Nach 1.757 Tage - Die Rückkehr in den Ludwigspark

Die Saison 2020/21 ist gestartet und der FC bestreitet am Samstag zum ersten Mal ein Heimspiel in dieser Saison. Es ist ein ganz besonderer Tag. Zum ersten Mal nach über sechs Jahren spielt man wieder ein Heimspiel in der 3.Liga. Mindestens so wichtig: Zum ersten Mal seit 1.757 Tagen bestreitet der FCS wieder ein Heimspiel im Ludwigsparkstadion. Zum letzten Mal in diesem Stadion spielte man am 5.Dezember 2015 gegen den TSV Steinbach (4:0) und bestritt in der Folge über 80 Pflichtheimspiele in Völklingen. Man kehrt nun in die eigene Spielstätte und nach Saarbrücken zurück und kann endlich das Exil in Völklingen hinter sich lassen und kann auch Heimspiele in Frankfurt von der Agenda streichen. Der FCS ist nicht mehr heimatlos und das Heimspiel gegen Hansa Rostock ist ein großer Tag für den Club.


Da der FCS in den vergangenen Jahren eine gewisse Kontinuität in Sachen Kader hatte, ist es auch ein besonderer Tag für einige Spieler. Abgesehen von Manuel Zeitz, Maurice Deville und Sebastian Jacob (allerdings nur in einem Testspiel gegen den SC Freiburg) hat kein Spieler aus dem aktuellen Kader für die 1.Mannschaft des FCS im Ludwigspark gespielt. Spieler wie Steven Zellner, Tobias Jänicke, Daniel Batz (alle seit 2017 beim FCS), Mario Müller oder Markus Mendler (beide seit 2016 beim FCS) haben alle mehr als 100 Pflichtspiele für den Verein bestritten, kennen aber nur Heimspiele in Völklingen. Erstmalig können Sie am Samstag im Ludwigspark auflaufen.


Das Licht wird leider auch getrübt. Es ist ein Spiel unter Corona-Bedingungen und im laufenden Baubetrieb. Es ist kein Eröffnungsspiel vor voller Hütte oder ein Baustellenspiel mit der maximal möglichen Kapazität zu diesem Zeitpunkt. Nur 900 Zuschauer sind am Samstag zugelassen, das Kontingent war bei tausenden Anfragen nach wenigen Minuten vergriffen. Zu dem Spiel wird ausschließlich die Haupttribüne geöffnet sein. Die Westtribüne könnte - nach Aussage der Verantwortlichen der Stadt - vom Baufortschritt zwar ebenfalls geöffnet werden, hier fehlt jedoch die Genehmigungen des Landes. Viele FCS-Fans - darunter auch etliche Fans die dem FCS in Völklingen stets die Treue gehalten haben - können das erste Pflichtspiel im Park nicht vor Ort verfolgen und Corona bringt den Club um eine magische Rückkehr. Es wäre allen Beteiligten in einer anderen Form zu wünschen gewesen, realistischerweise wäre der Park unter normalen Umständen aber auch nicht spielbereit. Und im Endeffekt sind 900 Zuschauer im Park eine bessere Bilanz als ein Geisterspiel in Frankfurt. Es bleibt die Hoffnung, dass zeitnah weitere Tribünen geöffnet werden können und dann auch mehr Zuschauer zu den Heimspielen kommen dürfen.


Aus der kompletten Situation resultiert auch eine andere Kuriosität: Das Stadion ist offiziell ausverkauft. Zum ersten Mal seit dem 17.Oktober 1992 (1:1 gegen den FC Bayern München) und damit nach fast 28 Jahren wird ein Ligaheimspiel des FCS offiziell ausverkauft sein. Im DFB-Pokal hatte man diese Situation im Park gegen Dortmund und dann in der vergangenen Saison auch in Völklingen. Zugleich wird es die niedrigste Zuschauerzahl im Park seit dem 24.März 1999 sein. Damals kamen 700 Besucher zum Heimspiel der Regionalliga West/Südwest gegen den FSV Salmrohr. In Völklingen hatte man die Marke bei den beiden Spielen mit Zuschauerausschluss unterschritten.


Die sechs Heimspiele gegen Hansa Rostock verfolgten bisher 29.786 Zuschauer ins Stadion, im Schnitt waren 4.964 Besucher vor Ort. Die meisten Zuschauer kamen im April 2011 (7.959), die wenigsten Zuschauer lockte das Spiel am 18.November 1994 (3.100) an. Das letzte Heimspiel gegen Hansa Ende März 2014 sahen 3.818 Besucher. Im ersten Heimspiel nach dem Aufstieg und im Park hätte man im Normalfall eine richtig große Kulisse erwarten warten.


