"Ausverkaufter" Park gegen Havelse?

Am Samstag empfängt der 1.FCS den TSV Havelse zum letzten Heimspiel des Jahres im Ludwigspark. Trotz einer dynamischen Pandemiesituation und zahlreichen starken Einschränkungen in anderen Bundesländern - mit Geisterspielen in Bayern oder Sachsen - stehen die Vorzeichen für einen Stadionbesuch in Saarbrücken noch auf einem verhältnismäßig guten Stand. Es ist kein Geisterspiel, es ist auch kein Spiel vor einer Minikulisse wie in Baden-Württemberg. Im Stadion zählt überwiegend die 2G-Regelung, zum zweiten Mal dürfen nicht gegen Corona geimpfte Personen nicht mehr zu einem FCS-Heimspiel. Auf dem kompletten Gelände gilt durchgängig Maskenpflicht. Kurzfristige Änderungen seitens der übergeordneten Stellen sind möglich.





Wie viele Zuschauer sind erlaubt?

Wie schon beim letzten Heimspiel existiert eine Beschränkung der erlaubten Auslastung bei dreißig Prozent der maximalen Stadionkapazität. Im Ludwigspark bedeutet dies maximal 4.800 Zuschauer. Es gibt allerdings keine Schachbrettmuster oder ähnliches. Auf der Haupttribüne, der Fantribüne und dem Unterrang der Nordtribüne sind alle Karten in den Verkauf gegangen. Auf dem Oberrang der Nordtribüne bleiben die Blöcke T1 - T4 komplett geschlossen, auch der Heimbereich der Westtribüne und der Sitzbereich für Gästefans bleibt geschlossen. Sobald die zugelassene Marke erreicht wird, wird der Kartenvorverkauf beendet werden.



Wie viele Karten sind verkauft?

Zu den 2.928 Dauerkarten wurden im Mitgliederverkauf bereits in den ersten drei Stunden rund 400 Sitzplätze und eine unbekannte Anzahl an Stehplätzen verkauft. Bei den Sitzplätzen hatte man damit bereits den Wert vom Spiel gegen Freiburg übertroffen. Ein coronabedingter ausverkaufter Ludwigspark ist realistisch.



Wie komme ich an Karten?

Parallel zu den bisherigen Spielen sind Karten ausschließlich über den Online-Ticketing-Dienst Reservix erhältlich. Eine Tageskasse wird nicht angeboten werden. Die Tageskassen fungieren am Spieltag wieder als Checkpunkte, dieses Mal für die 2G-Regelung. Der Link zum Ticketshop.



Der aktuelle Zuschauerschnitt

Der Hype des neuen Stadions sowie die attraktiven Gegner verschafften dem FCS einen traumhaften Anstieg der Zuschauerzahlen. Nach zehn Heimspielen weist man einen Schnitt von über 8.000 Zuschauer auf. Man bewegt sich teilweise über dem Wert aus Zweitligazeiten. Allerdings wird man alleine durch die Zuschauerbeschränkungen am Samstag auf einen Wert von unter 8.000 Besuchern fallen und allgemein wird sich der Schnitt in den kommenden Spielen nach unten korrigieren.



Havelse ist kein Zuschauermagnet

Kein anderer Verein wie TSV Havelse lockte in der Hinrunde der 3.Liga so wenige Zuschauer in das jeweilige Auswärtsstadion. Im Schnitt waren gerade einmal 3.430. Es ist eine trügerische Statistik. Der FCS steht im Vergleich auch nur bei 3.451 Zuschauern (Platz 19). Das Geisterspiel in Zwickau haut stark rein. Havelse hat schon bei einigen Teams mit geringen Zuschauerzahlen (wie Verl oder Berlin) gespielt und ist in der Rückrunde noch in Magdeburg, Kaiserslautern und Braunschweig zu Gast.



Die Vergangenheit gegen Havelse

Das bisher einzige Heimspiel gegen den TSV Havelse fand im Mai 1991 in der 2.Bundesliga statt. Obwohl der FCS unter den TOP5 stand, fanden lediglich 2.500 Zuschauer den Weg in den Ludwigspark. Zu den beiden Spielen beim TSV Havelse kamen zwischen 2.000 und 2.300 Zuschauer.



Kombi-Tickets

Wie gewohnt gelten die Eintrittskarten auch am Samstag als Kombiticket für den saarländischen ÖPNV. Ab vier Stunden vor bis vier Stunden nach dem Spiel sind Bus und Bahn kostenlos nutzbar. Im öffentlichen Personenverkehr im Saarland gilt die 3G-Regelung.

Kommentare