Die Lage der 3.Liga

Aktuell befindet sich die 3.Liga in der Sommerpause. Zeit einen ersten Blick auf die neue Saison zu werfen.



Die Absteiger

Erstmalig seit den dramatisch verlorenen Aufstiegsspielen 2015 geht es für den FCS wieder gegen die Würzburger Kickers. Ein Jahr nach dem Aufstieg mussten sie als Tabellenletzter den sofortigen Wiederabstieg hinnehmen. Dazu kehrte mit Eintracht Braunschweig der zweite Aufsteiger der Vorsaison sofort wieder zurück. Die letzten Duelle mit der Eintracht gab es in der Saison 2010/11. Dritter Absteiger ist der VfL Osnabrück. Die letzten Duelle fanden in der Saison 2013/14 statt.






Die Aufsteiger

Drei Aufsteiger stehen sportlich fest. Aus der Regionalliga Südwest und der Regionalliga West setzten sich dabei die U23-Teams des SC Freiburg und von Borussia Dortmund durch. Der SC Freiburg spielt zum ersten Mal mit seiner zweiten Mannschaft in der 3.Liga, die Dortmunder kehren nach dem Abstieg 2015 in die Liga zurück. Konkurrent Essen hat jedoch gegen Spielwertungen protestiert, am Mittwoch soll eine erste Entscheidung am grünen Tisch fallen. Durch die beiden U23-Mannschaft erlösen die restlichen Teams mehr Gelder (1,35 Mio. statt 1,28 Mio.) aus der Marketingverwertung der 3.Liga. Als dritter Aufsteiger steht Viktoria Berlin als Meister der abgebrochenen Regionalliga Nordost fest. Berlin spielt zum ersten Mal in der eingleisigen 3.Liga.



Frühstarter

Die Viktoria hat auch als erste Mannschaft die Vorbereitung auf die neue Saison aufgenommen. Die erste Trainingseinheit fand am gestrigen Montag statt. Sie haben zuletzt im Oktober 2020 im Ligabetrieb gestanden und wollen nach der langen Pause eine länge Vorbereitungsstart haben. Bis zum 23.Juni steigen die meisten Drittligisten in ihre Saisonvorbereitung ein.



Wer komplettiert die Liga?

Ein Platz im Teilnehmerfeld der 3.Liga ist noch offen. Der TSV Havelse (Meister der Nordstaffel) und der 1.FC Schweinfurt (Meister der Bayernstaffel) werden in Aufstiegsspielen den letzten Aufsteiger ermitteln. Das Hinspiel findet am Samstag (ab 13:00 Uhr, live im BR und bei Magenta Sport) in Schweinfurt statt. Exakt eine Woche später fällt dann in Havelse die Entscheidung. Auch hier übertragen der bayrische Rundfunk und Magenta Sport live. Beide Teams haben noch nie in der eingleisigen 3.Liga gespielt.



Eine "normale" Saison

Die Corona-Saison 2020/21 war in allen Belangen speziell. 2021/22 soll alles wieder mehr wie gewohnt laufen. Die Saison beginnt wieder im Juli und der Spielplan sieht nur wenige englische Wochen vor. Nur der 5.Spieltag (24./25.August) und der 23.Spieltag (25./26.Januar) sind als Spieltage unter der Woche geplant. Auch Länderspielpause nach dem 11.Spieltag (4.Oktober), dem 15.Spieltag (8.November), dem 31.Spieltag (21.März) sind geplant. Nur in der ersten Länderspielphase der Saison (30.August - 8.September) spielt die 3.Liga durch.


Winterpause

Eine etwas längere Winterpause als 2020/2021 gönnt der Verband in diesem Jahr den Mannschaften. Der letzte Spieltag des Jahres wird am Montag, 20.Dezember beendet. Vier Wochen später (Freitag, 14.Januar) geht die Runde dann weiter. In der letzten Saison war die Pause genau eine Woche kürzer.


Qualifikation zum DFB-Pokal

Der FCS hat die Pokalqualifikation bekanntlich verpasst, mindestens neun andere Drittligisten haben sich dagegen qualifizieren können. Über ihre Position in der Tabelle sind der VfL Osnabrück, die Würzburger Kickers, Eintracht Braunschweig und der TSV 1860 München dabei. Über den Landespokal konnten sich zudem Waldhof Mannheim, Wehen Wiesbaden, Viktoria Köln, der SV Meppen und der 1.FC Magdeburg qualifizieren. Weitere Drittligisten wie Türkgücü München, der 1.FC Kaiserslautern oder der FC Schweinfurt als möglicher Aufsteiger haben noch die Chance sich zu qualifizieren.



Wie viele Wechsel sind erlaubt?

Bleibt es in der 3.Liga bei fünf Wechseln oder kehrt man wieder zu den traditionellen drei Wechseln zurück? Angesichts von nicht mehr durchgepressten Spielzeiten wird sich diese Frage in allen Ligen stellen. Die 3.Liga hatte erst im Januar 2021 wieder fünf Wechsel bis zum Saisonende beschlossen. Eine Verlängerung der Regel gibt es noch nicht.


Rückenwerbung erlaubt

Ab der anstehenden Spielzeit dürfen die Drittligisten eine weitere Werbefläche auf der Trikot-Rückseite vermarkten. Die neue Werbefläche ist unter der Spielernummer zu platzieren und maximal 200 Quadratzentimeter groß sein. Die Werbefläche muss einfarbig bleiben und in der gleichen Farbe wie Rückennummer und Spielername daher kommen. Welcher Sponsor beim FCS auf der neuen Fläche platziert wird ist noch nicht bekannt.


Entfernungen

14.630 oder 15.018 Kilometer. So viele Reisekilometer muss der FCS in der Drittligasaison 2021/22 bewältigen, je nachdem ob der FC Schweinfurt oder der TSV Havelse das Teilnehmerfeld der Liga komplettiert. Im Schnitt ist ein Stadion in der 3.Liga zwischen 385 und 395 Kilometern entfernt. Die weiteste Reise geht zu Viktoria Berlin. Der Jahnsportpark liegt 728 Kilometer vom Ludwigspark entfernt. Die kürzeste Anreise ist der Auftritt auf dem Betzenberg. Vergangene Saison lag man noch bei rund 16.400 Reisekilometern.



Lizenz erwartet

Vergangenen Mittwoch mussten die Drittligisten ihre endgültigen Lizenzunterlagen beim Verband einreichen und aus dem April gestellten Bedingungen erfüllen. Die ersten Bescheide sind im Laufe dieser Woche zu erwarten, dann sollte auch der Abstieg des KFC Uerdingen und der Klassenerhalt der SV Meppen zur Realität werden. Auch der FCS muss noch die endgültige Lizenz erhalten, nach dem abgeschlossenen Mietvertrag in Sachen Stadion (den der Saarbrücker Stadtrat in seiner heutigen Sitzung ratifizieren soll) ist dies jedoch nur noch Formsache.

Kommentare