Wir wünschen allen Karteninhabern eine angenehme Rückkehr in den Park. Seid Laut!



Was muss ich zum ersten Heimspiel im Park wissen?

Anreise

Bekanntermaßen ist die Parkplatzsituation rund um den Ludwigspark bescheiden, der Rodenhof steht als Parkplatz nicht mehr zur Verfügung. Ob der Parkplatz an der Saarlandhalle genutzt werden kann wurde noch nicht kommuniziert, im Normalfall soll er ein VIP-Parkplatz werden. Erstmalig berechtigt die Eintrittskarte zum Spiel als "Kombi-Ticket" zur Nutzung des saarländischen ÖPNVs. Die Berechtigung gilt von vier Stunden vor dem Spiel bis vier Stunden nach dem Spiel und für den kompletten Nahverkehr im saarländischen Verkehrsverbund, am Samstag also von 10:00 Uhr morgens bis etwa 20:00 Uhr Abends.


Einlasssituation

Die neue Haupttribüne im Park ist über drei Eingänge zu erreichen. Es gibt den Eingang Süd-West. Es ist der Eingang zum ehemaligen A-Block. Es gibt den Eingang Süd-Ost. Hierbei handelt es sich um den Eingang zum ehemaligen F-Block. Und es gibt den Eingang Süd (VIP-Eingang) dort wo früher die Brücke zur alten Haupttribüne stand. Ob alle drei Eingänge am Samstag geöffnet werden und inwiefern bestimmte Blöcke einen zugewiesenen Eingang benutzen müssen ist noch nicht bekannt.


Catering/Sanitär

Für die normalen Zuschauer stehen auf der Haupttribüne bis zu zwei Versorgungseinheiten zur Verfügung. Auf der höchsten Ebene des dreistöckigen Funktionsgebäudes sind sie ganz links und ganz rechts im Gebäude untergebracht. Direkt dahinter liegen auf beiden Seiten die WC-Anlagen. Achtung: Beim Spiel gegen Rostock soll zunächst nur ein Verpflegungsstand (im Bereich des ehemaligen F-Blockes) geöffnet werden.


Wo ist mein Block?

Die neue Haupttribüne ist vom Verein in insgesamt elf Bereich eingeteilt worden. Die normalen Sitzplatzbereiche sind die Blöcke H1 - H3 und H6 - H8. H1 - H3 liegen vom Spielfeld aus gesehen auf der linken Seite und damit in Richtung des ehemaligen F-Blockes. H6 - H8 liegen vom Spielfeld aus gesehen auf der rechten Seite in Richtung des ehemaligen A-Blockes. Die Blöcke H3 und H6 wurden im Vorverkauf an Dauerkarteninhabern verkauft, die Blöcke H1 und H2 gingen an die Fanclubs und die Blöcke H7 und H8 waren für Mitglieder reserviert. Mittig auf der Tribüne gibt es die "Business-Arena", unterteilt in fünf Blöcke (V1 - V3, H4 und H5). Eintrittskarten für diesen Bereich wurden vom Verein an Partner, Sponsoren und VIPs weitergegeben. Für einen genauen Überblick siehe auch den Stadionplan.



Hygienemaßnahmen sind zu beachten

Wie in Stadien mittlerweile üblich sind auch im Park die Hygienemaßnahmen zu beachten. Dies bedeutet Abstand halten und die zugewiesenen Plätze einnehmen. Der Platz darf lediglich zum Gang auf die Toilette/zum Versorgungsstand verlassen werden. Die Maske muss auf dem kompletten Gelände (dem Vernehmen nach auch auf dem eigenen Sitzplatz) getragen werden. Genaue Informationen durch den Verein sind im Laufe der Woche zu erwarten.



In eigener Sache


Informationen rund um das neue Stadion findet ihr verteilt auf unserer Homepage. In unserer Galerie sind zahlreiche Bilder zum Baufortschritt hinterlegt. Außerdem sind viele Daten und Fakten zum Stadion in der entsprechenden Rubrik hinterlegt.

Kommentare 1

  • Vielen Dank für die sehr ausführliche Information. Leider muss man sich untereinander helfen, das vom Verein nichts diesbezüglich kommt.