Die Drittligagegner: Hallescher FC

Das zweite Drittligajahr nach dem Wiederaufstieg steht für den FCS vor der Tür. Der Kader und die sportliche Leitung bei den Malstättern haben sich verändert, aber auch in der restlichen Liga hat sich in der Sommerpause einiges getan und die Kader werden sich bis zum Ende des Transferfensters am 31.August 2021 noch weiter verändern. Neunzehnhundertdrei.de schaut sich diese Veränderungen an, sorgt für Abhilfe und wird die sportliche Seite - in Anlehnung an die traditionelle Vorschau des Kickers - aller Drittligagegner in der Saison 2021/22 beleuchten. Von Montag, 28.Juni bis zum Freitag, 16.Juli ist an jedem Tag eine Mannschaft geplant. Den Wochenauftakt macht dieses Mal der Hallescher FC.



Ausgangslage

Stabilisierung geglückt. Halle beendete die vergangene Saison auf den neunten Platz und konnte sich einige Spieltage vor Schluss entscheidend von der Abstiegszone absetzen. Am Ende erreichte man mit 52 Punkten auch das eigene Saisonziel. Nach der dramatischen Vorsaison ein wichtiger Stadt für den HFC. Nun stehen die nächsten Schritte an, auch wenn die Saalestädter sich mit Zielen noch bedeckt halten. Die finanziellen Grundlagen des HFC sind ordentlich, trotzdem wird mit einem geringeren Etat als noch in der Vorsaison (7,2 Millionen Euro) geplant. Nach Möglichkeit möchte man das Budget im Laufe der Vorbereitung und der Saison noch aufstocken können. Den eingeschlagenen Weg soll weiter Florian Schnorrenberg moderieren. Ende Mai verlängerte man seinen auslaufenden Vertrag um zwei weitere Jahre.



Wer ist weg?

Neun Spieler haben den HFC im Sommer verlassen. Torhüter Kai Eisele hatte im Laufe der letzten Saison seinen Stammplatz verloren und will nun zu einem anderen Club wechseln, Tobias Schilk beendet verletzungsbedingt wohl seine Karriere. Dennis Mast kam nur zu 14 Einsätzen, der Vertrag des Flügelspielers wurde ebenso wie der Kontakt von Sechser Anthony Syhre (9 Einsätze) nicht verlängert. Auch bei Abwehrspieler Lukas Boeder (31 Einsätze) fanden beide Seiten nicht zusammen. Abwehrchef Stipe Vucur lehnte ein Angebot ab und wechselt nach Rumänien. Antonios Papadopoulos (DM) zog nach 35 Einsätzen einen Wechsel zu Dortmund II vor. Zusätzlich endeten die Leihen der Offensivspieler Laurenz Dehl (22 Einsätze) und Braydon Manu (in der Rückrunde Stammspieler).



Wer ist neu?

Jannes Vollert konnte nach zwei Jahren als Leihgabe fest von Werder Bremen verpflichtet werden, dazu kommt für die Defensive in Niklas Kreuzer (Dresden) ein erfahrener Spieler. Der 28-Jährige spielt auf der rechten Abwehrseite. Im Mittelfeld konnte man in Tom Zimmerschied einen neuen Spieler holen. Der 22-Jährige spielte zuletzt für Dornbirn aus der zweiten Liga Österreichs. Er ist flexibel im Mittelfeld einsetzbar. Für die Außenbahn kam zudem Justin Eilers vom SC Verl. Er hatte sich beim SCV wieder in den Fokus gespielt und soll Halle mit seiner Qualität helfen. Aus der eigenen A-Jugend wurden Lukas Griebsch (LV) und Tom Bierschenk (ST) mit einem Vertrag ausgestattet.



Wer soll noch kommen?

Der ein oder andere neue Spieler ist im Kader (aktuell bestehend aus 22 Spielern) noch geplant. Das Hauptaugenmerk liegt auf einem Innenverteidiger und mindestens einem neuen Sechser. Die Abgänge von Vucur und Papadopoulos sollen so ersetzt werden. Zwei bis drei Planstellen will man sich offen lassen um im Laufe der Transferperiode noch Handlungsfähig zu bleiben.



Denkbare Aufstellung zum Saisonstart




Stand: 4.Juli 2021

Kommentare