Die Drittligagegner: TSV Havelse

Das zweite Drittligajahr nach dem Wiederaufstieg steht für den FCS vor der Tür. Der Kader und die sportliche Leitung bei den Malstättern haben sich verändert, aber auch in der restlichen Liga hat sich in der Sommerpause einiges getan und die Kader werden sich bis zum Ende des Transferfensters am 31.August 2021 noch weiter verändern. Neunzehnhundertdrei.de schaut sich diese Veränderungen an, sorgt für Abhilfe und wird die sportliche Seite - in Anlehnung an die traditionelle Vorschau des Kickers - aller Drittligagegner in der Saison 2021/22 beleuchten. Von Montag, 28.Juni bis zum Freitag, 16.Juli ist am jedem Tag eine Mannschaft geplant. Der 16.Abschnitt dreht sich um den ersten FCS-Gegner, den Nord-Aufsteiger TSV Havelse.




Ausgangslage

Nicht mal einen Monat ist der erstmalige Aufstieg des TSV in die eingleisige 3.Liga her, es stellt den größten Erfolg seit dem Aufstieg in die 2.Bundesliga 1990 dar. In den Relegationsspielen gewann Havelse gegen Schweinfurt, nachdem die Regionalliga Nord bereits nach neun Spieltagen abgebrochen wurde. Der kleine Verein nimmt nun eine ähnliche Außenseiterrolle wie der SC Verl in der Vorsaison ein. Man hatte nach den acht Monaten ohne Spiel die Relegationsspiele und dann eine nur kurze Sommerpause. Finanziell ist der Club nicht auf Rosen gebettet, der Saisonetat wird sich am unteren Ende der 3.Liga bewegen. Größe Sprünge sind nicht möglich, die Umstellung von Halbprofitum auf Profitum benötigt seine Zeit. Ein Nachteil: Das heimische Stadion ist nicht drittligatauglich. Bei Spielen mit Zuschauern muss man so in das große Stadion von Nachbar Hannover 96 ausweichen. Ein Vorteil: Die eingespielte Aufstiegsmannschaft konnte weitgehend gehalten werden und wird mit viel Euphorie in das Abenteuer 3.Liga gehen, die Neuzugänge sollen den Kader verstärken. Auf der Trainerbank hat sich Erfolgstrainer Jan Zimmermann in höhere Ligen verabschiedet, sein Nachfolger ist der 43-Jährige Rüdiger Ziehl. Das Saisonziel ist der Klassenerhalt.




Wer ist weg?

Vier Spieler haben den Club im Sommer definitiv verlassen. Mit Antonio Brandt und Alexander Rehberg gingen zwei Ersatztorhüter, auch Sechser Max Kummer war lediglich ein Ergänzungsspieler. Schmerzhaft ist der Abgang von Kevin Schumacher. Der 23-Jährige Linksaußen war ein Stammspieler und Leistungsträger, wechselte nun jedoch zu Hansa Rostock. Auch den Leistungsträger auf der rechten Seite, Leon Damer, wird man womöglich verlieren. Der 21-Jährige will einen Wechsel in die 2.Bundesliga, sein Vertrag in Havelse ist zum 30.Juni ausgelaufen. Havelse hofft bei ihm auf eine sofortige Rückausleihe.



Wer ist neu?

Vier Spieler haben sich dem TSV angeschlossen. Fynn Arkenberg (259 kommt als Stammspieler von Regionalligist Rödinghausen und kann sowohl in der Innenverteidigung als auch als Rechtsverteidiger spielen. Außenbahnspieler Linus Meyer (29) verpflichtete man von Altglienicke. In der 4.Liga konnte er schon überzeugen, nun soll er in Liga 3 helfen. Viel Drittligaerfahrung bringt Julius Düker mit. Der Angreifer spielte in der Vorsaison noch für den SV Meppen, erlebte dort jedoch eine schwierige Saison. Dazu kommt Oliver Daedlow. Der zentrale Mittelfeldspieler (21) wurde von Hansa Rostock ausgeliehen. Dort war Daedlow in der Vorsaison ein Ergänzungsspieler und soll nun Spielpraxis sammeln.



Wer soll noch kommen?

25 Akteure gehören dem aktuellen Kader an. Unabhängig von der Entscheidung um Damer soll noch mindestens ein neuer Spieler folgen. Auf der linken Seite sucht man eine Konkurrenz zu Niklas Teichgräber.



Denkbare Aufstellung zum Saisonstart


8ps93.png%20



Stand: 13.Juli

Kommentare 3