4.Test: FCS bei Bundesligist gefordert

Gefühlt steht man noch am Anfang der Vorbereitung, tatsächlich sind es für den FCS aber nur noch knapp zwei Wochen bis zum Ligastart beim TSV Havelse und Uwe Koschinat bleiben auch nur noch drei Testspiele bis zum ersten Pflichtspiel. Wie bei den letzten beiden internationalen Testspielen hat man sich auch für das Spiel am Ende der dritten Vorbereitungswoche einen echten Prüfstein vorgenommen: Es geht in den Breisgau, dort ist man zu Gast bei Bundesligist SC Freiburg. Gespielt wird im Freiburger Dreisamstadion, Anstoß ist um 15:00 Uhr. Am letzten Drittligaspieltag (14.Mai) wird der FCS im gleichen Stadion bei der Freiburger Reserve zu Gast sein.



Zuschauer erlaubt - FCS-Fans nicht

Es wartet die größte Kulisse bei einem FCS-Spiel seit dem Beginn der Corona-Pandemie im März 2020. Immerhin 3.000 Zuschauer sind im ehemaligen Bundesligastadion erlaubt. Diese Karten gingen jedoch ausschließlich an Fans des Bundesligisten, Gästefans sind nicht erlaubt.



Livestream

Der SC Freiburg wird über die eigene Webseite (http://www.scfreiburg.com) einen kostenlosen Livestream vom Testspiel anbieten.



Testspiele gegen Bundesligisten

Freundschaftsspiele gegen Bundesligisten sind für den FCS nicht alltäglich. Den letzten Test im Rahmen einer Vorbereitung gab es am 19.Januar 2014. Damals spielte man am Mainzer Bruchweg gegen den FSV Mainz 05. Das letzte Heimspiel stammt vom 13.Juli 2011. An diesem Datum empfing man Borussia Mönchengladbach im Park.



Der Testspielgegner: SC Freiburg

Der Sport-Club Freiburg e. V. ist heute einer der wenigen Vereine im deutschen Profifußball ohne Ausgliederung. Gegründet wurde der Club am 30.Mai 1904. Durch eine nachhaltige Entwicklung hat sich der Club im Oberhaus der Bundesliga etabliert, wobei man bis 1978 nur in der dritten Spielklasse unterwegs war und bis 1991 in der 2.Bundesliga spielte. Seit dem ersten Aufstieg in die höchste nationale Liga konnte sich der Club dort festigen, auch wenn er insgesamt vier Mal abstieg. Drei Mal folgte der direkte Wiederaufstieg, nur nach dem Abstieg 2005 brauchte man vier Jahre bis zur Rückkehr. Seit 2016 spielt man durchgängig in der Bundesliga und stand in den letzten beiden Jahren nicht im Abstiegskampf. 2019/20 beendete man die Spielzeit auf dem achten Platz, vergangene Saison reichte es zum zehnten Rang. Bis zum letzten Spieltag bot sich die Möglichkeit sich für das internationale Geschäft zu qualifizieren. Das Ziel für die neue Saison ist wieder der Klassenerhalt, der verantwortliche Trainer bleibt Christian Streich. Er ist mittlerweile seit 2012 im Amt. Mit Beginn der anstehenden Saison soll auch das neue Stadion eröffnet werden. Rund 35.000 Zuschauer werden in der neuen Arena (im November 2018 starteten die Bauarbeiten, die Kosten liegen bei rund 76 Millionen Euro) möglich sein. Der Umbruch fiel bisher moderat aus. Neben einigen Leihen hat man lediglich drei Ersatzspieler ziehen lassen. Externe Neuzugänge gibt es noch nicht, dafür wurden mehrere Spieler aus der U23 mit einem Profivertrag ausgestattet. Anders als der FCS steht Freiburg noch ganz am Anfang der Vorbereitung. Zu Wochenbeginn ist man erst in die Vorbereitung eingestiegen, das erste Pflichtspiel im DFB-Pokal wartet um den siebten August. Mit Ausnahme von drei EM-Fahrern und dem Südkoreaner Wooyeoung Jeong stehen alle Spieler zur Verfügung.



