Wissenwertes zum dritten Spiel im Park

Der FCS hat zwei gelungene Heimspiele gegen Halle und Rostock hinter sich. Sportlich konnte man zwei Heimsiege verbuchen und ist im neuen Ludwigspark noch ohne Gegentor. Auch in Sachen Organisation und Disziplin der Zuschauer lief es ordentlich. Die Zuschauer hielten sich weitgehend an die Corona-Maßnahmen und erledigten ihren Teil um im Zukunft nach Möglichkeit weiter Zuschauer ins Stadion lassen zu dürfen. Dazu funktionierte die Organisation des FCS in einem vernünftigen Rahmen, gewisse Dinge brauchen einfach etwas Zeit um sich einzuspielen und mit einigen Einschränkungen muss man auf einer Baustelle leben.


Die untenstehenden Informationen wurden von uns aufgrund der Erfahrungen aus den ersten beiden Heimspielen und behördlichen Vorgaben zusammengetragen. Sie sind nicht maßgeblich. Der Verein wird zum Ende der Woche hin wieder ausführlich über die Situation am Spieltag informieren.


Wir wünschen allen Karteninhabern eine angenehme Rückkehr in den Ludwigspark und ein erfolgreiches Heimspiel. Nachdem die Stimmung beim Heimspiel gegen Halle gegenüber dem Auftakt gegen Rostock bereits deutlich nachgelassen hat nehmt euch bitte ein Beispiel am ersten Heimspiel! Hebt eure Stimme und seit Laut!



Was muss ich zum Heimspiel im Park wissen?

Wie viele Zuschauer sind erlaubt?

Die saarländische Corona-Verordnung lässt wie bei den Heimspielen gegen Rostock und Halle maximal 900 Zuschauer zu. Eine Aufstockung der Kapazität konnte nicht erfolgen, auch wenn es der Baufortschritt im Stadion laut den Verantwortlichen der Stadt Saarbrücken zulassen würde. Geöffnet wird weiterhin nur die Haupttribüne. Alle Karten sind bereits vergriffen und das Stadion zum dritten Mal in Serie ausverkauft. Viele FCS-Fans - darunter auch etliche Fans die dem FCS in Völklingen stets die Treue gehalten haben - werden das Spiel nicht im Stadion verfolgen können. Unter dem Strich gilt: 900 Zuschauer im Park sind eine bessere Bilanz als ein Geisterspiel in Frankfurt.


Aufgrund der ansteigenden Fallzahlen kann das Spiel (wie auch schon andere Spiele der 3.Liga am letzten Wochenende) auch kurzfristig noch zu einem Geisterspiel werden. In Saarbrücken lag der zuständige Wert am Montag, 12.Oktober bei 16,74 (Quelle ist der SR), die Tendenz ist auch hier leicht ansteigend. Die Landkreise Saarpfalz, Merzig-Wadern und St. Wendel liegen bereits über dem kritischen Wert, der Landkreis Neunkirchen nähert sich den dem Wert von 35 in größeren Schritten an. Noch gibt es keine Informationen ob ein Besuch des Spiels aus Risikogebieten (wie St. Wendel) möglich ist und ob hierfür ein negativer Corona-Test vorgelegt werden muss. Behaltet bitte die Kanäle des FCS im Auge.


Anreise

Parkplätze in der Nähe des Stadions sind nur in geringer Anzahl vorhanden. Der Rodenhof steht als Parkplatz nicht mehr zur Verfügung, auch der Parkplatz an der Saarlandhalle kann nicht genutzt werden. Er steht als VIP-Parkplatz ausschließlich für Medienvertreter, Sponsoren, Spieler, Offizielle sowie Lieferanten und Dienstleister zur Verfügung. Einige Parkplätze stehen an der Camphauser Straße (ab Höhe des oberen Rasenplatzes im Sportfeld) zur Verfügung. Die Eintrittskarten zum Spiel berechtigen auch für dieses Spiel zur Nutzung des saarländischen ÖPNVs ("Kombi-Ticket"). Die Berechtigung gilt von vier Stunden vor dem Spiel bis vier Stunden nach dem Spiel und für den kompletten Nahverkehr im saarländischen Verkehrsverbund, am Sonntag also von 09:00 Uhr morgens bis etwa 19:00 Uhr Abends. Bitte beachtet den Sonntagsfahrplan.


