Die Drittligagegner: Viktoria Köln

Das zweite Drittligajahr nach dem Wiederaufstieg steht für den FCS vor der Tür. Der Kader und die sportliche Leitung bei den Malstättern haben sich verändert, aber auch in der restlichen Liga hat sich in der Sommerpause einiges getan und die Kader werden sich bis zum Ende des Transferfensters am 31.August 2021 noch weiter verändern. Neunzehnhundertdrei.de schaut sich diese Veränderungen an, sorgt für Abhilfe und wird die sportliche Seite - in Anlehnung an die traditionelle Vorschau des Kickers - aller Drittligagegner in der Saison 2021/22 beleuchten. Von Montag, 28.Juni bis zum Freitag, 16.Juli ist am jedem Tag eine Mannschaft geplant. Zum Abschluss der ersten Woche steht Viktoria Köln im Fokus.



Ausgangslage

Der letztjährige Geheimfavorit hat keine einfache Saison in den Knochen. Nach ansprechenden Saisonstart stürzte die Viktoria bis in den Abstiegskampf ab. Erst ein Trainerwechsel brachte Köln wieder auf Spur, am Ende beendete man die Saison auf Platz 12 und konnte nicht vollends zufrieden sein. Ein sportlicher Umbruch wurde folgerichtig eingeleitet. Finanziell ist der Verein um Hauptinvestor Wernze weiter gut aufgestellt und soll erneut mit einem Etat von rund 5,5 Millionen Euro planen. In dritten Drittligajahr soll der Blick auch wieder weiter nach oben gehen. Andreas Rettig als neuer Geschäftsführer will jedoch die "wirtschaftliche Vernunft" an erste Stelle setzen.



Wer ist weg?

Einen ordentlichen Umbruch erlebt die Viktoria im Sommer. Gleich 14 Spieler haben Köln verlassen. Im Zentrum der Abgänge steht Kapitän Wunderlich. Der 35-Jährige Kapitän wechselte nach zehn Jahren trotz laufenden Vertrages nach Kaiserslautern. Innenverteidiger Michael Schultz wurde im Winter ausgeliehen und war auf Anhieb absolute Stammkraft, nun kehrt er zurück zu Eintracht Braunschweig. Auf der Position verließen auch Sead Hajrovic (20 Einsätze) und Bernard Kyere (18 Einsätze) die Viktoria. Fabien Holthaus kämpfte mit Handle um den Stammplatz als linker Verteidiger, nun wechselt der 26-Jährige nach Oberhausen. Im Mittelfeld muss man neben Wunderlich auch den Abgang von Lucas Cueto verkraften. Der Flügelspieler wurde nach einer starken Saison (elf Tore) von Karlsruhe aus dem Vertrag gekauft. Um die Startelf bewegten sich auch die Mittelfeldspieler Holzweiler (25 Einsätze) und Klingenburg (19 Einsätze). André Dej (DM), Enes Tubluk (RM), Michael Seaton (ST), Luca Stellwagen (LV) sowie die Torhüter Yannik Bangsow und André Weiß waren lediglich Ergänzungsspieler und mussten den Club verlassen. Zudem ist die Leihe von Marcel Risse (29 Einsätze) geendet, die Viktoria würde den Flügelspieler gerne behalten und wird dies wohl bald auch tun.



Wer ist neu?

Vier Spieler konnten bisher verpflichtet werden. Die Innenverteidigung war in der Vorsaison ein Problem und Schultz ging. Neu verpflichtet wurden zwei Innenverteidiger. Daniel Buballa kommt vom FC St. Pauli. Der 31-Jährige war über Jahre eine feste Größe und kam letzte Saison auf 21 Einsätze. Er kann auch links verteidigen. Von Absteiger Unterhaching kam zudem Christoph Greger. Der 24-Jährige war dort Stammspieler. Als neuer Außenverteidiger kam Florian Heister von Jahn Regensburg. Beim Zweitligisten waren seine Dienste kaum gefragt. Von Regensburg kam auch Federico Palacios. Der Offensivspieler war zuletzt jedoch an den MSV Duisburg ausgeliehen und entwickelte sich dort zu einer festen Stütze. Außerdem wurde Jugendspieler Niklas May mit einem Vertrag ausgestattet.



Wer soll noch kommen?

17 Spieler umfasst der Kader aktuell und es sollen noch einige Baustellen geschlossen werden. So sucht man neben Mielitz noch mindestens einen Torhüter, in der Abwehr steht noch ein Linksverteidiger auf dem Zettel. Im zentralen Mittelfeld hält man sowohl bei einem defensiven als auch einem offensiven Mittelfeldspieler die Augen offen, gerade der Abgang von Wunderlich muss kompensiert werden. Eine große Baustelle sind auch noch die offensiven Außenbahnen. Ein wichtiger Schritt wäre Marcel Risse halten zu können, aber auch dann braucht es noch mindestens zwei Neuzugänge und einen Ersatz für Cueto. Auch im Sturmzentrum könnte Köln hinter Thiele und Bunjaku noch mal nachlegen wollen.



Denkbare Aufstellung zum Saisonstart


o17se.png%20



Stand: 2.Juli 2021

Kommentare