Die Lage beim FCS

Beim kolportierten guten Auftritt samt guten Ergebnis beim belgischen Erstligisten aus Eupen konnte der FCS wieder viele Spieler einsetzen, einige Akteure waren aber in dem dritten Testspiel der Vorbereitung aber auch schon über 90 Minuten unterwegs. Die Zeit um allen Spielern gleichmäßige Spielanteile zu gewähren ist auch abgelaufen, nun gilt es ganz gezielt in Richtung der Aufstellung zum Ligastart zu arbeiten. Bei einem Härtetest wie in Eupen kann man für diese Sache sehr viele Schlüsse und Erkenntnisse ziehen und die weitere Arbeit mit der Mannschaft besser abstimmen. Freiburg wird noch mal einen härteren Testgegner abgeben und bietet eine gute Gelegenheit um eine Mannschaft über 60 oder 70 Minuten auf dem Feld zu lassen. Zum größten Teil kann man dabei auch auf jene Akteure setzen, die zum Start in Havelse eine wichtige Rolle spielen sollen. Dazu kommen Brennpunkte wie die Innenverteidigung. Soares kam später zur Mannschaft, Zeitz konnte zuletzt in den beiden Tests nicht spielen. Gerade in dem Bereich ist es nun unabdingbar Automatismen zu trainieren und auch über einen längeren Zeitraum in Testspielen zu prüfen. Nach einem freien Sonntag setzte der FCS die Vorbereitung am Montag mit einer doppelten Einheit fort und wird auch am Samstag vor dem Spiel noch mal auf den Rasen gehen und eine Einheit absolvieren. Aber auch ein Adriano Grimaldi kann nach drei Einsätzen über eine Halbzeit den nächsten wichtigen Schritt gehen.


Verletzungsbedingt müssen die Malstätter wie gewohnt auf Steven Zellner verzichten, auch Sebastian Bösel steht nicht zur Verfügung. Er zog sich in Eupen eine muskuläre Verletzung zu und soll rund zwei Wochen mit dem Training aussitzen müssen. Damit wird es auch mit dem Saisonstart knapp werden. Wieder zur Verfügung stehen Frederic Recktenwald nach Impfung und Manuel Zeitz. Der Kapitän verpasste die letzten beiden Spiele mit Wadenproblemen und ist mittlerweile wieder im Training. Auch Luca Kerber kann dabei sein. Der 19-Jährige zog sich in Eupen eine Handverletzung zu, kann aber normal am Trainingsbetrieb teilnehmen. Zum ersten Mal als offizieller FCS-Spieler am Start ist Innenverteidiger Bruno Soares. Auch bei Alexander Groiß, Dominik Ernst, Robin Scheu und Sebastian Jacob darf man sich Hoffnungen machen. Groiß ist trotz Rippenbruch im Training aktiv. Ob man bereits das Risiko eingeht und ihn in einem Testspiel einsetzt bleibt abzuwarten. Dominik Ernst fehlte mit muskulären Problemen in Eupen und soll mittlerweile wieder im Training sein, auch Robin Scheu ist nach seiner Prellung zurück beim Team. Auch Angreifer Jacob trainiert und mit Blick auf den Saisonstart ist man beim FCS optimistisch. Ob er bereits am Samstag die ersten Spielminuten sammeln kann ist offen. Mit den vier Spielen stünden bis zu 23 Akteure zur Verfügung.


