2.Test: Gast beim luxemburger Meister

Die Schwierigkeit steigt. Nach dem lockeren Aufgalopp am Samstag in Quierschied warten in der zweiten Vorbereitungswoche die ersten größeren Aufgaben auf die neue FCS-Mannschaft. Am Mittwoch wartet Fola Esch als Prüfstein. Die Begegnung beim Luxemburger Meister wird um 19:00 Uhr im Stade Èmile Mayrisch in Esch-sur-Alzette (Navigation: Rue du Stade 24 - 60, L-4325 Esch-sur Alzette) angepfiffen. Testspiele in Luxemburg kosten in der Regel keinen Eintritt, Karten am Mittwoch kosten jedoch den Schnäppchenpreis von zehn Euro. Das Leichtathletikstadion fasst rund 4.000 Zuschauer, darunter 1.800 Sitzplätze. Prunkstück ist die 2011 renovierte Haupttribüne (819 überdachte Sitzplätze), auf der Gegengerade existiert seit 2017 eine nicht überdachte Sitzplatztribüne (976 Plätze). Die Stehplätze ziehen sich rund um die Laufbahn ohne Erhöhungen.



300 Zuschauer sind erlaubt

Das Großherzogtum wurde - nach rund einem Jahr - mit Wirkung zum gestrigen Sonntag vom Auswärtigen Amt von der Liste der Risikogebiete gestrichen. Die Inzidenzwerte lagen zuletzt stabil unter 50. Sportveranstaltungen sind im Zuge der Pandemie auf eine maximale Kapazität von 300 Zuschauern begrenzt. Diese Anzahl an Zuschauern ist auch am Mittwoch erlaubt. Ein negativer Test, ein Genesungsschein oder ein Impfnachweis sind beim Betreten der Anlage vorzulegen. Karten gibt es ausschließlich an der Tageskasse.



Livestream

Ein Livestream zur Begegnung ist leider nicht bekannt.



Luxemburger in der Vorbereitung

Testvergleiche mit Vertretern aus Luxemburg stehen beim FCS in den Vorbereitungen an der Tagesordnung. Im vergangenen Sommer testete man sowohl gegen Swift Hesperingen (3:1) als auch gegen die Nationalmannschaft (0:0). Im Jahr zuvor fand die Saisoneröffnung gegen den US Mondorf (7:0) statt. Das letzte Testspiel gegen Fola fand am 27.Juni 2015 in Neuweiler statt. Der FCS verlor damals mit 0:1.



Der Testspielgegner: Fola Esch

Der Cercle Sportif Fola Esch ist ein Dezember 1906 gegründeter Club aus der zweitgrößten Stadt (Esch-sur-Alzette/ca. 35.000 Einwohner) von Luxemburg. Man stellt damit den ältesten Verein in Luxemburg. Acht Mal konnte sich Fola zum Meister des Großherzogtums krönen, alleine fünf Titel sicherte man sich vor dem zweiten Weltkrieg. Danach war es ein auf und ab und man wurde von Rekordmeister und Stadtrivale Jeunesse Esch (24 Titel) in den Schatten gestellt. Zwischen 1994 und 2008 spielte man fast 15 Jahre nicht mehr in der ersten Spielklasse und war teilweise nur in der 3.Liga unterwegs. 2013 sicherte man sich nach 83 Jahren die nächste Meisterschaft, auch 2015 wurde man Meister. In den folgenden Spielzeiten landete man immer unter den TOP 3 und in der abgelaufenen Saison sicherte man sich die erneute Meisterschaft vor Dudelange. Der Saisonstart für Esch ist am 8.August und damit zwei Wochen später als für den FCS, doch bereits in einer Woche wartet das erste Pflichtspiel auf die Mannschaft. Dann empfängt man im Hinspiel der Champions-Leaque-Qualifikation den Lincoln Red Imps FC aus Gibraltar. Das Spiel gegen den FC ist mehr oder weniger eine Generalprobe. Der Zeitpunkt des Trainingsauftaktes ist nicht bekannt, vergangenen Samstag verlor man ein Testspiel beim RSC Charleroi aus Belgien mit 1:3. Im Sommer musste der Club drei Leistungsträger ziehen lassen. Offensivspieler Dejvid Sinani (25 Scorerpunkte) wechselte zur direkten Konkurrenz von Dudelange. Linksverteidiger Cedric Sacras ging nach Hesperingen, ebenfalls ein direkter Konkurrent. Außerdem ging mit Zachary Hadji (24) der überragende Angreifer. Er erzielte in der letzten Saison 33 Tore und hatte zudem noch neun Vorlagen. Er will nun in der Schweiz Profi werden. Im Gegenzug konnte man den ein oder anderen erfahrenen Spieler verpflichten. Allgemein hat man neben etlichen jungen Talenten auch viele erfahrene Kräfte im Kader. Der bekannteste Spieler dürfte der 50-fache Nationalspieler Stefano Bensi (32) sein.



