U19 startet "Abenteuer Bundesliga" gegen Heidenheim

Als erste männliche Jugendmannschaft steigen die A-Junioren des FCS am Samstag in die neue Saison ein. Es handelt sich um den Auftakt der Junioren-Bundesliga und für die U19 startet das erste von insgesamt 20 Abenteuern in der höchsten Spielklasse im Jugendbereich. Am ersten Spieltag hat man ein Heimspiel vor der Brust und empfängt den Nachwuchs des 1.FC Heidenheims. Anstoß auf dem Rasenplatz im Sportfeld ist um 11:00 Uhr. Zuschauer sind unter den aktuell üblichen Bedingungen erlaubt. Alle Zuschauer müssen entweder genesen, vollständig geimpft oder getestet sein. Anhand der aktuell gültigen Pandemie-Verordnung im Saarland sind maximal 2.500 Besucher erlaubt. Update: Das NLZ hat die erlaubte Zuschauerzahl bewusst auf 500 Zuschauer reduziert. Die Eintrittspreise zu den Spielen der U19 sind nicht bekannt, Dauerkartenbesitzer der ersten Mannschaften haben freien Eintritt. Als Schiedsrichter wurde Florian Stahl nominiert. Ihm assistieren Terlan Tavasolli Aghdam und Maximilian Prölss.




Der Gegner: 1.FC Heidenheim

Heidenheim hat sich als Teilnehmer der U19-Bundesliga etabliert und spielt seit 2017 durchgängig in dieser Spielklasse. In Abstiegsgefahr geriet der FCH in den letzten Spielzeiten nicht und landete zwei Mal auf Platz 7 und einmal auf dem neunten Platz. In der kurzen letzten Spielzeit lag man nach vier Spieltagen auf dem siebten Platz und hatte schon sieben Punkte gesammelt. Mit Beginn dieser Saison hat man einen neuen Trainer ins Amt gesetzt. Der 40-Jährige Timm Fahrion trainierte in den letzten drei Jahren die U17 der Heidenheimer und ist seit 2017 als Trainer beim FCH aktiv. Der Kader setzt sich überwiegend aus Spielern der letztjährigen U19 und Spielern der letztjährigen U17 (Bundesliga) zusammen. Dazu kommen zwei externe Neuzugänge: Felix Strodel kam aus der U17 des VfB Stuttgarts, Rigon Spahiu aus der U19 des VfBs. In der Vorbereitung tat sich Heidenheim noch schwer. Man hatte zwei Spiele im Landespokal und scheiterte dort beim SSV Reutlingen in der Verlängerung, zuletzt gab es Testspielniederlagen gegen den TSV 1860 München (0:3) und die SpVgg Unterhaching (0:1). Zuvor hatte man gegen den Nachwuchs des 1.FC Nürnbergs ein 1:1-Remis geholt und gegen die U21-Nationalmannschaft von Liechtenstein gab es einen 4:0-Sieg. Trotzdem wird die Mannschaft als klarer Favorit in das Spiel gegen den FCS gehen.



Der Kader der U19

Die U19 des FCS erlebte im Sommer naturgemäß einen größeren Umbruch. Insgesamt elf Spieler haben die Mannschaft und den Club verlassen, meist altersbedingt. Unter den Abgängen sind Leistungsträger wie Luca Kerber und Tom Gürel. 26 Spieler aus dem neuen Kader sind bekannt. Elf Spieler (Elias Hartz, Lukas Hoffmann, Frederic Recktenwald, Yannick Böffel, Yannick Ernst, Henri Dorst, Paul Konrad, Dustin Lill, Tim Wachall, Sören Maas und Jonas Mager) sind aus dem letztjährigen Kader übrig geblieben, dazu kommen 15 bekannte Neuzugänge. Gleich 14 Spieler (Felix Geisler, Dorian Magema, Ian Smith, Marlon Gebhard, Linus Östlund, Johannes Minke, Erion und Edonis Metaj, Dominic Cullmann, Louis Dupré, Tim Weber, Luca Weis, Alessandro Lazzano und Tobias Krämer) rückten jedoch aus der eigenen U17 auf. Einziger externer Neuzugang ist Angreifer Yannis Flausse. Er kam aus der U17 des FSV Mainz 05. Flausse erhofft sich beim FCS mehr Spielzeit als noch in Mainz. Man setzt damit wie in den letzten Jahren auf Kontinuität bei den Jugendspielern und verpflichtet nur wenige Spieler von anderen Clubs. Trainiert wird die Mannschaft auch in diesem Jahr von Elvir Melunovic.



