6.Test: Generalprobe bei Zweitligist

Die vorletzte Woche der Vorbereitung neigt sich dem Ende entgegen, dafür wartet auf der Zielgeraden der letzte Test. In etwas mehr als einer Woche steht das erste Ligaspiel beim TSV Havelse für die neuformierte FCS-Mannschaft um Uwe Koschinat auf Programm. Dem Trainer bleibt nun mehr nur noch die Generalprobe mit einem echten Härtetest um den letzten Feinschliff zu vollziehen. Zu diesem Zweck reist man nach Baden-Württemberg und ist am Samstag zu Gast beim Karlsruher SC. Anstoß gegen den Zweitligisten ist um 14:00 Uhr. Wie schon im vergangenen Jahr wird das Testspiel im Karlsruher Grenke Stadion auf dem Trainingsgelände des KSC ausgetragen.



Test über 120 Minuten

Uwe Koschinat hatte es am Dienstag in Mettlach schon angesprochen, am Mittwoch machte es der KSC über seine Homepage offiziell: Statt die üblichen 90 Minuten geht das Testspiel über die Dauer 120 Minuten statt. Vier Mal sind 30 Minuten zu absolvieren. Hintergrund: Beide Trainer wollen allen Spielern aus ihrem Kader noch einmal ausreichend Spielpraxis vor dem Saisonstart gewähren. Eine verlängerte Spielzeit in der Vorbereitung ist in den letzten Jahr populär geworden, der FCS absolvierte einen solchen Test vor einigen Jahren mal beim SC Freiburg.



Wieder keine Gästefans

Wie schon in der Vorwoche in Freiburg sind auch in Karlsruhe keine Gästefans erlaubt. Die Gastgeber berufen sich dabei auf Vorgaben durch das DFL-Hygienekonzept. 500 Anhänger des KSC dürfen dabei sein, die Begegnung ist ausverkauft.



Kostenpflichtiger Livestream

Der KSC bietet über das eigene Portal KSCDREI60 für den Test einen Livestream an. Der Livestream ist ausschließlich durch Abonnenten des Portals zu sehen. Das dafür nötige Monatsabo kostet aktuell einen Betrag von 2,99 € pro Monat.



Der Testspielgegner: Karlsruher SC

Der Karlsruher SC, abgekürzt der KSC und in Langfassung als Karlsruher Sport-Club Mühlburg-Phönix e. V. bekannt ist der Vorzeigeverein der baden-württembergischen Stadt Karlsruhe und mit einer ansehnlichen Historie ausgestattet. Heutzutage ist der Profibereich inklusive A- und B-Jugend in die "Karlsruher Sport-Club Mühlburg-Phönix GmbH & Co. KGaA" ausgegliedert. Neben Fußball werden im Hauptverein auch noch Boxen und Leichtathletik angeboten. Der Verein bezieht seine Herkunft dabei heute auf den 1894 gegründeten Karlsruher FC Phönix. Dieser Verein war Teil der Gründungsversammlung des DFBs und wurden 1909 deutscher Meister, ab 1923 spielte der Club auf den Vorgängeranlagen des Wildparkstadions. Seit einer Fusion 1952 läuft man unter dem heutigen Namen auf. Man war Gründungsmitglied der Bundesliga und feierte im Laufe der Jahre viele Erfolge. In den vergangenen Jahren spielte man in der zweiten und dritten Liga. 2019/20 sicherte man sich im Saisonendspurt den Klassenerhalt in Liga 2, letzte Saison wurde man nach einer starken Spielzeit Sechster. Auch für den KSC neigt sich die Vorbereitung entgegen. Fast zeitgleich mit dem FCS-Auftaktspiel beim TSV Havelse ist Karlsruhe in der zweiten Bundesliga zu Gast bei Aufsteiger Hansa Rostock. In der bisherigen Vorbereitung gab es Siege gegen Oberligist Neckarsulm (2:0), gegen Drittligist Viktoria Köln (5:1) und den österreichischen Drittligisten FC Kufstein (4:0). Zudem gab es zwei torlose Unentschieden gegen Regionalligist Bahlinger SC und gegen Drittligist Türkgücü München. Das Testspiel gegen den russischen Erstligisten Zenit St. Petersburg ging mit 1:2 verloren. Im Sommer gab es beim KSC die ein oder andere Personalrotation. Unter anderem ging Alexander Groiß zum FCS, mit David Pisot hat man aber auch einen langjährigen Stammspieler in der Innenverteidigung abgegeben. Neu kamen Fabio Kaufmann aus Braunschweig, Leon Jensen aus Zwickau, Lucas Cueto von Viktoria Köln und Fabian Schleusener vom 1.FC Nürnberg.



