muss sich vor allem körperlich noch steigern. Eine Vertragsverlängerung scheint naheliegend, aber auch der Blick auf den Markt im Sommer ist zu werfen. Möglicherweise findet man einen Spieler um die Qualität zu erhöhen. Denn die linke Seite ist ein Problem in dieser Saison. Auch Maurice Deville und Markus Mendler besitzen noch einen einen Vertrag für die nächste Saison. Der Luxemburger war im letzten Sommer ein Wunschspieler, bisher verlief seine Saison jedoch schwierig. Er wurde immer wieder von Länderspielen und Verletzungen zurückgeworfen und konnte keine beständigen Leistungen zeigen. Mendler hat viel Qualität und man hat über die Jahre seine Fähigkeiten schätzen gelernt. Tatsächlich ist Mendler aber auch seit Sommer 2019 kein Stammspieler mehr. Erfüllen beide Spieler ihre Verträge, so sind die Außenbahnen mit Gouras und Shipnoski doppelt besetzt. Bei beiden Spielern wird man jedoch ganz offen die sportliche Perspektive für die neue Saison besprechen müssen und sollte man einen der beiden Spieler abgeben können und wollen so bekommt man Raum für einen Neuzugang. Ein starker Flügelspieler neben Gouras und Shipnoski wäre eine wichtige Veränderung. Bleiben Deville und Mendler müsste man für diesen Neuzugang einen zusätzlichen Kaderplatz mit zusätzlichen Kosten in Kauf nehmen. Die U19-Spieler Pascal Piontek, Akif Yilmaz, Nikita Petrov und Jonas Simon werden keine Rolle spielen.



    Angriff

    Sebastian Jacob (Vertrag bis 30.06.2023)

    Julian Günther-Schmidt (Vertrag bis 30.06.2022)


    Neuzugang


    José Pierre Vunguidica (Vertrag bis 30.06.2021)

    Tom Gürel (U19)

    Marius Köhl (Vertrag bis 30.06.2022)



    Mit Sebastian Jacob (als einer von zwei FCS-Spieler sogar bis 2023) und Julian Günther-Schmidt stehen schon zwei Angreifer für die nächste Saison unter Vertrag. Jacob steht außer Diskussion und er wird auch in der neuen Saison das Aushängeschild im FCS-Sturm sein. Mit Julian Günther-Schmidt hat man seit kurzem eine Alternative in der Hinterhand. Ihm sollte man jedoch auch einige Wochen Zeit lassen um anzukommen. Der Vertrag des dritten Stürmers, José Vunguidica, läuft aus. Der Angolaner spielt viel zu selten eine Rolle und dies zieht sich schon seit seiner Verpflichtung durch. Mit 31 Jahren ist er auch nicht mehr der jüngste Angreifer. Entsprechend ist ein Abgang vorprommiert und alternativlos. Aus menschlicher Sicht ist diese Entscheidung jedoch sehr schwer. Damit bekommt man die Möglichkeit noch einen dritten Angreifer zu verpflichten. Er sollte ein ambitionierter U23-Stürmer sein und einen anderen Spielertyp als Jacob oder Günther-Schmidt in die Mannschaft bringen. Marius Köhl ist aktuell ohne Perspektive und wurde folgerichtig in die Regionalliga ausgeliehen. Dort hat er nun bis Saisonende Zeit sich zu entwickeln, Spielpraxis zu sammeln und dann wird man seine Situation im Sommer neu zu bewerten haben. Er muss aber einen großen Entwicklungsschritt gehen um im Sommer nicht wieder auf das Abstellgleis zu rutschen. Angreifer Tom Gürel aus der U19 wäre als Kaderspieler eine Überraschung.



    Kaderansatz

    TW (3): Batz, Neuzugang, Hoffmann/Neuzugang

    RV (2): Sebastian Bösel, Anthony Barylla

    IV (2): Marin Sverko, Boné Uaferro/Neuzugang

    IV (2): Steven Zellner, Bjarne Thoelke/Neuzugang

    LV (2): Mario Müller, Neuzugang

    DM (2): Manuel Zeitz, Neuzugang

    RM (2): Nicklas Shipnoski, Maurice Deville/Neuzugang

    ZM (2): Tobias Jänicke, Neuzugang

    ZM (3): Fanol Perdedaj (Vertrag bis 30.06.2021), Neuzugang, Luca Kerber (U19)

    LM (2): Minos Gouras, Markus Mendler/Neuzugang

    ST (3): Sebastian Jacob, Julian Günther-Schmidt, Neuzugang



    U23-Spieler

    Neuzugang (2.Torhüter)

    Hoffmann/Neuzugang (3.Torhüter)

    Neuzugang (Linker Verteidiger)

    eventuell Neuzugang (Innenverteidiger)

    eventuell Neuzugang (Defensives Mittelfeld)

    eventuell Neuzugang (Zentrales Mittelfeld)

    Luca Kerber (U19)

    Neuzugang (Sturm)