Die Lage beim FCS

Beim Test gegen Quierschied konnten sich fast alle Feldspieler über eine Dauer von 45 Minuten im Spielmodus bewegen und eine bessere Trainingseinheit absolvieren. Dabei investierte die Mannschaft ordentlich und zeigte ein ansprechendes Tempo in den eigenen Aktionen. Seit heute weilt man nun im Kurztrainingslager am Bostalsee und in der zweiten Vorbereitungswoche steigt die Intensität an. Bis Mittwoch warten einige Einheiten, dazu steht das bessere Kennenlernen der vielen neuen Spieler und des Trainers auf dem Plan. Auch am Mittwoch wird am Morgen vor dem Test noch mal trainiert werden.


Aus personeller Sicht muss der FCS weiter auf Steven Zellner verzichten, auch bei Sebastian Jacob (Trainingsrückstand nach Achillessehnenreizung) wird es noch nicht reichen. Beim Angreifer möchte man kein Risiko eingehen. Justin Steinkötter (Drüsenfieber) sollte heute ins Mannschaftstraining einsteigen und dann am Mittwoch die ersten Spielminuten im FCS-Trikot erhalten. Weitere verletzte oder angeschlagene Spieler sind in dieser Phase der Vorbereitung absolut möglich, zum jetzigen Zeitpunkt jedoch nicht bekannt. Gleiches gilt für möglicherweise geschonte Spieler durch kleine Blessuren. Mit dabei sein wird dafür Stephen Sama. Der 28-Jährige Innenverteidiger befindet sich seit Montag als Probetraining beim FCS. Ausgebildet wurde er unter anderem bei Borussia Dortmund und dem FC Liverpool. Für den VfB Stuttgart II und den VfL Osnabrück absolvierte er 60 Einsätze in der 3.Liga. Vergangene Saison spielte er Accrington Stanley in der dritten englischen Liga (acht Einsätze).


Nach den ersten Tests am Samstag kann Uwe Koschinat die nächsten Experimente starten, zugleich werden Mittwoch und Samstag aber wohl wieder die Spielanteile großzügig verteilt und ein weitgehender Wechsel zur Halbzeit ist denkbar. Gerade für Spieler wie Grimaldi, Bösel, Galle oder Steinkötter sind diese Einsatzzeiten nach Verletzungen wichtig. In Quierschied setzte der neue Trainer dabei auf ein 4-2-3-1-System. Auf der rechten Außenbahn könnten dieses Mal die Duos Ernst/Scheu und Recktenwald/Deville zum Einsatz kommen. Auch ein erster Test mit Sebastian Bösel auf dieser Seite ist denkbar. Auf der linken Außenbahn wäre es in der Folge Müller/Gouras und Galle/Korzuschek. Im Angriff könnte die Rotation hin zu Günther-Schmidt hinter Grimaldi und Jänicke hinter Köhl oder Steinkötter gehen. Im zentralen Mittelfeld haben zuletzt die Neuzugänge Gnaase/Groiß und Kerber/Bösel zusammen gespielt. Eine Mischung - auch mit Zeitz - ist denkbar und auch in der Innenverteidigung könnten die nächsten Paarungen einem Test unterzogen werden. Im Tor ist erstmalig Daniel Batz zu erwarten. Möglicherweise muss sich der Stammtorwart die Spielzeit mit Hupe oder Johnen teilen, wahrscheinlich werden die Keeper ab sofort aber über 90 Testminuten zum Einsatz kommen.


Übersicht

TW: Batz, Johnen, Hupe

AV: Müller, Galle, Ernst, Recktenwald

IV: Uaferro, Zeitz, Bulic, Sama (Testspieler)

DM: Kerber, Gnaase, Groiß, Bösel,

MF: Gouras, Deville, Korzuscheck, Scheu

OM: Günther-Schmidt, Jänicke

ST: Köhl, Steinkötter, Grimaldi



Die zweite Vorbereitungswoche

Nach Kurztrainingslager und dem Testspiel in Esch kehrt der FCS nach Saarbrücken zurück und wird am Donnerstag und Freitag im Sportfeld trainieren. Am Samstag findet dann der dritte Test beim KAS Eupen statt. Das Spiel beim belgischen Erstligisten wird um 16:00 Uhr angepfiffen, jedoch leider als Geisterspiel ausgetragen.



Vorbereitungsplan im Überblick


DatumUhrzeitOrtHeim-AuswärtsErgebnis
Montag, 21.Juni14:00 UhrFC-SportfeldTrainingsauftakt
Dienstag, 22.Juni11:30 UhrSportschule SaarbrückenLaktattest
Samstag, 26.Juni15:00 UhrQuierschiedSpVgg Quierschied (Saarlandliga)-FCS0:6 (0:3)
Montag, 28.Juni -
Mittwoch, 30.Juni
NohfeldenKurztrainingslager am Bostalsee
Mittwoch, 30.Juni19:00 UhrEschCS Fola Esch (1.Liga/Luxemburg)-FCS
Samstag, 3.Juli16:00 UhrEupenKAS Eupen (1.Liga/Belgien)-FCS
Samstag, 10.JuliOffenFreiburgSC Freiburg (1.Liga)-FCS
Mittwoch, 13.Juli18:00 UhrMettlachSV Mettlach (Saarlandliga)-FCS
Samstag, 17.JuliOffenGrenke-Stadion/KarlsruheKarlsruher SC (2.Liga)-FCS

Kommentare 1