Die Lage des FCS vor Homburg

Der FCS erlebte am vergangenen Samstag in Dillingen einen guten Auftakt in die Saarlandpokalwoche. Beim FV Diefflen siegte man mit 3:0. Bis zum Halbfinale bleiben gerade einmal zwei spielfreie Tage. Diese Zeit nutzt man bei den Malstättern für zwei Dinge: Die Akteure die gegen Diefflen - insbesondere jene die über 90 Minuten spielten - im Einsatz waren haben Regeneration betrieben, die anderen Spieler werden intensiver auf das Spiel vorbereitet. Man hat dafür am Sonntagmorgen eine Einheit gehabt, trainiert am Montag einmal und wird am Dienstag noch ein Anschwitzen absolvieren. Für das Viertelfinale hat der saarländische Fußballverband die Erlaubnis bekommen mehr als 35 Personen zum Kontaktsport zuzulassen und diese Ausnahme wird aller Wahrscheinlichkeit nach auch am Dienstag zählen. Lukas Kwasniok darf dann wieder 18 Spieler für den Kader nominieren.


Personelle Situation

Die personelle Situation des FCS schaut nach dem letzten Kenntnisstand gut aus. Torhüter Ramon Castellucci droht mit seinem Muskelfaserriss auch am Samstag auszufallen. Jonas Lucchi aus der U19 wäre dann erneut der Ersatz als zweiter Torwart. Ein Fragezeichen steht hinter der Verfügbarkeit von Sebastian Bösel und Timm Golley. Bösel musste das Abschlusstraining vor Diefflen abbrechen, die Hintergründe sind nicht bekannt. Golley bekam im Pokalspiel einen Schlag ab und zog sich dabei laut Medien eine Jochbein-Prellung zu. Seinen Einsatz dürfte dies jedoch nicht verhindern. Fanol Perdedaj sollte dem FC nach erfolgreicher Verlobung am Wochenende ebenfalls wieder zur Verfügung stehen. Alle anderen Spieler sollten für Kwasniok verfügbar sein. Theoretisch kann dies auch für Neuzugang Marin Sverko gelten, sofern die Spielberechtigung schon vorliegt. Angesichts von nur einer kompletten Einheit mit dem Team käme dies aber wohl zu früh. Mit Golley und Sverko besteht der Spielerpool aus 25 Spielern. Sieben Spieler müssen unter dieser Annahme gestrichen werden. Neben Sverko sind auch Fejzullahu, Bulic und Herr erwartbare Streichkandidaten. Die drei Spieler standen auch gegen Diefflen nicht im Kader. Auch Marius Köhl wird es mutmaßlich treffen. Zwei weitere Spieler (Singer und Breitenbach?) werden den Sprung in den Kader verpassen.



Wie könnte der FCS beginnen?


Steht Ramon Castellucci weiterhin nicht zur Verfügung, ist die Frage im Tor beantwortet und Daniel Batz wird erneut zwischen den Pfosten stehen. Kann Castellucci spielen wird Kwasniok dagegen wohl den Wechsel im Tor vollziehen. Mehr oder minder direkt hat er dies in Interviews schon aufgezeigt. Der Saarlandpokal ist nun mal der Pokal des zweiten Torhüters. Beim Blick auf die Feldspieler hat Kwasniok gegen Diefflen den breiten Kader genutzt und zahlreiche erwartbare Stammspieler geschont. Die Mannschaft am Dienstag wird so auch einigen Positionen geändert werden, ein anderes Gesicht besitzen und frische Spieler zum Einsatz kommen.


