Neuzugang: Schwede wird Saarbrücker

Sechster Neuzugang für die Malstätter! Am Feiertag gab der FCS die Verpflichtung von Tobias Schwede bekannt. Der 28-Jährige Außenbahnspieler kommt vom FC Hansa Rostock nach Saarbrücken und unterschreibt einen Vertrag über zwei Jahr bis zum Sommer 2024. Der Vertrag von Schwede lief in Rostock aus, der gebürtige Bremer kommt ablösefrei ins Saarland. Schwede ist nach Torhüter Tim Paterok (VfR Aalen) sowie den Mittelfeldspielern Julius Biada (SV Sandhausen), Mike Frantz (Hannover 96), Richard Neudecker (TSV 1860 München) und Kasim Rabihic (SC Verl) bereits der sechste Neuzugang für die anstehende Spielzeit.






Die Spielerkarriere von Tobias Schwede

Schwede wurde im März 1994 in Bremen geboren und startete seine Laufbahn in einem Bremer Vorort. Beim Habenhauser FV spielte er bis zum Alter von elf Jahren, anschließend ging es in der Nachwuchsabteilung von Werder Bremen weiter. An der Weser durchlief er seine komplette restliche Ausbildung. 2010/11 kam er in der U17-Bundesliga zu 26 Einsätzen, meist wurde er im Spielverlauf eingewechselt. Im Endspiel um die deutsche Meisterschaft traf er zum zwischenzeitlichen Ausgleich, am Ende musste sich seine Mannschaft in der Verlängerung geschlagen geben. In der regulären Runde erzielte er drei Treffer. 2011 rückte er in die U19 auf und entwickelte sich dort trotz des Status des jüngeren Jahrganges in Richtung Stammspieler. Am Ende kam er auf 22 Einsätze (5 Scorer). Im zweiten Jahr in der A-Jugend war er dann Leistungsträger bei den Bremern und stand in allen Saisonspielen von Beginn an auf dem Feld. Elf Tore und sieben Vorlagen steuerte er zum Erfolg seiner Mannschaft bei. In der Folge bekam er einen Vertrag bei der zweiten Mannschaft und in seiner Premierensaison in der Regionalliga Nord kam er auf 24 Einsätze, zwölf Mal stand er in der Startelf. Als Außenbahnspieler erzielte er ein Saisontor. In der Spielzeit 2014/15 schien er auf einem guten Weg. Er spielte sich fest in die Mannschaft, verletzte sich im Februar 2015 jedoch schwer. Durch einen Kreuzbandriss fiel er lange Zeit aus und kam auf lediglich 15 Einsätze. Erst im Februar 2016 kehrte er für die Bremer in den Ligabetrieb zurück, hatte allerdings ist der zweiten Mannschaft (mittlerweile Drittligist) keine Chance mehr. Sieben Mal wurde er in der dritten Mannschaft (Oberliga) eingesetzt. Schwede ging nach Magdeburg in die 3.Liga und konnte sich dort auf Anhieb als Stammspieler etablieren. Fast ausschließlich durch Sperren verpasste er wenige Begegnungen, stand beim FCM in 31 Spielen in der ersten Elf und leistete acht Scorer. Sein auslaufender Vertrag wurde verlängert, beim späteren Aufsteiger musste er jedoch um seinen Platz kämpfen. Trotz starker Werte (sechs Tore, neun Vorlagen) war er oft kein Stammspieler und kam am Ende auf 26 Einsätze (19 Mal von Beginn an). Trotz des Aufstieges mit Magdeburg wechselte Schwede nach Paderborn und war dort zunächst Stammspieler auf der linken Seite. Im Laufe der Saison verlor er jedoch seinen Platz und kam so auf 19 Einsätze. Bereits nach einem Jahr ging es für ihn weiter nach Wiesbaden. Bei den Hessen war Schwede in der Rückrunde Stammspieler und absolvierte 23 Einsätze. In Wiesbaden wurde er regelmäßig als Linksverteidiger eingesetzt. Schwede ging zwar mit Wiesbaden in die 3.Liga, spielte dort jedoch kaum eine Rolle. Nach nur sieben Einsätze wechselte er in der Winterpause ligaintern zum FC Hansa Rostock. Mit den Rostockern stieg Schwede in die 2.Liga auf, er kam auf elf Einsätze. Die Endphase der Saison verpasste er bereits verletzungsbedingt und auch die letzte Saison wurde massiv von seiner Verletzung bestimmt. Erst in der Endphase der Saison kam Schwede noch mal für die Rostocker zum Einsatz, obwohl er über Monate im Training stand und bereits im Dezember im Spieltagskader der Rostocker auftauchte.




Zweit- und Drittligaerfahren

Mit seinen bereits 28 Jahren ist Schwede der nächste erfahrene Neuzugang für den FCS. 45 Einsätze in der 2.Bundesliga und 76 Einsätze in der 3.Liga stehen für den Bremer in der Statistik. Dazu kommen noch rund 40 Einsätze in der Regionalliga. Von der Position her deckt Schwede alle Positionen auf der linken Seite ab. Er kann bei einer Viererkette sowohl im linken Mittelfeld als auch als Linksverteidiger spielen und ist auch als Schienenspieler bei einer Dreierkette einsetzbar. In seiner Zeit in Rostock hat Schwede auch einige wenige Spiele als Rechtsverteidiger absolviert, seine Ausbildung in Bremen erhielt er auf allen offensiven Positionen im Mittelfeld. Körperlich sollte Schwede nach vielen Monaten im Mannschaftstraining mit Hansa Rostock auf einem guten Stand sein, auch seine Verletzung sollte in dieser Hinsicht keine Rolle mehr spielen. Spielpraxis über einen längeren Zeitraum kann der Außenbahnspieler jedoch nicht anbieten.



