FCS qualifiziert sich ohne Mühe für das Halbfinale

Der FCS bestritt am Samstag das erste Pflichtspiel seit Juni diesen Jahres. Im Viertelfinale des Saarlandpokales ging es inmitten der Vorbereitung auf die 3.Liga gegen den FV 07 Diefflen aus der Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar. Vor 650 Zuschauern im Dillinger Parkstadion - die Begegnung war damit corona-bedingt ausverkauft - wollte sich der FCS tieferklassigen Gegner um den ehemaligen FCS-Keeper Enver Marine keine Blöße geben und den Einzug in das Halbfinale am Dienstag vollziehen.


FCS-Trainer Lukas Kwasniok hatte vor dem Spiel eine große personelle Auswahl, musste jedoch auf Castellucci (Muskelfaserriss, im individuellen Training), Fanol Perdedaj und Sebastian Bösel (beide angeschlagen) verzichten. Der Ausnahmeantrag des SFV war positiv beantwortet worden und man durfte 18 Spieler in den Kader aufnehmen. Kwasniok mischte seinen Kader ordentlich durch. Mergim Fejzullahu, Teo Herr, Rasim Bulic und der erst am Freitag verpflichtete Marin Sverko fanden erwartungsgemäß keinen Platz im Spieltagskader des FCS, auch Sebastian Jacob und Steven Zellner standen ebenfalls nicht im Kader. Die beiden Spieler wurden für die kommenden Aufgaben geschont. Im Tor startete wie angekündigt Daniel Batz (in seinem ersten Saarlandpokalspiel für den FCS). Die Innenverteidigung bildeten Christopher Schorch und Jayson Breitenbach. Breitenbach hatte bereits im Test gegen Karlsruhe zentral verteidigt. Auf der rechten Abwehrseite begann Tobias Jänicke, auf der linken Seite spielte Mario Müller von Beginn an. Im Mittelfeld wurde eine offensive Aufstellung gewählt. Den defensiven Part auf der Sechs nahm Kianz Froese ein. Auf den beiden Halbpositionen starteten Markus Mendler und Timm Golley. Auf dem rechten Flügel gab Neuzugang Nicklas Shipnoski sein Debüt für den FCS, auf der linken Seite begann José Vunguidica. Rückkehrer Maurice Deville begann im Sturmzentrum. Auf der Bank nahmen U19-Torwart Jonas Lucchi, Boné Uaferro, Anthony Barylla, Manuel Zeitz, Jonas Singer, Minos Gouras und Marius Köhl Platz.


Die Molschder starteten mit viel Schwung in das Spiel und wollten von Beginn an die Kräfteverhältnisse zwischen den Mannschaften klar stellen. Dies gelang erfolgreich. Den ersten vielversprechenden Angriff gab es nach zwei Minuten. Der FCS kam über die rechte Seite, Deville legte in die Mitte und Mendler scheiterte mit seinem Abschluss. Eine Minute später ging es wieder über die rechte Seite hinter die Abwehr, Deville legte quer und der eingerückte Vunguidica traf ohne Mühe zur frühen Führung. Ein wichtiger Treffer und der FCS ging weiter im Offensivgang zu Werke. Man erspielte sich zahlreiche Chancen, legte aber auch eine schwache Chancenverwertung an den Tag. Nach sechs Minuten wurde ein Abschluss von Mendler auf der Linie geklärt, auch Deville hatte mit seinem Abschluss aus halbrechter Position keinen Erfolg (9.). Im Einbahnstraßenfußball folgte weitere gute Gelegenheiten durch Shipnoski (11.), Mendler (14./erneut auf der Linie geklärt) oder Golley mit einem Freistoß am langen Eck vorbei (17.). Es fehlte nur der zweite Treffer und nach 23 Minuten war es dann so weit. Der FCS gewann im Mittelfeld einen Ball und hatte Raum zum Konter. Mendler legte quer, Shipnoski traf zum 2:0. Mehr oder weniger stellte das Tor die Vorentscheidung dar. Der FCS spielte immer durch die Schnittstellen der Dieffler hinter die Abwehr und hätte das Ergebnis im weiteren Verlauf der ersten Hälfte ausbauen müssen. Ein Abseitstor von Mendler wurde nicht gegeben, Vunguidica scheiterte freistehend an Marina oder Deville köpfte im Anschluss an eine Ecke über das Tor. Die Hausherren hatte nach etwa einer halben Stunde ihre erste gefährliche Aktion. Nach einem Freistoß aus dem Halbfeld verpassten gleich zwei Spieler des Oberligisten den Ball nur knapp. Die endgültige Entscheidung fiel kurz vor der Pause. Golley kam auf dem rechten Flügel an den Ball, spielte seinen Gegenspieler auf engen Raum aus und flankte auf den zweiten Pfosten. Mendler stand perfekt, nahm den Ball direkt und traf zum 3:0 (41.). Mit diesem Treffer ging es in die Pause.


