Blick auf den neuen Mann: Bruno Soares

Bruno Gabriel Soares wurde am 21.August 1988 in Belo Horizonte, einer wichtigsten Städte in Brasilien, geboren. Bis zu seinem 21.Lebensjahr spielte er in seiner südamerikanischen Heimat und war für verschiedene Vereine des Landes aktiv. So spielte er für den FC Coritia, den EC Toledo, Nacional-PR und Paraná. Über seine Zeit in Brasilien ist quasi nichts bekannt. 2007 stieg er mit Coritibia in die erste Liga auf, wurde selbst dann jedoch verliehen und war später selbst in der 2.Liga aktiv. Leistungsdaten aus dieser Zeit sind jedoch nicht vorhanden. 2009 wechselte er nach Europa und unterschrieb beim MSV Duisburg einen Vertrag. Beim damaligen Zweitligisten brauchte er in der neuen Umgebung etwas Anlaufzeit und musste Trainingsrückstand aufholen. An den ersten zehn Spieltagen kam er so nicht zum Einsatz, am elften Spieltag feierte er dafür sein Debüt gleich von Beginn an und spielte bei der TuS Koblenz über 90 Minuten. Per Kopf gelang ihm im gleichen Spiel sein erstes Treffer. Wenige Tage zuvor war er im DFB-Pokal zum ersten Mal auf deutschen Boden eingewechselt worden. Bis zur Winterpause etablierte er sich in der Mannschaft und bestritt noch fünf weitere Spieler. Doch in der Vorbereitung setzte ihn ein Fußbruch außer Gefecht und nach einer nötigen zweiten Operation kam er bis zum Saisonende nicht mehr zum Einsatz.


2010/11 konnte er erstmalig eine komplette Vorbereitung in Duisburg absolvieren und er nutzte diese Zeit um sich in die Mannschaft zu arbeiten. Die komplette Saison über war Soares ein Stammspieler in der Innenverteidigung und kam auf insgesamt 30 Einsätze. Ihm gelang ein Saisontor in Bielefeld. Auch im DFB-Pokal war er eine feste Stütze und marschierte mit dem Zweitligisten bis ins Finale, dort fehlte er nach einer roten Karte im Halbfinale gesperrt. Auch in seinem dritten Jahr in Duisburg blieb der Brasilianer eine feste Größe in der Defensive der Duisburger und bestritt dieses Mal sogar 32 Einsätze, wobei er in allen Spielen von Beginn an auflief. Nur ein Mal wurde er ausgewechselt. Einmal fehlte er gesperrt, am letzten Spieltag verzichtete man auf den Defensivspieler. Zu diesem Zeitpunkt stand sein Abgang bereits fest und für Duisburg ging es um nichts mehr. Soares gelangen zwei Saisontore.


Soares wechselte zu Bundesligist Düsseldorf, erlebte bei der Fortuna jedoch ein Seuchenjahr. Bereits in der Vorbereitung zog er sich eine Hüftverletzung zu und konnte über Monate nicht mitwirken. Durch den Trainingsrückstand spielte er in der kompletten Saison keine Rolle und saß nur zwei Mal auf der Bank, ein Einsatz blieb ihm verwehrt. Die Fortuna stieg in die 2.Liga ab und dort kämpfte sich der Spieler wieder an die Mannschaft. Bis in den Februar hatte er zwei kleine Phasen als Stammspieler, saß oft jedoch nur auf der Bank. Erst im Frühjahr etablierte er sich in der Mannschaft und stand in den letzten zehn Spielen immer in der ersten Elf. Unter dem Strich reichte es für 20 Einsätze. Der Wiederaufstieg wurde jedoch verpasst.


Die Spielzeit 2014/15 bestritt er überwiegend als Stammspieler, hatte jedoch immer wieder kurze Phasen als Back-Up dabei. So kamen insgesamt noch mal 23 Einsätze (ein Saisontor) in der 2.Bundesliga auf sein Konto. Düsseldorf gelang jedoch nur eine Endplatzierung im Mittelfeld. Der auslaufende Vertrag des Abwehrspielers wurde anschließend nicht verlängert, sein nächstes Ziel war Kairat Almaty aus Kasachstan. Dort stieg er bereit Ende Juni wieder in Pflichtspiele ein zeigte sich in der Meisterrunde als Stammspieler. In acht von zehn Spielen stand er in der Startelf. Die Meisterschaft verpasste man um einen Punkt. Auch in den Qualifikationsspielen zur Europa-Leaque war Soares gesetzt und absolvierte alle acht Qualifikationsspiele über 90 Minuten, kurz vor der Gruppenphase scheiterte man jedoch an Bordeaux aus Frankreich. Auch in die Saison 2016 ging er als Stammspieler, zog sich allerdings vor dem vierten Spieltag einen Kreuzbandanriss zu. Damit war seine Saison gelaufen und er kam bis zum Ende des Jahres nicht mehr zum Einsatz. Nach Ende seines Vertrages brach er die Zelte in Kasachstan ab und setzte seine Karriere in Norwegen fort. Dort unterschrieb er bei Erstligist Haugesund. Er war nach seiner langen Verletzung jedoch nur Ersatz und kam in der Liga zu keinem Einsatz. Lediglich im nationalen Pokal durfte er zwei Mal über 90 Minuten spielen.