Übersicht

TW: Batz, Johnen, Hupe

AV: Müller, Galle, (Ernst), Recktenwald

IV: Uaferro, Soares, Zeitz, Bulic,

DM: Kerber, Gnaase, Jänicke, (Groiß)

MF: Gouras, Deville, Korzuscheck, (Scheu)

OM: Günther-Schmidt, Köhl,

ST: Steinkötter, Grimaldi, (Jacob)



Die vorletzte Vorbereitungswoche

Die vorletzte Trainingswoche vor dem Saisonstart ist zugleich die letzte reine Vorbereitungswoche, ehe man in der Woche vor Havelse schon in den normalen Spieltakt übergehen wird. Zum Abschluss sind noch mal zwei Testspiele geplant. Am Dienstag, 13.Juli präsentiert sich der FCS zum zweiten Mal in diesem Sommer im Saarland. Es geht zum SV Mettlach (Anstoß: 18:00 Uhr). Karten gibt es ausschließlich im Vorverkauf in Mettlach und nur über vorherige Reservierung. Der Saarlandligist feiert mit diesem Jubiläumsspiel nachträglich seinen 100.Geburtstag. Den folgenden Samstag geht es für den FCS zur Generalprobe beim Karlsruher SC. Anstoß ist dann um 14:00 Uhr. Im Karlsruher Grenke-Stadion werden 500 Zuschauer erlaubt sein. Wie auch in Freiburg dürfen Gästeanhänger das Spiel nicht besuchen.



2.250 Parkausweise verkauft - 8.000 Zuschauer gegen Osnabrück möglich?

Laut FCS-Geschäftsführer David Fischer hat der FCS im Laufe des Mittwochs die Marke von 1.903 "Parkausweise" - so bewirbt der FCS seine Saisonkarten - geknackt. Darunter fallen rund 1.200 Stehplätze auf der Fantribüne und 700 normale Sitzplätze auf Haupt- und Gegentribüne. Rechnet man die abgesetzten Sponsorenkarten hinzu, so liegt man laut Fischer bei rund 2.250 Dauerkarten. Die Marke der letzten Spielzeiten (in Völklingen wurden zwischen 1.100 und 1.200 Saisonkarten als Größenordnung genannt, im alten Park waren es rund 1.500) wurde damit bereits geknackt. Saisonkarten sind auch weiterhin persönlich über den Fanshop und die Geschäftsstelle, aber auch per Internet über Reservix erhältlich. Der Kauf von Dauerkarten wird ausdrücklich empfohlen, in Abhängigkeit der zugelassen Zuschauerzahl kann es unter umständen bei Heimspielen keinen regulären Vorverkauf für Mitglieder, Fanklubbesitzer oder sonstige Interessierte geben.


Aktuell existiert eine große Hoffnung zum Saisonstart gegen Osnabrück endlich wieder Zuschauer zulassen zu dürfen. Angesichts der jüngsten Beschlüsse sind bis zu fünfzig Prozent der Maximalkapazität möglich. Im Ludwigspark wären dies 8.000 Zuschauer. Notwendig ist eine Inzidenz unter 35. Liegt die Inzidenz über dieser Marke sind maximal 5.000 Zuschauer möglich.



Vorbereitungsplan im Überblick

DatumUhrzeitOrtHeim-AuswärtsErgebnis
Montag, 21.Juni14:00 UhrFC-SportfeldTrainingsauftakt
Dienstag, 22.Juni11:30 UhrSportschule SaarbrückenLaktattest
Samstag, 26.Juni15:00 UhrQuierschiedSpVgg Quierschied (Saarlandliga)-FCS0:6 (0:3)
Montag, 28.Juni -

Mittwoch, 30.Juni
NohfeldenKurztrainingslager am Bostalsee
Mittwoch, 30.Juni19:00 UhrEschCS Fola Esch (1.Liga/Luxemburg)-FCS2:1 (1:0)
Samstag, 3.Juli16:00 UhrEupenKAS Eupen (1.Liga/Belgien)-FCS1:1 (0:1)
Samstag, 10.Juli15:00 UhrFreiburgSC Freiburg (1.Liga)-FCS
Mittwoch, 13.Juli18:00 UhrMettlachSV Mettlach (Saarlandliga)-FCS
Samstag, 17.Juli14:00 UhrGrenke-Stadion/KarlsruheKarlsruher SC (2.Liga)-FCS

Kommentare