Der Jahresrückblick (Teil II) - Enttäuschungen über dem Erfolg

Mit einer sehr guten Ausgangslage, jedoch ohne Möglichkeit im Aufstiegskampf eine Rolle zu spielen ging es für den FCS in das zweite Quartal des Jahres. Beim SV Wehen Wiesbaden lag man lange Zeit auf Siegkurs, erreichte am Ende jedoch lediglich ein Unentschieden und verpasste es im Kampf um den vierten Platz ein Ausrufezeichen zu setzen. Der folgende Heimsieg über Türkgücü München ließ den Rückstand (fünf Zähler) gleich, doch am 17.April erlebte man einen entscheidenden Rückschlag. Man verlor das Derby beim FCK mit 1:2 und leistete sich einen großen Makel in der sonst so erfolgreichen Saison, zugleich musste man die Hoffnungen auf den vierten Platz begraben. Die Mannschaft spielte sich zwar anschließend noch mal in eine Phase, siegte mit 5:0 gegen Mannheim (mit schwerwiegender Verletzung von Steven Zellner) und gewann mit 4:0 bei Bayern II. Die Luft war jedoch raus. Es folgten eine klare 0:3-Heimpleite gegen Magdeburg, ein respektables 0:0-Unentschieden in Ingolstadt, ein 2:0-Heimerfolg gegen den SV Meppen sowie eine 1:2-Niederlage beim FSV Zwickau zum Saisonabschluss. So beendeten die Malstätter eine überaus erfolgreiche erste Drittligasaison nach dem Wiederaufstieg auf dem fünften Tabellenplatz.


Neben der 3.Liga standen in diesen Wochen zwei weitere Punkte auf der Agenta. Im Mai wurde der über Monate unterbrochene Saarlandpokal mit den drei Profiteams zu Ende geführt. Im Halbfinale setzte sich der FCS im Elfmeterschießen beim FC 08 Homburg durch. Wie in den letzten Ligaspielen wirkte die Mannschaft aber auch in diesem Spiel nicht mehr Frisch. Das Pokalfinale in Elversberg verlor man folgerichtig auch mit 0:1. Die Blauschwarzen demonstrierten eine schwache Leistung und mussten sich hochverdient geschlagen geben.


Zudem wurde der erwartete Umbruch umgesetzt. Bereits im Frühjahr hatte man mit Uwe Koschinat einen neuen Trainer verpflichtet, auch der Kader wurde neu strukturiert. Mehr Körperlichkeit, mehr Robustheit waren die Priorität. Der FCS sollte mehr Drittligafußball spielen. So ließ man im Sommer etliche Spieler gehen. Unter den Abgängen waren langjährige Spieler wie Fanol Perdedaj, Kianz Froese oder Markus Mendler. Außerdem gingen mit Marin Sverko, Nicklas Shipnoski und Anthony Barylla absolute Stützen der Mannschaft. Sverko und Shipnoski verließen den Club trotz laufenden Vertrages, beide Akteure hatten eine Ausstiegsklausel in ihrem Kontakt. Als Neuzugänge wurde eine Mischung aus erfahrenen Spielern sowie Nachwuchskräften verpflichtet, die Verträge mit Daniel Batz und Luca Kerber wurden verlängert. Mitte Juni startete die Zeit von Uwe Koschinat auch offiziell. Der Trainingsauftakt wurde begangen und die Vorbereitung gestartet.

Kommentare