Im Blick: Städtisches Stadion an der Grünwalder Straße

Mit dem Abstieg von der zweiten Liga in die Regionalliga bekam der TSV 1860 die Möglichkeit die ungeliebte Allianz Arena zu verlassen und in die eigene Traditionsspielstätte, dem Städtischen Stadion an der Grünwalder Straße, zurückzukehren. Dort spielt man mittlerweile wieder seit 2017 und ist zurück im Stadtteil Giesing. Die Anlage ist eines der großen Traditionsstadien Deutschlands und wird gerne auch mal als mit Grünwalder Stadion, Sechzgerstadion oder auf Giesings Höhen umschrieben. Das Stadion liegt an der namensgebende Grünwalder Straße in München und wurde 1911 in seiner ursprünglichen Form erbaut. In den folgenden Jahrzehnten änderte sich das Aussehen des Stadions immer wieder, im zweiten Weltkrieg wurde die Anlage dann in Teilen zerstört. Nach Ende des Krieges wurde das Stadion bis 1949 wieder aufgebaut. Es folgten über die Jahre zahlreiche weitere Renovierungen. 1860 München pendelte zwischen dem Grünwalder Stadion und dem Olympiastadion, im Jahre 1995 erfolgte der komplette Umzug. 2004/05 spielte 1860 noch mal eine Saison im Stadion, anschließend ging es in die Allianzarena. Zu diesem Zeitpunkt war die Anlage erneut renovierungsbedürftig und die Kapazität sank auf 21.000 Zuschauer. Abrissgedanken im Jahre 2006 wurden überlebt. 2008 und 2009 wurde das Stadion schließlich für die 3.Liga umgebaut. Die Kapazität sank auf 10.240 Plätze. Seit Sommer 2017 spielte nun wieder die erste Mannschaft von 1860 München im Stadion, die Kapazität liegt mittlerweile bei 15.000 Zuschauern. Das Stadion soll in Zukunft auch weiter ausgebaut und überdacht werden. Im Zentrum des Grünwalder Stadions steht die heutige Haupttribüne. Sie ist eine kleine Tribüne auf Höhe der Mittellinie und beherbergt die Logenplätze (188) des Stadion. Dazu kommen 1.026 normale Sitzplätze. Gegenüber liegt die Gegentribüne, die sogenannte Stehhalle. Sie ist in vier Blöcke unterteilt und bietet insgesamt 4.470 Zuschauern eine überdachte Sitzmöglichkeit. Die Nordtribüne erstreckt sich über die komplette Spielfeldlänge. Von der Haupttribüne aus gesehen auf der linken Seite befindet sich die Westtribüne. Sie ist die Heimat der Heimzuschauer und bietet viele tausende Stehplätze. Diese volle Tribüne sorgt stets für Gänsehaut. Gegenüber der Westkurve liegt die Ostkurve, der Bereich für die Gästefans. Block P fasst dabei den kompletten Hintertorbereich zusammen.


GWS-395x280.jpg


Der TSV ist ein großer Traditionsverein mit gewaltiger Fanbasis. Seit der Rückkehr ins Grünwalder Stadion war die Anlage stets ausverkauft. Damit lag man auch immer im vorderen Bereich der Zuschauertabelle zur 3.Liga. Im Jahr 2020 bleibt die Anlage jedoch verwaist. Zum letzten Mal waren am 29.Februar 2020 Zuschauer zugelassen, alle weiteren Heimspiele mussten als Geisterspiel ausgetragen werden. Dies gilt auch für das Spiel am Mittwoch. Bitter für die Heimfans und auch den FCS-Fans geht ein Highlightspiel verloren. Auch für Spiele in diesen Stadien und gegen diese Gegner hat man so lange um den Aufstieg in die 3.Liga gekämpft.

Kommentare