    Legende

    Grün (Neuzugang)

    Gelb (Wackelkandidat)

    Türkis (Vertragsverlängerung)

    Orange (Keine Perspektive)

    Ausblick - Planung für die Saison 2021/22

    Seit Montag ist das letzte Transferfenster der Saison 2020/21 geschlossen, erst im Sommer können die Vereine wieder Spieler transferieren. In der Zwischenzeit kann man am Kader arbeiten. Auch der FCS um Sportdirektor Jürgen Luginger hat eine Menge Arbeit vor sich und es müssen in den nächsten Wochen und Monaten wichtige Entscheidungen getroffen werden. Die Aufgabe ist so komplex wie seit Jahren nicht mehr. In den Jahren in der Regionalliga musste man beim FCS zweigleisig planen. Man leistete sich jedoch schon in der Regionalliga einen Drittligakader und hatte zahlreiche Positionen unabhängig von der tatsächlichen Spielklasse besetzen können. Für die Saison 2021/22 muss man Pläne für drei Ligen entwerfen. Neben dem Hauptaugenmerk auf eine zweite Saison in der 3.Liga wird auch ein Abstieg in die Regionalliga (in diesem Falle wäre ein großer Umbruch kaum zu vermeiden und alle gültigen Verträge müssten noch mal auf den Prüfstand) und ein theoretisch möglicher Aufstieg in die 2.Bundesliga (mit finanziellen Voraussetzungen in einer anderen Dimension, ohne nötigen Blick auf die bekannte U23-Regel) im Blickpunkt stehen. Für den 1.FCS geht es um die Struktur des Kaders zur neuen Saison. Noch stehen viele Spieler unter Vertrag die auch schon in der Regionalliga beim FCS waren. Obwohl man schon einige Eingriffe getan hat sowie in der Regionalliga schon einen Drittligakader auf die Beine gestellt hatte, lassen sich immer noch einige Altlasten erkennen und im Sommer hat man mehr Möglichkeiten Spieler ziehen zu lassen und Budget für Veränderungen zu nutzen. Die folgende Begutachtung bezieht sich hauptsächlich auf ein weiteres Drittligajahr. Die Kadergröße wird an die gewünschte Größe in diesem Winter (22 Feldspieler + Torhüter) angepasst.




    Torwart

    Daniel Batz (Vertrag bis 30.06.2022)


    Neuzugang

    Lukas Hoffmann (U19) / Neuzugang


    Jannick Theißen

    Ramon Castellucci (Vertrag bis 30.06.2021)



    In Daniel Batz hat der Stammtorwart der letzten Jahre noch einen Vertrag über die Saison hinaus. Auf diesem Fundament kann man aufbauen. Die Verträge mit Jannick Theißen und Ramon Castellucci laufen dagegen im Sommer aus. Beide Torhüter gelten zur neuen Saison nicht mehr als U23-Spieler. Castellucci hat in seiner Zeit beim FCS überhaupt keine Rolle gespielt, man hatte schon in früheren Transferphasen einen Abgang in Aussicht gestellt und im Sommer wird seine Zeit beim FCS sehr wahrscheinlich enden. Theißen ist erst kurz da und schwierig in der Beurteilung. Der zweite Torwart als Ü23-Spieler ist jedoch supoptimal, ein Abgang ist auch bei ihm wahrscheinlich. Eine neue Nummer 2 ist dann notwendig. Auch das muss ein U23-Torhüter sein, zugleich sollte er aber wieder mehr Druck auf den Stammtorwart machen können. Als dritten Torwart kann man den Stammtorwart der U19 berufen. Möglicherweise ist das dann Lukas Hoffmann, er darf noch ein Jahr in der Jugend spielen.



    Außenverteidiger

    Sebastian Bösel (Vertrag bis 30.06.2022)

    Mario Müller (Vertrag bis 30.06.2022)


    Anthony Barylla (Vertrag bis 30.06.2021)

    Neuzugang


    Jayson Breitenbach (Vertrag bis 30.06.2021)

    Patrick Bus (U19)