Für fünf Monate wechselte er 2017 zu Hapoel Tel Aviv, die damals lediglich in der zweiten Liga in Israel aktiv waren. Am Ende feierte man die souveräne Meisterschaft und in der Hinrunde lieferte Soares seinen Anteil als Stammspieler. Er bestritt 13 Spiele für Hapoel. Dann zog es ihn schon wieder weiter. Das nächste Ziel war Johor DT in Malaysia. Glücklich wurde der Brasilianer dort nicht. Nach seiner Verpflichtung absolvierte er einen Einsatz über 80 Minuten in der Qualifikation zur asiatischen Champions-Leaque, danach spielte er in der ersten Mannschaft keine Rolle mehr und kam auch nicht weiter zum Einsatz. Im Winter 2020 verließ er den Klub erst und wechselte nach Österreich. Bei der WSG Tirol war er in ersten halben Jahr als Stammspieler eingeplant und absolvierte zehn Ligaspiele. Immer stand er von Beginn an auf dem Feld. In der verstärkten Mannschaft spielte er in der Saison 2020/21 keine große Rolle mehr. Oft stand er nicht mal im Kader: Hintergrund: Als siebter Ausländer hätte Tirol nicht mehr am "Österreich-Topf" partizipieren können. Am Ende kam er so auf lediglich zehn Einsätze mit nicht einmal 100 Spielminuten. Nur ein Mal stand er in der Startelf und wurde zur Halbzeit ausgewechselt. In den vergangenen Tagen bestritt er schließlich ein Probetraining beim FCS und kam auch gegen Eupen zum Einsatz.



Erfahrung und Qualität bringt Soares mit. Er hat in mehreren Ländern gespielt und in Deutschland für Düsseldorf und Duisburg insgesamt 111 Einsätze in der 2.Bundesliga bestritten. Gerade in Duisburg war er über Jahre Stammspieler. Mit bald 33 Jahren befindet er sich im Spätherbst seiner Karriere. Zeit seiner Karriere hat er ausschließlich in der Innenverteidigung gespielt und konnte die Verantwortlichen des FCS in den letzten Tagen überzeugen. Man ist optimistisch, dass Soares noch mal an sein Zweitliganiveau anknüpfen kann. Diesem Gefühl von Uwe Koschinat muss man vertrauen und im besten Falle bekommt man einen absoluten Qualitätsspieler. Zugleich geht man aber auch ein erhebliches Risiko bei einem der entscheidenden Transfers in dieser Sommerpause.



Daten


Geburtstag:21.August 1988
Geburtsort:Belo Horizonte (Brasilien)
Nationalität:Brasilianer
Größe:1,94 Meter
Starker Fuß:Links
Position:Innenverteidiger
Nebenposition:
Letzter Club:WSG Tirol (1.Liga/Österreich)
Vertrag bis:30.06.2022



Stationen in Brasilien


VereinVonBis
Coritiba FC???31.12.2007
Toledo EC01.01.200830.03.2008
Coritiba FC01.04.200831.08.2008
Nacional PR01.09.200830.11.2008
Parana01.12.200831.01.2009



Stationen in Europa


VereinVonBisSpielklasse
MSV Duisburg01.07.200930.06.20122.Bundesliga
Fortuna Düsseldorf01.07.201222.06.2015Bundesliga/2.Bundesliga
Kairat Almaty23.06.201507.03.20171.Liga/Kasachstan
FK Haugesund08.03.201702.07.20171.Liga/Norwegen
Hapoel Tel Aviv03.07.201723.12.20172.Liga/Israel
Johor DT24.12.201707.01.20201.Liga/Malaysia
WSG Tirol08.01.202030.06.20211.Liga/Österreich



Einsätze


AnzahlLigaTore
1112.Bundesliga5
20Bundesliga/Österreich0
16Premier Leaque/Kasachstan1
132.Liga/Isae
0
8Europa-Leaque, Qualifikation0
9DFB-Pokal0
1ÖFB-Cup0
2NM-Cup0