In der Halbzeit wechselte Kwasniok doppelt. Marius Köhl kam für Nicklas Shipnoski in die Mannschaft, zudem gab Neuzugang Jonas Singer sein Debüt für den FCS. Für ihn ging Maurice Deville vom Feld. Singer spielte über die linke Seite, dafür rückte Vunguidica in die Sturmspitze. Schon nach 59 Minuten nahm Kwasniok dann den letzten Wechsel vor. Minos Gouras kam erstmalig für den FCS zum Einsatz, dafür ging Timm Golley vom Feld. Gouras spielte auf dem linken Flügel, Singer rückte ins Zentrum. Das Tempo im zweiten Abschnitt sank drastisch. Die Molschder schalteten in den Verwaltungsmodus und taten nicht mehr als unbedingt nötig. Diefflen konnte den FC nie in Gefahr bringen und so entwickelte sich ein zähes Fußballspiel mit wenigen Höhepunkten. Singer hatte die erste gefährliche Chance für den FCS nach 50 Minuten, doch Marina holte den Ball aus der Luft. Nach einer Stunde hatte Mendler einen Distanzschuss. Der FC spielte jedoch nicht mehr zwingend, nicht mehr mit Zug zum Tor und konnte kaum weitere Gelegenheiten erspielen. Die Gastgeber aus Diefflen konnten in der Folge die ein oder andere Nachlässigkeit beim FCS ausnutzen und kamen selbst zu Chancen. Einen Konter wehrte Batz ab, Haase scheiterte ebenfalls am FCS-Schlussmann. Eine wirklich gefährliche Phase brachte der FVD jedoch nicht zusammen, die Schlusspunkte setzte dann der FCS. Doch sowohl die Abschlüsse von Vunguidica und Müller scheiterten, als auch eine Billardsituation im Anschluss an einen Eckball.


3:0-Sieg und damit hat der FCS auch die Pflichtaufgabe im Viertelfinale erfüllt. Am Dienstag wird man im Halbfinale um den Einzug in das Endspiel spielen dürfen. Der Sieg für die Molschder ist absolut verdient und geht auch in der Höhe mehr als in Ordnung. Es hätte durchaus auch ein höheres Ergebnis zu Stande kommen können. Im ersten Abschnitt hat der FCS einen guten Auftritt gezeigt, hat die Favoritenrolle umgesetzt und den Oberligisten komplett dominiert. Man hat schon nach 20 Minuten mit 2:0 geführt und war so extrem überlegen, dass man den Hausherren komplett den Zahn gezogen hatte. Einziges Manko war die mangelnde Chancenverwertung. Bis zur Pause hätte man fünf oder sechs Tore erzielen müssen. Mit dem zweiten Abschnitt kann der FC dann nicht zufrieden sein. Das Spiel bei der eigenen Dominanz zu verwalten, die eigenen Kräfte schonen mit Blick auf das Halbfinale und nicht mehr mit der höchsten Konzentration zu spielen ist komplett nachvollziehbar. Trotzdem hätte es etwas mehr Spielfreude sein dürfen, hätte man das Ergebnis erhöhen können und vor allem hätten sich Spieler mehr zeigen können. Man war einfach zu passiv. Am Ende zählt wie so oft im Pokal nur der Einzug ins Halbfinale und man hat viele Spieler mit Blick auf hoffentlich zwei weitere Pokalspiele in dieser Woche schonen kommen. Einige Akteure standen nicht im Kader. Uaferro, Zeitz oder Barylla kamen nicht zum Einsatz oder haben wie Deville und Shipnoski nur eine Halbzeit gespielt. Im Halbfinale wartet mit dem FC 08 Homburg ein Regionalligist und dann wird der FCS auch über 90 Minuten gefordert werden.



Spieldaten


Wettbewerb:ViertelfinaleSaarlandpokal
Datum:Samstag, 15.August 202014:00 Uhr
Spielort:ParkstadionDillingen
Zuschauer:650



Tore


SpielstandSpielminuteTorschützeSaisontor
0:13.MinuteJosé Vunguidica1.Saisontor
0:223.MinuteNicklas Shipnoski1.Saisontor
0:341.MinuteMarkus Mendler2.Saisontor



Taktik


System:4-1-4-1


Aufstellung

m



Ersatzbank


Jonas Lucchi (ETW)Anthony Barylla
Boné UaferroManuel Zeitz
Jonas SingerMinos Gouras
Marius Köhl



Wechsel


SpielminuteAusgewechseltEingewechselt
46.Maurice DevilleMarius Köhl
46.Nicklas ShipnoskiJonas Singer
59.Timm GolleyMinos Gouras



Nicht im Kader


SpielerGrund
Ramon CastellucciMuskelfaserriss
Mergim FejzullahuNicht berücksichtigt
Teo HerrNicht berücksichtigt
Rasim BulicNicht berücksichtigt
Marin SverkoNicht berücksichtigt
Fanol PerdedajVerlobung
Sebastian JacobNicht berücksichtigt
Steven ZellnerNicht berücksichtigt
Sebastian Böselangeschlagen



Nächstes Spiel


Gegner:FC 08 HomburgRegionalliga Südwest
Wettbewerb:HalbfinaleSaarlandpokal 2019/20
Spieltermin:Dienstag, 18.August18:30 Uhr
Spielort:WaldstadionHomburg



Die anderen Viertelfinalspiele


Heim-GastErgebnisHalbzeit
TuS Herrensohr (SL)-FC 08 Homburg (RL)0:2(0:1)
SC Halberg Brebach (SL)-SV 07 Elversberg/Saar (RL)0:5(0:5)
SV Auersmacher (SL)-VfB Borussia Neunkirchen (SL)8:2(4:1)


Kommentare