Vorverkauf für Magdeburg startet

Das dritte Saisonheimspiel steht schon vor der Tür. Im Rahmen der englischen Woche geht es am Mittwoch, 25.August mit einem Flutlichtspiel gegen den 1.FC Magdeburg im Park weiter. Wieder dürfen Zuschauer das Stadion füllen und die neue Atmosphäre im Ludwigspark genießen. Türöffnet für diese Möglichkeit ist - trotz steigender Inzidenzwerte - die Entschluss der Staats- und Senatskanzleien der Länder aus der Vorwoche. Nach deren Beschluss können Stadien in Deutschland weiterhin grundsätzlich mit bis zu fünfzig Prozent (oder maximal 25.000 Zuschauern) ausgelastet werden. Neben dem Inzidenzwert werden nun verstärkt andere Faktoren (Impfquote, Situation der Krankenhäuser, etc.). in die Entscheidung einbezogen. Der Inzidenzwert in Saarbrücken liegt seit drei Tagen über einem Wert von 50. Für das Spiel gegen den FCM hat der Verein nun den Ablauf für den Tagesverkauf bekannt gegeben. Alle Karten müssen über das Online-Ticketing des FCS erworben werden.






Wie viele Zuschauer sind im Stadion erlaubt?

Wie bei den ersten beiden Heimspiel dürfen wieder maximal 6.400 Zuschauer dabei sein. Die erlaubte Auslastung liegt bei rund 40 Prozent. Auch Stehplätze sind wieder zugelassen.



Sind Gästefans erlaubt?

Auf der Managertagung im Juli einigten sich die Drittligisten auf die Rückkehr von Gästefans. Im Einzelfall müssen die Behörden vor Ort entscheiden. Beim FCS-Heimspiel gegen Magdeburg werden erneut 572 Karten an die Gäste gehen. Damit liegt man leicht unter der Marke von zehn Prozent. Für die Anhänger des FCM steht der Gästeblock auf der Westtribüne zur Verfügung. Der Verkauf der Karten wird über einen separaten Online-Shop der Gäste laufen.



Gehen alle Karten in den Verkauf?

Nein. Abzuziehen sind verschiedene Kontingente. Dies betrifft neben den verkauften Dauerkarten (2.938 Saisonkarten wurden verkauft) und dem Kontingent für die Gäste (572) vornehmlich den Business- und Logenbereich sowie zusätzliche Karten für die Sponsoren des Vereins. Aber auch Karten für Rollstuhlfahrer und Vertragskontingente für Verbände und Ligapartner sind vorzuhalten. Zuletzt waren rund 250 Karten für all diese Bereiche geblockt und gegen den MSV Duisburg gingen rund 2.650 in den Tageskarten.



Wie läuft der Kartenverkauf?

Wie schon beim letzten Heimspiel gegen Duisburg wird der Verkauf der Karten wieder in zwei Abschnitte unterteilt. In einer ersten Vorverkaufsphase bekommen die rund 3.900 Vereinsmitglieder die exklusive Möglichkeit, sich ihren Sitzplatz für das Spiel zu sichern. Startschuss ist um 12:00 Uhr. Die Mitglieder können ihr Vorverkaufsrecht in den ersten 21 Stunden wahrnehmen. Am Mittwoch um 10:00 Uhr geht das verbliebene Kontingent in den freien Verkauf. Die Fantribüne, die Blöcke T8 und T9 auf der Nordtribüne sowie die Bereiche H2, H3 und H6 auf der Haupttribüne sind bereits durch die Dauerkarten ausverkauft.



Wer erhält Zutritt zum Stadion?

Es gelten wie mittlerweile gewohnt die "3Gs". Nur vollständig geimpfte (die Impfung muss 14 Tage zurück liegen), genesene oder getestete Personen erhalten Zugang zum Stadion. Einen Wechsel zum immer beliebteren 2G nimmt der FCS nach den bekannten Informationen nicht vor. Der entsprechende Nachweis ist am Einlass vorzuzeigen. Alle Tickets sind im Zuge der Kontaktverfolgung personalisiert und ein Ausweichdokument ist mitzuführen. Auf dem Weg zum eigenen Platz herrscht Maskenpflicht. Die Maske darf dann am Platz oder beim Verzehr von Speisen und Getränken abgenommen werden.



Dortmund startet freien Verkauf

Für das Auswärtsspiel am Samstag in Dortmund ist der freie Verkauf des Heimbereiches gestartet. Wer nicht auf die wohl rund 70 Gästekarten (Block A) warten will (noch gibt es keine offiziellen Informationen für den Gästebereich), kann sich über den Heimbereich (Block C und D) eindecken. In Dortmund herrscht 2G. Link zum Ticketing.




Stadionplan


737-stadionplan-a-png

Kommentare