Die Ausgangslage der U19

Das Saisonziel ist eine bestmögliche Runde zu spielen und nach Möglichkeit eine Chance auf einen Nichtabstiegsplatz zu erhalten. Angesichts der Situation in der Liga - gleich sieben Mannschaften steigen am Saisonende ab - wäre dies mit dem aufgebauten Kader eine Sensation. Man ist einer der großen Außenseiter in der Liga und hat nichts zu verlieren. Selbst mit großen, allerdings nur kurzfristig angelegten, Investitionen in der Vergangenheit konnte man erst ein mal die Klasse in der Bundesliga halten. Trainer Melunovic sagt zur Ausgangslage: "Wir tun sehr gut daran, keinen Gegner zu unterschätzen. Wir müssen jedes Spiel angehen, als ginge es gegen Bayern". Außerdem stellt er nicht nur das Ergebnis in den Vordergrund: "Jeder Spieler muss sich der Bedeutung des Wappens auf seiner Brust bewusst sein. Ich verlange von meinen Spielern, dass sie alles geben. Wenn sie das tun, kann ich mit jedem Ergebnis leben, aber natürlich wollen wir gewinnen". Die ersten beiden Heimaufgaben heißen Heidenheim und Freiburg, in den ersten beiden Auswärtsspielen geht es nach Offenbach und Ulm. In diesen Spielen müsste man sich als konkurrenzfähige Mannschaft präsentieren. Die absolvierte Vorbereitung verdeutlich die Schwierigkeit der Aufgabe. Gegen die Aktiventeams von Hohenecken (Verbandsliga), Halberg Brebach (Saarlandliga) und Marpingen (Landesliga) verlor man ebenso wie gegen den FSV Frankfurt (0:4) und Waldhof Mannheim (0:2). Beide Teams spielen nicht in der Bundesliga. Gegen West-Regionalligist Viktoria Köln gab es eine 1:4-Niederlage. Siege gab es gegen die Regionalligisten Pirmasens (4:0) und Koblenz (2:1). Auch die Generalprobe in der Vorwoche gegen Südwest-Regionalligist Eintracht Trier konnte knapp gewonnen werden. Geisler und Lill trafen beim 2:1-Auswärtssieg.



Personelle Situation

In der Vorbereitung musste man zuletzt auf einige Spieler verzichten und gegen Trier spielte man mit einer extrem jungen Mannschaft. Neun Spieler aus dem jüngeren Jahrgang standen gegen die Eintracht in der Startelf. In dieser Woche sind aus dem älteren Jahrgang Frederic Recktenwald und Tim Wachall ins Training zurückkehren. Recktenwald absolvierte Teile der Vorbereitung mit der Profimannschaft und besitzt auch einen Vertrag für die Drittligamannschaft, zuletzt wurde er als neuer Kapitän der U19 bestimmt. Er soll eine zentrale Rolle in der Abwehr übernehmen. Ob Recktenwald bereits am Samstag zu einem Einsatz kommen kann soll kurzfristig entschieden werden. Wachall kommt als eine der zentralen Figuren im Mittelfeld in Frage. Innenverteidiger Henri Dorst fehlt wie Ian Smith und Offensivspieler Dominic Cullmann verletzungsbedingt.



Die weiteren FCS-Mannschaften

Die Landesligamannschaft trifft am Sonntag (16:00 Uhr) im ersten Heimspiel der Saison auf den FC St. Arnual. Ein ausführlicher Vorbereitung folgt. Die U17 testet am Samstag in der Fremde. Drei Wochen vor Saisonstart geht es am Samstag (11:00 Uhr) zum Ligakonkurrent FK Pirmasens. Gleich zwei Mal gefordert ist die U16. Die Verbandsligamannschaft empfängt am Samstag (14:00 Uhr) die U16 von Waldhof Mannheim, am Sonntag (10:30 Uhr) geht es dann gegen den FK Pirmasens II. Unter der Woche verlor man ein Testspiel gegen die U16 von Eintracht Frankfurt mit 1:8. Der ältere Jahrgang der C-Junioren testen am Samstag (17:00 Uhr) zuhause gegen die Stuttgarter Kickers, der jüngere Jahrgang ist am Sonntag ab 14:00 Uhr zu Gast bei den Alterskollegen von Kickers Offenbach.


Die Frauenmannschaft des FCS bestreitet unterdessen eine Woche vor dem Pokalspiel gegen den 1.FC Nürnberg ihre Generalprobe. Zu Gast auf dem Kunstrasenplatz auf dem Kieselhumes ist die dritte Mannschaft von Eintracht Frankfurt. Anstoß ist um 14:00 Uhr. Vergangene Woche gab es die ersten beiden Tests. Gegen Union Luxemburg siegte man mit 3:1, gegen Racing Straßburg gab es eine 0:1-Niederlage. Bereits am Samstag beginnt die Saison in der Bundesliga der B-Juniorinnen. Um 11:00 Uhr ist die Mannschaft von Trainer Tobias Grimm zu Gast beim SSV Rhade. Die zweite Frauenmannschaft testet ebenfalls am Samstag bei der SG Parr Medelsheim,



Trainer im NLZ


TrainerMannschaft
Elvir MelunovicU19-Bundesliga
Tobias EiselU17-Regionalliga
Matthias MalterU16-Verbandsliga
Dirk BöffelU15-Regionalliga
Nico WeißmannU14-Verbandsliga
Pascal GangsterU13-Landesliga
Dmitri AbazadzeU12-Landesliga
Bernd DegenhardtU11
Kai-Steffen SchneiderU10

Kommentare