Die Drittligagegner: MSV Duisburg

Das zweite Drittligajahr nach dem Wiederaufstieg steht für den FCS vor der Tür. Der Kader und die sportliche Leitung bei den Malstättern haben sich verändert, aber auch in der restlichen Liga hat sich in der Sommerpause einiges getan und die Kader werden sich bis zum Ende des Transferfensters am 31.August 2021 noch weiter verändern. Neunzehnhundertdrei.de schaut sich diese Veränderungen an, sorgt für Abhilfe und wird die sportliche Seite - in Anlehnung an die traditionelle Vorschau des Kickers - aller Drittligagegner in der Saison 2021/22 beleuchten. Von Montag, 28.Juni bis zum Freitag, 16.Juli ist an jedem Tag eine Mannschaft geplant. Der zweite Teil umfasst heute der MSV Duisburg.



Ausgangslage

Die Saison nach dem knapp verpassten Aufstieg war für den MSV fast der GAU. Am Ende rettete man sich unter Pavel Dotchev durch einen guten Zwischenspurt in der Klasse, hatte die eigenen Saisonziele jedoch deutlich verpasst. Aus finanzieller Sicht hat sich die Lage erst mal etwas entspannt und man konnte nun sogar langfristige Verträge mit Spielern abschließen. Ausrüster Capelli kaufte im Winter Anteile für einen Millionenbetrag und besitzt mittlerweile 40 Prozent der Anteile. Im Sommer hat man nun die Merchandising-Rechte vom Verein übernommen. Gänzlich ruhiges Fahrwasser kann der MSV in finanzieller Sicht in der 3.Liga jedoch nur schwerlich erreichen. Nach einigen Aussagen plant der Club mit einem Etat im Mittelfeld der Liga. Dort wollen sich die Zebras mit einem Umbruch im Kader auch sportlich mindestens platzieren und perspektivisch eine Mannschaft in Richtung Aufstieg aufbauen.



Wer ist weg?

Insgesamt 16 Spieler haben die Zebras im Sommer verlassen. Mit Angreifer Vincent Vermeij (14 Scorer in 23 Spielen) und Linksverteidiger Arne Sicker (Sandhausen) verliert man zwei Stützen des Teams. Auch Sechser Wilson Kamavuaka war Stammspieler. Maximilian Jansen als weiterer Sechser kam Verletzungsbedingt nur zu 17 Einsätzen. Viel Spielzeit hatte auch Connor Krempecki (30 Einsätze), eine überzeugende Runde spielte er jedoch nicht. Im zentralen Mittelfeld gingen zudem Sinan Karweina (19 Einsätze) und Federico Palacios. Palacios kam im Winter als Leihgabe und war eine Stütze für den Klassenerhalt. Rechtsverteidiger Bitter bekam wie die Außenbahnspieler Lukas Scepanik, Leroy Mickels und David Tomic keinen Vertrag mehr. Das gleiche Schicksal ereilte nach vielen Jahren in Duisburg auch Ahmet Engin. Die Torhüter Steven Deana und Jonas Brendieck spielten ebenso keine große Rolle wie Cem Sabanci (ST/0 Einsätze) und Mirnes Pepic (ZM/7 Einsätze).



Wer ist neu?

Wichtige Stützen wie Torhüter Weinkauf oder Angreifer Bouhaddouz konnten gehalten werden. Dazu hat man bis dato sieben externe Neuzugänge vorgestellt, außerdem erhielt Jugendtorwart Schabbing einen Vertrag. Die neue Nummer 2 der Duisburger ist Jo Coppens. Er kommt von Absteiger Unterhaching. Die großen Probleme in der Defensive sollen durch die Außenverteidiger Leroy Kwadwo und Rolf Feltscher verringert werden. Kwadwo (24) kommt von Aufsteiger Dresden und hat dort vor allem in der Innenverteidigung gespielt. Feltscher (30) spielte zuletzt für Würzburg und kam zu 19 Einsätzen. Im zentralen Mittelfeld sicherte man sich die Dienste des erfahrenen Marvin Bakalorz. Der 31-Jährige kommt aus der Türkei zurück. In Niclas Stierlin von Unterhaching sicherte man sich zugleich ein vielversprechendes Talent auf der zentralen Position. Offensiver eingestellt ist Alaa Bakir. Der 20-Jährige glänzte in der Vorsaison für Dortmund II in der Regionalliga und soll auch eine Klasse höher ein wichtiger Faktor werden. Auf der offensiven Außenbahn kam in Rudolf Ndualu ein weiterer vielversprechender Akteur aus der Regionalliga. Er war zuletzt für TeBe Berlin am Ball.



Wer soll noch kommen?

22 Spieler umfasst der Kader zum aktuellen Zeitpunkt und es soll noch der ein oder andere neue Spieler folgen. Auf dem Zettel steht insbesondere noch ein zentraler Mittelfeldspieler und ein routinierter Akteur für die rechte Außenbahn. Zusätzlich wird in der Offensive für die Breite noch ein flexibler Offensivspieler gesucht. Auch in der letztjährigen Problemzone in der Innenverteidigung würde man gerne noch einen neuen Spieler holen, hat aber bereits fünf Innenverteidiger unter Vertrag stehen. Große Hoffnungen liegen auf der Rückkehr von Stefan Velkov.




Denkbare Aufstellung zum Saisonstart

40e1d.png%20



Stand: 28.Juni 2021

Kommentare