Einlasssituation

Die Haupttribüne im Park ist über zwei Eingänge zu erreichen. Es gibt einmal den Eingang Süd-West (Eingang zum ehemaligen A-Block). Diesen Eingang nutzen bitte die Karteninhaber für die Blöcke H6, H7 und H8. Der Weg zum Stadion soll über den Stadionweg aus Richtung Ludwigskreisel erfolgen. Nur mit gültiger Eintrittskarte und passenden Ausweisdokument erhält man Zugang zum Stadionweg und zum Stadion. Der zweite Eingang ist der Eingang Süd-Ost (ehemals Eingang zum F-Block). Diesen Eingang nutzen bitte die Karteninhaber für die Blöcke H1, H2 und H3. Der Weg zum Stadion soll entweder über den Weg zur Saarlandhalle oder vom Rodenhof aus erfolgen. Auch hier erhält man nur mit gültiger Eintrittskarte und passendem Ausweisdokument Zugang.


Catering/Sanitär

Für die normalen Zuschauer stehen auf der Haupttribüne zwei Versorgungseinheiten zur Verfügung. Auf der höchsten Ebene des dreistöckigen Funktionsgebäudes sind sie ganz links und ganz rechts im Gebäude untergebracht. Die Ausgaben zeigen nach außen. Direkt dahinter liegen auf beiden Seiten die WC-Anlagen. Wie bei den ersten beiden Spielen soll auch am Sonntag die Stadt Saarbrücken das Catering übernehmen. Der Caterer kommt nicht aus dem Saarland, daher ist auch das Angebot an Speisen ein Anderes als in der Vergangenheit unter Schröder. Sie sind aber weiterhin Sponsor beim FCS und sollen in Zukunft auch als Caterer zurückkehren.



Wo ist mein Block?

Die Haupttribüne ist vom Verein in insgesamt elf Bereich eingeteilt worden. Die normalen Sitzplatzbereiche sind die Blöcke H1 - H3 und H6 - H8. H1 - H3 liegen vom Spielfeld aus gesehen auf der linken Seite und damit in Richtung des ehemaligen F-Blockes. H6 - H8 liegen vom Spielfeld aus gesehen auf der rechten Seite in Richtung des ehemaligen A-Blockes. Die Blöcke H3 und H6 wurden im Vorverkauf an Fanklubs verkauft, die Blöcke H1 und H2 gingen an Dauerkartenbesitzer aus der Vorsaison und die Blöcke H7 und H8 waren für Mitglieder reserviert. Mittig auf der Tribüne gibt es die "Business-Arena", unterteilt in fünf Blöcke (V1 - V3, H4 und H5). Eintrittskarten für diesen Bereich wurden vom Verein an Partner, Sponsoren und VIPs weitergegeben. Für einen genauen Überblick siehe auch den Stadionplan.



&thumbnail=medium



Hygienemaßnahmen sind zu beachten

Wie in Stadien mittlerweile üblich sind auch im Ludwigspark die Hygienemaßnahmen zu beachten. Dies bedeutet Abstand halten und zügig die zugewiesenen Plätze einnehmen. Unnötige Aufenthalte abseits des eigenen Platzes sind zu vermeiden und der Platz darf lediglich zum Gang auf die Toilette/zum Versorgungsstand verlassen werden. Die Maske muss auf dem kompletten Gelände getragen werden, erst auf dem eigenen Sitzplatz darf die Maske dann abgenommen werden.



Die Vergangenheit gegen Unterhaching

Die bisherigen neun Heimspielen gegen die SpVgg Unterhaching sahen im Schnitt 4.177 Zuschauer. Die meisten Zuschauer kamen am 8.Mai 2005 in der 2.Bundesliga, damals waren 8.000 Besucher im Stadion. Zwei Jahre zuvor sahen lediglich 1.200 Besucher das sportlich wertlose Spiel der Regionalliga Süd gegen die SpVgg. In den vier Heimspielen in der 3.Liga konnte man 3.823, 3.461, 3.089 und 3.323 Zuschauer im Ludwigspark begrüßen. Der Schnitt liegt hier bei 3.424 Zuschauern.



In eigener Sache

Informationen rund um das neue Stadion findet ihr verteilt auf unserer Homepage. In unserer Galerie sind zahlreiche Bilder zum Baufortschritt hinterlegt. Außerdem sind viele Daten und Fakten zum Stadion in der entsprechenden Rubrik hinterlegt.

Kommentare 2

  • Aber ÜBERALL maximale Hysterie.

  • Das Infektionsgeschehen konzentriert sich im Moment nur auf einen ganz bestimmten Ort im Landkreis St. Wendel.