Los geht das schon beim rechten Verteidiger. Gegen Diefflen hat Tobias Jänicke hier gespielt, am Dienstag ist mit Anthony Barylla zu rechnen. Barylla kam überhaupt nicht zum Einsatz. Keinen Einsatz hatten auch die Innenverteidiger Steven Zellner und Boné Uaferro. Sie wurden geschont und können nun am Dienstag die Innenverteidigung bilden. Gegen Diefflen hatte die Abwehr wenig zu tun, dies wird sich gegen Homburg ändern und dann ist ein positiv einen Zellner und Uaferro hinten drin stehen zu haben. Drei Abwehrspieler gehen frisch in das Spiel, beim linken Außenverteidiger könnte dies anders aussehen. Mario Müller hat gegen Diefflen über 90 Minuten gespielt, dürfte aber wohl auch am Dienstag beginnen. Neuzugang Sverko ist noch nicht genügend in die Mannschaft integriert um von Beginn an zu spielen, die sonstigen Alternativen wie Vunguidica, Breitenbach oder Jänicke haben auch gespielt. Sollte Sebastian Bösel doch zur Verfügung stehen könnte man die Karlsruhe-Taktik mit ihm als rechten und Barylla als linken Verteidiger spielen.


Auch im Mittelfeld kündigt sich die ein oder andere Veränderung an. Im defensiven Mittelfeld sollte Kianz Froese Platz machen für Kapitän Manuel Zeitz. Auch Zeitz hatte keinen Einsatz am Samstag und kann nun auf seiner angestammten Position vor der Abwehr eingreifen. Allgemein sollte die Ausrichtung im Mittelfeld defensiver werden, nachdem man gegen Diefflen mit Froese, Mendler und Golley auf volle Offensive setzte. Auf den Halbpositionen hat man den zurückkehrenden Fanol Perdedaj als Option und er sollte auch in der ersten Elf stehen. Um die zweite Position kämpfen dann einige Spieler. Golley hat gegen Diefflen eine Stunde gespielt, hat eine starke Leistung gezeigt und ist auch für Dienstag eine ernsthafte Überlegung (sofern das Jochbein mitspielt). Mendler hat zwar 90 Minuten gespielt, kann aber wieder ebenfalls diese Position einnehmen. Beide Akteure haben zuletzt Werbung für sich gemacht. Einen komplett frischen Spieler hat man eh nicht. Auf den beiden Flügelpositionen hat Kwasniok dagegen viel Spielzeit verteilt. Shipnoski und Deville haben nur eine Halbzeit gespielt, Gouras und Singer wurden in Halbzeit 2 eingewechselt. Shipnoski sollte wieder über die rechte Seite starten. Er hat sich vom Testspiel gegen Frankfurt stetig gesteigert und macht viel Betrieb über die rechte Außenbahn. Gegen Diefflen startete Vunguidica über links, diese Position dürfte neu besetzt werden. Deville sollte Favorit sein, aber auch Gouras ist in der Verlosung.


Für die Sturmspitze ist dagegen die Rückkehr von Sebastian Jacob keine Überraschung. Der Angreifer wurde zurecht gegen Diefflen geschont, stand nicht einmal im Kader um ihn Dienstag und nach Erfolg auch Samstag frisch zur Verfügung zu haben. Mit seiner Aufstellung wird eine andere Power im Offensivspiel da sein. Deville und Vunguidica haben ihre Aufgabe gegen Diefflen aber auch ordentlich erledigt.


Unter dem Strich wären dies sechs Feldspieler die gegen Diefflen überhaupt nicht gespielt haben, zwei Spieler die eine Halbzeit absolviert haben, Golley mit 60 Minuten und Müller mit 90 Minuten. Gleich acht Feldspieler hätten beim Spiel gegen Karlsruhe begonnen, je nachdem wie man sich taktisch aufstellt könnten es sogar mehr Spieler sein. Die Ersatzbank könnte man dann neben dem zweiten Torhüter mit viel Qualität füllen. Christopher Schorch, Tobias Jänicke, Kianz Froese, Markus Mendler, Minos Gouras und José Vunguidica würden in diesem Szenario als Einwechselspieler zur Verfügung stehen.



Mögliche Aufstellung

m


Mögliche Ersatzbank


Jonas Lucchi (ETW)Christopher Schorch
Tobias JänickeKianz Froese
Markus MendlerMinos Gouras
José Pierre Vunguidica



Nicht im Kader



Ramon Castellucciangeschlagen
Marin SverkoTrainingsrückstand
Sebastian Böselangeschlagen
Jayson Breitenbach
Rasim Bulic
Mergim Fejzullahu
Jonas Singer
Teo Herr
Marius Köhl