    Bei den Außenverteidigern besitzen Sebastian Bösel und Mario Müller auch in der nächsten Saison noch einen gültigen Vertrag, dagegen endet die Vertragszeit bei Jayson Breitenbach und Anthony Barylla im Juni. Mit Bösel (Rechts) und Müller (Links) steht ein gutes Fundament. Es sind zwei absolut solide Spieler. Bei Bösel kommt noch die Fähigkeit hinzu im Mittelfeld viele Positionen spielen zu können. Er hatte in der bisherigen Saison allerdings ordentlich Pech mit Verletzungen. Auch den Vertrag mit Anthony Barylla wird man unbedingt verlängern wollen. Barylla ist seit der letzten Saison absolute Stammkraft beim FCS und kann in der Viererkette alle Positionen spielen. Mit den drei Spielern (und Innenverteidiger Marin Sverko) wäre man auf beiden defensiven Außenbahnen gut aufgestellt und hätte viele Optionen. Breitenbach dagegen hat in den beiden Jahren beim FCS nie wirklich den Durchbruch geschafft, zumindest jetzt im Januar kam er öfter zum Einsatz und hatte ordentliche Leistungen gezeigt. Im Sommer fällt er aus der U23-Regelung. Sein Abgang wäre naheliegend. Stattdessen wird man sich beim FCS nach einem neuen Außenverteidiger umsehen. Einmal soll dieser Spieler die U23-Regel erfüllen. Er sollte aber auch ein echter Konkurrent zu Mario Müller sein. Die Neuzugänge dieser Saison haben gezeigt, dass U23-Spieler auch Stammelfkandidaten sein können und einen solchen Spieler für die linke Seite zu bekommen wäre Gold wert. Patrick Bus aus der U19 (Rechtsverteidiger) wird diese Rolle kaum einnehmen können.




    Innenverteidiger

    Steven Zellner (Vertrag bis 30.06.2023)

    Marin Sverko (Vertrag bis 30.06.2022)


    Boné Uaferro (Vertrag bis 30.06.2021) / Neuzugang

    Bjarne Thoelke (Vertrag bis 30.06.2021) / Neuzugang


    Tom Bübel (U19)


    In der Innenverteidigung hatte bis vor eineinhalb Wochen lediglich Marin Sverko einen Vertrag über den Sommer hinaus, dann verlängerte Abwehrchef Steven Zellner seinen Vertrag um zwei Jahre. Man darf in beiden Fällen froh sein, solche Spieler über das Saisonende hinaus unter Vertrag zu haben. Die Vertragsverlängerung mit Zellner war ein absoluter Schlüsselmoment bei der Kaderplanung. Trotz seiner Kreuzbandverletzung sollte er zur neuen Saison auch wieder eine vollwertige Alternative sein. Die Verträge mit Boné Uaferro und Bjarne Thoelke laufen dagegen aus. Bei beiden Spielern muss man Geduld haben. Thoelke ist noch nicht lange in Saarbrücken und man erst in einigen Wochen eine Entscheidung treffen können. Fügt er sich gut in die Mannschaft und bestätigt die ersten positiven Eindrücke kann im Sommer eine Verlängerung ins Haus stehen. Uaferro hatte bisher kein einfaches Jahr, seine Qualitäten sich jedoch unbestritten. Auch da wird man den weiteren Saisonverlauf abwarten müssen. Beide Spieler in die neue Saison mitzunehmen würde die Position komplett schließen. Ansonsten öffnet sich Raum für ein oder zwei Neuzugänge und gefühlt wird man sich zwischen Uaferro und Thoelke entscheiden. Einen starken Innenverteidiger würde man sofort nehmen, auch ein U23-Spieler der Messlatte Sverko (bis zur DFB-Sache) würde noch gut in den Kader passen. Die Probleme in der Innenverteidigung dieser Saison sind ja nicht von der Hand zu weisen. Eine andere Variante: Man nimmt Sverko eher als Option für die Außenverteidiger, verzichtet dort auf einen Neuzugang und hat dann zentral noch mal eine Planstelle frei. Tom Bübel aus der U19 sollte eher keine Rolle spielen können.



    Defensives Mittelfeld

    Manuel Zeitz (Vertrag bis 30.06.2022)


    Neuzugang


    Rasim Bulic (Vertrag bis 30.06.2022)


    Manuel Zeitz hat einen Vertrag über den Sommer hinaus. Ähnlich wie bei anderen defensiven Positionen steht damit das Fundament. Man hat zwei Optionen: Man kann Sebastian Bösel (oder Fanol Perdedaj) als zweiten Mann für die Sechs einplanen. Dann braucht es keinen Sechser, dafür hätte man bei den Außenverteidigern (im zentralen Mittelfeld) eine Stelle zu besetzen. Man kann aber auch neuen Spieler dazu nehmen um Zeitz einen Konkurrenten an die Seite zu stellen. Ein ambitionierter U23-Spieler könnte der richtige Herausforderer sein. Zugleich sollte der Spieler auch für die Achterposition in Frage kommen. Auch Luca Kerber aus der U19 könnte für diese Rolle in Frage kommen und hinter Zeitz reifen. Einen Vertrag hat auch Rasim Bulic. Sollte sich seine Situation erwartungsgemäß bis Sommer nicht verändern haben wird man wieder um einen Abgang bemüht sich. Der FCS wird nicht ein weiteres Jahr sein Gehalt bezahlen wollen, für den Spieler wird es in seinem Alter Zeit in einer Aktivenmannschaft Fuß zu fassen.

    Gibt es eventuell bei der U19 noch jemand mit Potenzial?


    Logischerweise habe ich die Spieler zuletzt vor der Saisonunterbrechung gewesen, aber kann ich mir kurz- und mittelfristig keinen der Innenverteidiger aus der U19 in der 3.Liga vorstellen.