FCS trotzt KSC ein Remis ab

Datum: Mittwoch, 12.August 2020

Spielort: Grenke Stadion, Karlsruhe

Zuschauer: 320



Tore:

0:1 Sebastian Jacob (6./3.Tor)

1:1 (40.)

2:1 (50.)

2:2 Markus Mendler (70./2.Tor)



Fehlende/Nicht eingesetzte Spieler:

Ramon Castellucci (Muskelfaserriss)

Jonas Lucchi (kein Einsatz)

Teo Herr (nicht im Kader)

Rasim Bulic (nicht im Kader)

Mergim Fejzullahu (nicht im Kader)



System: 4-1-4-1



Aufstellung

m



Aufstellung ab 60.Minute

m



Sonstige Wechsel:

Keine



Nächstes Spiel:

Gegen: FV Diefflen

Liga: Oberliga RPS

Wann: Samstag, 15.August um 14:00 Uhr

Wo: Parkstadion, Dillingen



Spielbetrachtung (keine Live-Eindrücke!)

Der FCS absolvierte am Mittwoch den letzten Test vor dem Viertelfinalspiel im Saarlandpokal am Samstag. Mit dem Zweitligisten Karlsruhe hatte man einen ordentlichen Brocken vor der Nase. 320 Zuschauer (keine Gästefans) waren im Grenke-Stadion in Karlsruhe zugelassen. Nach 90 Minuten trennten sich beide Teams 2:2-Unentschieden. Ein gutes Ergebnis für die Molschder.


Die personelle Situation beim FCS hatte sich vor dem Spiel entspannt. Der zuletzt angeschlagene Steven Zellner stand Lukas Kwasniok wieder zur Verfügung. Auch Christopher Schorch kehrte in den Kader zurück. Verzichten musste der FCS dafür auf Ramon Castellucci (Muskelfaserriss). Als zweiter Torhüter fuhr dafür Jonas Lucchi aus der U19-Bundesligamannschaft mit nach Karlsruhe. Für Lucchi war es die erste Nominierung bei der Profimannschaft. Mergim Fejzullahu und Teo Herr wurden erwartungsgemöß nicht berücksichtigt, dadurch waren 21 Spieler in Karlsruhe dabei. Die Molschder begannen mit Steven Zellner und Boné Uaferro in der Innenverteidigung. Anthony Barylla nahm zum ersten Mal in der Vorbereitung seinen Part als Außenverteidiger ein, allerdings ungewohnterweise auf der linken Abwehrseite. Auf der rechten Seite wurde Sebastian Bösel (in Großaspach bereits öfter mal auf der defensiven Außenbahn) eingesetzt. Vor Manuel Zeitz auf der Sechs agierten Maurice Deville und Fanol Perdedaj. Über die Flügel kamen Nicklas Shipnoski (rechts) und Minos Gouras (links). Im Sturmzentrum wurde Sebastian Jacob aufgeboten. Die Gastgeber aus Karlsruhe hatten insgesamt 22 Spieler für den Test nominiert.


Der FCS ging früh in Führung. Bereits nach sechs Minuten brachte Angreifer Sebastian Jacob den FCS in Front. Es entwickelte sich ein Spiel mit Chancen auf beiden Seiten. Der KSC verzeichnete unter anderem einen Lattentreffer, der FCS hatte einen gefährlichen Fernschuss durch Fanol Perdedaj und eine gute Gelegenheit durch Minos Gouras zu verzeichnen. Fünf Minuten vor der Pause trafen die Gastgeber durch Wanitzek zum Ausgleich, zugleich der Pausenstand. Kurz vor der Pause scheiterte derweil Gouras erneut am Keeper. Erstmalig in der Vorbereitung gab es zur Pause keine große Wechselorgie beim FCS, sondern Kwasniok ließ seine Startformation weiterspielen. Der KSC wechselte dagegen munter durch, wenige Minuten nach dem Wiederanpfiff trag Gueye zur Führung für den Zweitligisten. Das Spiel verflachte in der Folge etwas. Nach einer Stunde wechselte Kwasniok dann alle Feldspieler durch, nur Daniel Batz blieb im Spiel.Zum Einsatz für den FCS kamen nun Christopher Schorch und Jayson Breitenbach in der Innenverteidigung. Als Außenverteidiger spielten Jänicke auf Rechts und Müller auf Links. Sechser Kianz Froese spielte hinter Golley und Mendler im zentralen Mittelfeld. Jonas Singer kam über die rechte Außenbahn, Marius Köhl über die linke Seite und José Vunguidica durfte erstmalig in dieser Vorbereitung im Sturmzentrum spielen. Anders als in Nancy schient des FCS dieses Mal auch ohne Jacob weiter offensive Aktionen zu setzen. Zwanzig Minuten vor Spielende traf Markus Mendler zum Ausgleich. Beide Teams hatten in der Schlussphase noch die Gelegenheit auf den Siegtreffer, ein weiterer Treffer fiel jedoch nicht mehr.

Kommentare