Jürgen Luginger: Verleiht uns mehr Optionen

„Mit Tobias erhalten wir einen Spieler, der bereits nachhaltig unter Beweis gestellt hat, dass er einer Mannschaft über die linke Seite viele Impulse geben kann. Er ist flexibel einsetzbar auf der linken Bahn und verleiht uns damit nochmals mehr Optionen in unserem Spiel. Wir freuen uns sehr, dass er sich für den FCS entschieden hat und wir sind überzeugt, dass er mit seinen Qualitäten das Leistungsvermögen der Mannschaft weiter hebt“.



Tobias Schwede: Spüre vollstes Vertrauen

„Die letzte Spielzeit war für mich nicht einfach, da sie leider geprägt war von den Nachwirkungen einer langwierigen Verletzung. Gerade deswegen war es mir wichtig, dass ich zu einem Verein gehe, der vollstes Vertrauen in mich setzt, der ambitioniert ist und bei dem ich mich voll einbringen kann. Genau dieses Feedback hat mir der FCS gegeben und ich freue mich tierisch zukünftig die Blau-Schwarzen Farben zu tragen!“.



Stand der Saarbrücker Kaderplanung

Das nächste Puzzleteil in den Planungen des FCS ist eingesetzt, der Kader kommt mit der Verpflichtung von Schwede der Vollständigkeit einen großen Schritt näher. 25 Spieler stehen unter Vertrag, noch drei Akteure sollen verpflichtet werden. Unterdessen darf Alexander Groiß den Verein trotz Vertrag verlassen. Zwei gesuchte Positionen sind klar: Einmal sucht der FCS noch einen jungen Keeper als Ergänzung zu Daniel Batz und Tim Paterok. Auch soll noch ein Angreifer verpflichtet werden. Angesichts der bestehenden Fragezeichen hinter Adriano Grimaldi führt an diesem Vorhaben kein Weg vorbei. Die dritte Position ist abhängig von den Planungen mit Schwede. Plant man ihn primär auf seiner Stammposition im linken Mittelfeld ein, so ist die offensive Außenbahn mit Schwede, Julian Günther-Schmidt, Kasim Rabihic und Robin Scheu fest besetzt. Andernfalls sucht man hier noch einen Spieler. Der zuvor geäußerte Wunsch nach einem U23-Spieler auf dieser Position und den Testspielern im Training macht diese Überlegung wahrscheinlich. In diesem Szenario ist Schwede in den Planspielen der neue Konkurrent zu Pius Krätschmer auf der linken Abwehrseite. Tatsächlich hat man beide Positionen mit einer zusätzlichen Alternative versehen und ist auch in der Systemfrage flexibler geworden. Unter den noch gesuchten Neuzugängen sollen sich auch noch dringend benötigte U23-Spieler befinden. Aktuell stehen nur vier Spieler (Frederic Recktenwald, Dominik Becker, Luca Kerber und Justin Steinkötter) für die Regelung unter Vertrag, mindestens zwei weitere Spieler sollen das Kontingent verstärken. Der dritte Keeper und der zusätzliche Spieler für die linke Seite sollten in diese Regelung fallen und selbst mit dann sechs Spielern ist das Kontingent schmal bemessen. Zeitdruck verspürt man beim FCS zum aktuellen Zeitpunkt jedoch nicht mehr.



Kaderüberblick

TW: Batz (2024), Paterok (2023), Neuzugang

RV: Ernst (2023), Boeder (2023), Recktenwald (2024)

IV: Zellner (2023), Becker (Leihe/2023), Uaferro (2023), Thoelke (2023), Frantz (2023)

LV: Krätschmer (2023), Neuzugang

DM: Zeitz (2023), Kerber (2024), Neudecker (2024), Gnaase (2023), Groiß (2023)

RM: Scheu (2023), Rabihic (2024)

OM: Jänicke (2023), Biada (2024)

LM: Günther-Schmidt (2023), Schwede (2024)

ST: Jacob (2023), Steinkötter (2023), Grimaldi (2023), Neuzugang




Ausblick auf die Saison 2023/24

Für die Saison 2023/24 stehen bisher acht Spieler unter Vertrag. Aus dem bisherigen Aufgebot haben Torhüter Daniel Batz, Abwehrspieler Frederic Recktenwald und Mittelfeldspieler Luca Kerber einen Vertrag über die anstehende Saison hinaus. Dazu kommen fünf der sechs Neuzugänge. Lediglich bei Rückkehrer Mike Frantz hat man sich auf einen Vertrag für eine Saison geeinigt.

Kommentare 1

  • Fängt an wie letztes Jahr. Im Interview erzählt Koschinat bei der Typbeschreibung "wie Hawkins" und dann kommt wieder einer der ewig und drei Tage verletzt war. Hoffentlich als LV eingeplant, was aber auch witzlos ist weil wie Krätwschmer kein gelernter LV:..