Die Lage beim FCS

Im Anschluss an den torreichen Test am Dienstag in Mettlach geht es für die Mannschaft noch mal mit intensiver Trainingsarbeit weiter. Einer Einheit am gestrigen Mittwoch folgten heute noch mal zwei Trainingseinheiten und am Freitag wird die letzte Einheit vor dem Spiel stattfinden. Erstmalig in dieser Vorbereitung verzichtet man auf eine Trainingseinheit am Spieltag und probt so auch mit den Abläufen am Freitag den Ernstfall. In Mettlach selbst war es ein Spiegelbild vom Test in Freiburg. Gegen den Bundesligisten stand überwiegend die eigene defensive Leistung und die Laufarbeit gegen den Ball im Vordergrund. Beim Saarlandligisten dagegen wurde die Defensive kaum gefordert, dafür war man gefordert in der Offensive für Akzente zu setzen und tat dies mit der Anzahl der Tore und der Torchancen. Gegen den KSC werden beide Komponenten eine wichtige Rolle spielen. Auf der Seiten wird der Zweitligist die defensive Stabilität des FCS fordern und ein gutes Abwehrverhalten ist notwendig. Zugleich muss man aber auch die eigene Offensive Idee auf den Platz bringen.


Die personelle Situation hat sich beim FC im Vergleich zum Test in Mettlach wieder verbessert. Daniel Batz, Manuel Zeitz und Maurice Deville kehrten nach dem Medientag für Magenta zurück. Trotzdem muss man auf sechs Spieler verzichten. Steven Zellner fehlt wie schon in der kompletten Vorbereitung. Auch Tim Korzuschek steht mit seinem Muskelfaserriss nicht zur Verfügung. Frederic Recktenwald fehlte laut Vereinsangaben in den letzten Test ebenfalls verletzungsbedingt. Torhüter Hupe (Knöchelverletzung) soll zu Beginn der nächsten Woche wieder ins Training einsteigen. Dann sollen nach Möglichkeit auch Alexander Groiß und Sebastian Bösel wieder aktiv werden. Bösel ist nach seinen muskulären Problemen weiter im individuellen Bereich tätig, Groiß plagt sich mit einer Entzündung. Dazu kommt die Hiobsbotschaft von Donnerstag um Bruno Soares. Der Innenverteidigung steht dem FCS ab sofort nicht mehr zur Verfügung. 17 Feldspieler und zwei Torhüter stehen dann aus dem Profikader noch zur Verfügung. Angesichts der langen Spielzeit füllt man den Kader womöglich wieder mit drei Spielern aus der U19 aus, denn kein Spieler sollte die kompletten 120 Spielminuten spielen. Doch gerade für Spieler wie Sebastian Jacob, Manuel Zeitz, Adriano Grimaldi oder Dominik Ernst wird noch mal ein längerer Einsatz eine wichtige Sache sein. Ein personelles Update durch unseren Bayernsepp ist noch vor dem Spiel zu erwarten.


In den ersten 60 oder 70 Minuten dürfte weitgehend die angedachte Aufstellung für das Spiel in Havelse auf dem Platz stehen um den Kern der Mannschaft noch mal gegen einen starken Gegner auf Herz und Nieren zu prüfen. Dann sind auch klare Hinweise auf einige noch offene Frage zu klären. Es betrifft in der Abwehr die Besetzung des Linksverteidigers (Galle oder Müller) während sich die Innenverteidigung nach heute erledigt hat. Zeitz und Uaferro werden es zunächst richten müssen, Bulic und Groiß können die Alternativen sein. Im Mittelfeld geht es vor allem um die Position des offensiven Mittelfeldspielers (Jänicke oder Günther-Schmidt). Mit den Ausfällen von Bösel und Groiß ist die Frage im defensiven Mittelfeld für Samstag kein Thema. Auf den Außenbahnen geht es um die Frage ob Scheu und Gouras erwartungsgemäß erste Wahl sind oder ob Spieler wie Deville und Steinkötter an dieser Ordnung etwas ändern können. Eine aufgezeigte Möglichkeit von letzten Montag findet sich in unserem Ausblick auf den Saisonstart.



Kader

TW: Batz, Johnen

AV: Ernst, Galle, Müller

IV: Uaferro, Bulic, Zeitz

DM: Gnaase, Kerber

MF: Scheu, Deville, Gouras, Steinkötter

OM: Günther-Schmidt, Jänicke, Köhl

ST: Jacob, Grimaldi


odux3.png%20



Vorbereitungsplan im Überblick


DatumUhrzeitOrtHeim-AuswärtsErgebnis
Montag, 21.Juni14:00 UhrFC-SportfeldTrainingsauftakt
Dienstag, 22.Juni11:30 UhrSportschule SaarbrückenLaktattest
Samstag, 26.Juni15:00 UhrQuierschiedSpVgg Quierschied (Saarlandliga)-FCS0:6 (0:3)
Montag, 28.Juni
-
Mittwoch, 30.Juni
NohfeldenKurztrainingslager am Bostalsee
Mittwoch, 30.Juni19:00 UhrEschCS Fola Esch (1.Liga/Luxemburg)-FCS2:1 (1:0)
Samstag, 3.Juli16:00 UhrEupenKAS Eupen (1.Liga/Belgien)-FCS1:1 (0:1)
Samstag, 10.Juli15:00 UhrFreiburgSC Freiburg (1.Liga)-FCS2:1 (0:1)
Mittwoch, 13.Juli18:00 UhrMettlachSV Mettlach (Saarlandliga)-FCS1:10 (0:6)
Samstag, 17.Juli14:00 UhrKarlsruheKarlsruher SC (2.Liga)-FCS

Kommentare 2