Die Drittligagegner: Türkgücü München

Das zweite Drittligajahr nach dem Wiederaufstieg steht für den FCS vor der Tür. Der Kader und die sportliche Leitung bei den Malstättern haben sich verändert, aber auch in der restlichen Liga hat sich in der Sommerpause einiges getan und die Kader werden sich bis zum Ende des Transferfensters am 31.August 2021 noch weiter verändern. Neunzehnhundertdrei.de schaut sich diese Veränderungen an, sorgt für Abhilfe und wird die sportliche Seite - in Anlehnung an die traditionelle Vorschau des Kickers - aller Drittligagegner in der Saison 2021/22 beleuchten. Von Montag, 28.Juni bis zum Freitag, 16.Juli ist an jedem Tag eine Mannschaft geplant. Am neunten Tag geht der Blick auf Türkgücü München.



Ausgangslage

Objektiv verlief das erste Drittligajahr für Türkgücü München gut. Lange Zeit lag man hinter der Spitzengruppe und hatte mit dem Abstieg nichts zu tun. Rund um das Spiel machte der Club viele negative Schlagzeilen mit wechselwilligen Spielern, mit Trainerentlassungen oder dem zeitweisen Rückzug des Investors. So beendete man die Saison auch lediglich auf dem dreizehnten Tabellenplatz. Die Ambitionen des Clubs und des Investors bleiben indes groß. Spätestens 2023 soll der Aufstieg in die 2.Bundesliga gelingen. Die umfangreichen Transferaktivitäten zeigen aber auch, dass man es in München eigentlich schon dieses Jahr möchte. Als neuer Trainer ist ab dieser Saison Petr Ruman an Bord. Er trainierte zuvor die zweite Mannschaft von Greuther Fürth.



Wer ist weg?

Wie in der Vorsaison hat Türkgücü wieder einen Umbruch hingelegt. Gleich 17 Spieler haben den Club im Sommer verlassen. Viele Spieler aus der zweiten Reihe gingen. Keine große Rolle spielten Maximilian Engl (TW/0 Einsätze), Jordaine Jäger (TW/0 Einsätze), Michael Zant (IV/0 Einsätze), Mounir Bouziane (ST/9 Einsätze), Benedikt Kirsch (ZM/13 Einsätze), Stefan Stangl (LV/16 Einsätze), Alexander Laukart (OM/8 Einsätze) und Atakan Akkaynak (ZM/9 Einsätze). Furkan Kircicek (LM) kam zwar zu 22 Einsätzen, spielte aber nur selten mal von Beginn an. Nicht mehr gewollt waren die Dienste von Philipp Erhardt. Der 27-Jährige war Stammspieler im defensiven Mittelfeld. Auch Aaron Berzel (IV) musste den Verein verlassen, obwohl er lange Zeit eine Stammkraft war. Die Winterleihen von Noel Niemann (LM/14 Einsätze), Kilian Jacob (LV/14 Einsätze), Maxime Awoudja (LV/11 Einsätze) und Lucas Röser (ST/23 Einsätze) endeten ebenso wie die Leihe von Rechtsverteidiger Yi-young Park (28 Einsätze). Kilian Fischer hätte Türkgücü gerne gehalten, der 20-Jährige wechselte jedoch nach einer starken Saison zum 1.FC Nürnberg. Zu den Abgängen kommen noch einige Jugendspieler mit Profivertrag.



Wer ist neu?

Überraschend verlängerte man den Vertrag mit Serkan Sararer nach Rechtsstreitigkeiten langfristig, ansonsten kamen bereits 15 neue Spieler. Das Torhütergespann verstärkt Michael Wagner (20) vom FC Bayern II. In der Abwehr wurden drei neue Außenverteidiger geholt. Auf der rechten Seite ist Moritz Kühn von Wiesbaden neu gekommen. Er ist ebenso erfahren wie Sebastian Hertner (30) auf der linken Seite. Hertner kam aus Lübeck. Vom VfL Bochum wurde zudem der 20-Jährige Moritz Römling ausgeliehen. Im zentralen Mittelfeld hat man gleich vier Spieler neu verpflichtet. Paterson Chato spielte wie Kuhn in Wiesbaden, den 24-Jährige kaufte man aus seinem Vertrag. Er war in Wiesbaden eine feste Größe. Von den Hearths of Midlothian verpflichtete man den schottische U-Nationalspieler Andy Irving. Er kam auf 23 Einsätze in der 1.Liga. Der ehemalige FCS-Spieler Marco Kehl-Gómez kam von Regionalligist RW Essen und war dort Kapitän und Leistungsträger. Luis Jakobi (19) kam von Fürth II. Für den offensiven Bereich im Mittelfeld holte man Albion Vrenezi aus Regensburg. Beim Zweitligist war der Rechtsaußen fast Stammspieler. Für die linke Seite kam Leroy Mickels vom MSV Duisburg. Beim MSV erlebte der 26-Jährige ein schwieriges Jahr. Von Aufsteiger Rostock konnte zudem Philipp Türpitz verpflichtet werden. Der 29-Jährige ist ein absoluter Qualitätsspieler und flexibel im Mittelfeld einsetzbar. Zuletzt kam für das offensive Mittelfeld auch noch Sinan Karweina, er war in der Vorsaison für den MSV Duisburg am Ball. Für den Angriff hat man sich die Dienste von Yomi Scintu (zuletzt vereinslos), Eric Hottmann (Stuttgart II) und Njegos Kupusovic (Braunschweig) verpflichtet.



Wer soll noch kommen?

Ein neuer Innenverteidiger und ein weiterer Angreifer dürften noch auf der Liste stehen. Insgesamt stehen bisher 27 Spieler unter Vertrag und der Kader ist auf allen Positionen bereits gut und breit besetzt. Offen ist wohl noch die Zukunft von Top-Angreifer Petar Sliskovic. Er soll sich mit Wechselgedanken beschäftigen.



Denkbare Aufstellung zum Saisonstart




Stand: 5.Juli 2021

Kommentare