Die Drittligagegner: SV Meppen

Das zweite Drittligajahr nach dem Wiederaufstieg steht für den FCS vor der Tür. Der Kader und die sportliche Leitung bei den Malstättern haben sich verändert, aber auch in der restlichen Liga hat sich in der Sommerpause einiges getan und die Kader werden sich bis zum Ende des Transferfensters am 31.August 2021 noch weiter verändern. Neunzehnhundertdrei.de schaut sich diese Veränderungen an, sorgt für Abhilfe und wird die sportliche Seite - in Anlehnung an die traditionelle Vorschau des Kickers - aller Drittligagegner in der Saison 2021/22 beleuchten. Von Montag, 28.Juni bis zum Freitag, 16.Juli ist an jedem Tag eine Mannschaft geplant. Am dritten Tag geht es um den SV Meppen.



Ausgangslage

Ein Happy End nach einer verkorksten Saison erlebte der SV Meppen vor wenigen Wochen. Durch den Rückzug des KFC Uerdingen hielt der sportliche Absteiger am grünen Tisch doch die Klasse und bekommt eine zweite Chance in der 3.Liga. Im nun fünften Drittligajahr in Serie soll wieder der sportliche Klassenerhalt her. Verantwortlich dafür bleibt Trainer Rico Schmitt. Er soll mit einer teilweise veränderten Mannschaft den Ligaverbleib sichern. Aus finanzieller Sicht steht der Club solide dar und hofft für die Saison 2020/21 sogar noch auf eine schwarze Null. Der Saisonetat soll ungefähr auf dem Niveau (ca. sechs Millionen Euro) des Vorjahres bleiben.



Wer ist weg?

Sieben Spieler haben den SVM verlassen. Mit Tattermusch (Dortmund II), Bozic (Offenbach), Boere (Niederlande) und Düker (Havelse) ging der komplette Sturm von Bord. Kein Stürmer spielte eine überzeugende Spielzeit. In Linksverteidiger Hassan Amin verabschiedete sich dazu ein Stammspieler, Leonard Bredol (LV) kam in keinem Spiel zum Einsatz. Im zentralen Mittelfeld verlängerte man mit Nicolas Andermatt (25 Einsätze) nicht.



Wer ist neu?

Den Kader verstärken sollen die bisherigen Neuzugänge. Sieben Stück wurden geholt. Linksverteidiger Max Dombrowka kam von Absteiger Unterhaching. Der 29-Jährige soll den Abgang von Amin kompensieren. Für die Abwehr kam außerdem Jonas Fedl (22) aus der U23 von Mainz 05. Er war dort Kapitän und Leistungsträger. Für das zentrale Mittelfeld kam Ole Käuper (24) von Bremen II, er spielte jedoch zuletzt in der Slowakei. Gleich drei Mal hat man auf der offensiven Außenbahn zugeschlagen. Morgan Faßbender spielte zuletzt für Chemie Leipzig, Bayhan Ametov für Wuppertal (14 Scorerpunkte) und Tobias Dombrowa für den SV Babelsberg. Alle drei Spieler kommen aus der Regionalliga und fallen unter die U23-Regel. Außerdem wurde in Serhat Koruk ein Angreifer verpflichtet. Er erzielte für Bergisch Gladbach 20 Treffer in der Regionalliga.



Wer soll noch kommen?

24 Spieler umfasst der fast komplette Kader bisher und die weiteren Planungen hängen auch von zwei offenen Fragen ab. Die Verträge von Osée (flexibler Abwehrspieler) und Bähre (OM) laufen heute aus, mit beiden Spielern würde Meppen gerne Verlängerung. Gelingt eine Verlängerung nicht, ist zumindest ein Außenverteidiger noch nötig. Auch im Sturm soll sich noch was tun, hier steht lediglich Koruk als gelernter Mittelstürmer zur Verfügung. Spieler wie Tankulic, Guder oder Ametov können die Position auch spielen. Ein Überangebot existiert auf den offensiven Außenbahnen.



Denkbare Aufstellung zum Saisonstart


ku96v.png%20




Stand: 29.Juni 2021

Kommentare