Gästefans in der 3.Liga grundsätzlich erlaubt

In der Saison 2021/22 sollen Gästefans in der 3.Liga grundsätzlich erlaubt werden. Dies meldete der DFB am Freitag. Im DFL-Bereich (erste und zweite Bundesliga) wird dagegen angesichts der Kapazitätsbeschränkungen über einen zentralen Verzicht von Gästefans diskutiert. Im Ludwigspark stehen Gästefans grundsätzlich 1.940 Plätze zur Verfügung. Dies entspricht rund 12 Prozent der Maximalkapazität. Die Plätze unterteilen sich in 1.488 Stehplätze in den Blöcken C2 und C3 sowie 488 Sitzplätze im Block C1. Bei einer zugelassenen Kapazität von 50 % könnten so zum Heimspiel gegen den VfL Osnabrück zwischen 800 und 970 Gästefans erlaubt werden. Allerdings müssen die Behörden vor Ort dem Zulassen von Gästefans zustimmen. Für den FCS spielt es zum ersten Mal mit Blick auf die Auswärtsspiele beim TSV Havelse und Borussia Dortmund II eine Rolle. Während in Hannover gegen Havelse viele Gästekarten möglich wären, könnten bei Borussia Dortmund II rund 500 Gästefans realistisch werden. Das Stadion Rote Erde dürfte bei einer Auslastung von 50 Prozent insgesamt 5.000 Zuschauer ins Stadion lassen.


In der kommenden Woche entscheiden sich zudem zwei weitere Eckdaten: Einmal geht es um die Größe der Spieltagskader. In der 3.Liga durften bisher 18 Spieler nominiert werden. In den ersten beiden Ligen und im DFB-Pokal waren dagegen 20 Spieler erlaubt. Auch geht es um die Frage ob auch in der Saison 2021/22 noch fünf Wechsel in einem Spiel erlaubt sind oder man wieder zur alten Regelung mit drei Wechseln zurückkehrt. In beiden Entscheidungen will sich die 3.Liga an der Entscheidung der DFL-Mitgliederversammlung am kommenden Mittwoch orientieren. Die Aufstockung des Kaders und damit auch eine deutliche Entspannung in Sachen U23-Regel sind zu erwarten, die Entscheidung könnte aber auch in Sachen Kaderplanung der Vereine noch mal für einen neuen Impuls sorgen.


Außerdem steht der neue Spielball der 3. Liga fest. Die 20 Klubs werden die Saison 2021/2002 mit dem "Conext 21 Pro" von adidas bestreiten. Das FIFA-zertifizierte Spielgerät tritt die Nachfolge des "Uniforia" an und ist aktuell schon bei den Media Days der 3. Liga im Einsatz. Mit dem Conext 21 Pro wurde auch bei der UEFA EURO 2020 gespielt.

Kommentare 6