Zurück im ,,Paradies" Ludwigspark

Geschwätz iwwer de FC

Es war der 5.März.2016. Das erste Heimspiel im Exil wurde durch einen verwandelten Foulelfmeter in der 94.Spielminute gewonnen. Für mich war der Sieg doch nur eine Randnotiz. Mich beschäftigte beim Verlassen des Völklinger-Stadions mehr die Frage, ob der FCS diese Zeit ohne eigenes Stadion wirklich überleben wird? Wahrscheinlich ging es vielen anderen Blau-Schwarzen ähnlich. In der Folgezeit und bis heute sah ich, bis auf ein, zwei Ausnahmen alle Spiele im Exil. Für mich persönlich, der fcs-technisch im Ludwigspark aufgewachsen ist, war dies eine sehr schwere Zeit. Jedes Spiel fühlte sich für mich wie ein Auswärtsspiel an. Richtig warm wurde ich nie mit dem ,,Ausweich-Stadion“. Aber so ging es wahrscheinlich wieder vielen, ich wollte meinen/unseren FCS nicht im Stich lassen, gerade in solch einer ,,existenzbedrohenden“ Phase für den gesamten Verein.


Wohl keiner hatte nach dem sensationellen Sieg gegen Düsseldorf am 3.3.2020 beim Verlassen des Stadions gedacht, dass dies das letzte ,,Heimspiel“ mit Zuschauern in Völklingen sein würde. Das Hermann-Neuberger-Stadion wird für immer mit den Siegen im DFB-Pokal in der Vereinsgeschichte unseres FCS einen großen Platz einnehmen. Ich finde ein besseres, letztes Spiel in Völklingen konnte es nicht geben.



Zum Schluss muss man einfach Danke sagen an die Stadt Völklingen und den Verein Röchling, dass sie uns fast fünf Jahre ,,Asyl“ gewährt haben.


Aber jetzt geht es zurück in den Ludwigspark:!::!::!:



Euer Luginger

Kommentare