Vorbericht: Oberligist als nächste Hürde

Im Rahmen der Länderspielpause bestreitet der FCS seinen zweiten Saarlandpokaleinsatz in dieser Saison. Bereits am Mittwoch ist man ab 19:00 Uhr im Achtelfinale zu Gast bei Oberligist FSV Jägersburg. Der Kartenverkauf findet ausschließlich an der Tageskasse statt. Die Eintrittspreise liegen bei zehn Euro für Vollzahler. Der Sieger der Begegnung qualifiziert sich für das Viertelfinale (der Rahmenterminkalender sieht die Austragung im März 2022 vor).



Die Spielstätte

Die Heimspielstätte der Jägersburger ist der Alois-Omlor-Sportpark. Das Fassungsvermögen ist auf maximal 2.000 Zuschauer beschränkt. Es handelt sich um einen Sportplatz ohne wirklichen Ausbau. Sowohl die beiden Hintertorseiten als auch die Längsseite an der Alois-Omlor-Halle bestehen auf einer Stange. Im linken Bereich diese Längsseite gibt es für wenige Metern eine Art Balkon zum Stehen. Die verbliebene Längsseite wartet immerhin mit einem kleinen Erdhügel auf.



Zuschauer

Trotz des Status als Oberligist ist der FSV Jägersburg als typischer Amateurverein im Saarland zu sehen und verfügt über eine entsprechende Zuschauerstruktur. 165 Zuschauer besuchten im Schnitt die bisherigen acht Heimspiele der Saison. Die meisten Zuschauer kamen gegen Hertha Wiesbach (250), die wenigsten Besucher gegen Mechtersheim und Eppelborn. In beiden Spielen waren lediglich 120 Besucher vor Ort. Letzte Saison lag der Schnitt bei 170.



Wie viele Wechsel sind erlaubt?

In den saarländischen Amateurligen und im Pokal besteht in dieser Saison die gleiche Regel wie in der 3.Liga. Bis zu fünf Wechsel sind erlaubt, zur Verfügung stehen im laufenden Spiel drei Wechselfenster. Dazu kommt die Halbzeitpause. Ein zusätzlicher Wechsel in einer Verlängerung ist nicht vorgesehen. 21 Spieler dürfen im Kader stehen.



Das Achtelfinale im Überblick

Neben dem FCS-Spiel sollen noch fünf weitere Spiele in dieser Saison stattfinden. Am morgigen Dienstag macht das Duell des FV Schwalbach gegen Oberligist Hertha Wiesbach den Auftakt. Am Mittwoch warten dann die Spiele der Regionalligisten Homburg (in Diefflen) und Elversberg (in Eppelborn, zuletzt mit Corona-Fällen). Zwei Spiele wurden auf die nächste Woche verschoben.



Pokalhistorie zwischen den Clubs

Zwei Mal traf der FCS bis dato im Pokal auf Jägersburg. Im März 2012 ging es zum ersten Mal gegen den FSV. Vor 1.200 Zuschauern im Homburger Waldstadion siegte man mit 5:1. Jägersburg ging nach zehn Minuten in Führung, Laux gleich direkt vor der Pause aus. Im zweiten Abschnitt zog der FCS dann schnell davon. Das letzte Spiel im April 2018 bestimmte die Auslosung mehr das Geschehen. Fast ohne FCS-Fans (Teilausschluss) ging Jägersburg wieder früh in Führung, der FCS setzte sich jedoch am Ende ohne Mühe mit 6:2 durch.



Der Gegner: FSV Jägersburg

Der FSV Jägersburg aus dem namensgleichen Homburger Stadtteil wurde 1928 gegründet und ist lange Zeit der typische saarländische Amateurverein gewesen. Die Lila-Weißen bewegten sich in den verschiedenen Amateurklassen hin und her. In der aktuellen Form wurde der Club am 15.April 1963 gegründet. Über viele Jahre konnte man sich schließlich in der Saarlandliga etablieren. 2010 landete man auf Platz 9 in der Saarlandliga, in den folgenden beiden Jahren reichte es jeweils für einen guten fünften Platz und 2014 landete man auf Platz 10. In der Spielzeit 2014/15 dann der bis dato größte Erfolg der Vereinsgeschichte. Man wurde Meister der Saarlandliga und stieg in die Oberliga auf. Dort spielte man als Aufsteiger eine richtig gute Rolle und konnte sich im ersten Jahr im Mittelfeld etablieren. Unter dem Strich reichte es für den achten Platz. Im gewohnt schwierigen zweiten Jahr landete man auf Platz 14 und wäre damit eigentlich abgestiegen, durch Rückzüge konnte man die Klasse halten. Die Etablierung in der Oberliga konnte 2017/18 durch einen starken sechsten Platz fortgesetzt werden, 2019 beendete man die Spielzeit als Fünfzehnter und steigt in die Saarlandliga ab. Dort gelingt in der abgebrochenen Corona-Spielzeit der Aufstieg als Dritter (Brebach verzichtete) und die direkte Rückkehr in die Oberliga.



Bisherige Saison & Tabellensituation

Die Jägersburger starteten mit zwei Niederlagen in Elversberg und gegen Völklingen in die Saison, anschließend gelang ein 4:1-Erfolg beim FV Eppelborn und ein 3:1-Heimerfolg über die TuS Mechtersheim. Einen wirklichen Lauf bekam der FSV jedoch nicht hin. Man spielte 2:2 in Pfeddersheim, in Unterzahl glich man aus. Das Heimspiel gegen Dudenhofen verlor man dafür in der letzten Minute. Einem 5:0-Auswärtssieg in Speyer folgten acht Ligaspiele ohne Sieg. Man verlor spät in Diefflen (1:2), holte trotz zweimaliger Führung gegen Wiesbach nur ein Remis. Anschließend gab es eine 0:6-Klatsche bei Spitzenreiter Worms, ein torloses Unentschieden gegen Ludwigshafen und eine knappe Heimniederlage gegen Elversberg II. Zuletzt folgten Niederlagen in Völklingen (1:2), gegen Eppelborn (0:3) und in Mechtersheim (0:4). Vergangenen Samstag bezwang man die TSG Pfeddersheim mit 2:0. Scherpf und Koblenz trafen für Jägersburg. In der Südgruppe der aufgeteilten Oberliga RPS liegt Jägersburg aktuell auf dem zehnten Platz. Mit 15 Punkten aus 16 Spielen ist die Qualifikation für die Aufstiegsrunde weit entfernt, der Rückschlag auf den sechsten Platz beträgt aktuell sieben Zähler. So wird Jägersburg wohl in der Abstiegsrunde gegen den Abstieg in die Saarlandliga kämpfen müssen.



Die Jägersburger Pokalsaison

Der FSV hat bis dato zwei Spiele in der diesjährigen Pokalrunde absolviert. In der vierten Runde war man zu Gast bei Palatia Limbach. Gegen den Verbandsligisten geriet man zunächst in Rückstand (20.), erzielte erst nach 61 Minuten den Ausgleich. Eine Viertelstunde vor Spielende gelang die Führung, am Ende siegte man mit 4:1. Die letzte Runde ging ebenfalls gegen einen Verbandsligisten. Beim FC Rastpfuhl ging man früh durch Koblenz in Front, der Außenseiter drehte die Begegnung. Der Ausgleich nach einer Stunde und der Siegtreffer fünf Minuten vor Spielende brachten den FSV in die nächste Runde.

Kommentare