Die Lage des FCS vor München

Die Malstätter erlebten einen fast perfekten Saisonstart und überraschen mit zehn Punkten aus vier Spielen und dem zweiten Tabellenplatz mächtig. Die Spielweise funktioniert aktuell und die Mannschaft hat wie zuletzt mit dem späten Siegtreffer auch das nötige Glück auf der eigenen Seite. Nun gilt es die starken Auftritt in den letzten drei Heimspielen auch in die Auswärtsspiele zu übertragen. Das ist der nächste Schritt, auch wenn der Heimvorteil mangels Zuschauer nicht mehr so gewaltig ist wie in den letzten Jahren. Trotzdem ist die Aufgabe bei 1860 München richtig knackig und die nächste Härteprüfung für die Mannschaft. Das klare Ziel des FCS sind die nächsten Punkte in Richtung Klassenerhalt. In jedes Spiel geht man für drei Punkte, auch ein Remis wäre ein weiterer Schritt. Dazu befindet man sich in einer englische Woche und hatte nicht viel Zeit zur Vorbereitung, die Löwen haben bereits am Samstag in Rostock gespielt und (mit der langen Rückreise) einen Tag länger Pause als der FCS. Man hat beim FC lediglich zwei spielfreie Tage und entsprechend war auch das Training strukturiert. Am Montag hat man die Mannschaft geteilt. Die Spieler die gegen Unterhaching länger als eine Halbzeit gespielt waren gingen nicht auf den Platz, sondern betrieben Regeneration im Kraftraum. Der restliche Kader absolvierte auf dem Platz eine Einheit. Am heutigen Dienstag wurde dann zum ersten Mal in dieser Woche gemeinsam auf dem Platz trainiert. Am Spieltag selbst wird am Morgen noch ein Anschwitzen auf dem Plan stehen.



Personelle Situation

Neben dem Langzeitverletzten Minos Gouras muss der FCS auch am Mittwoch auf Rasim Bulic (Handbruch) verzichten. Gouras wird noch über Monate fehlen, Bulic wird noch etwas brauchen bis er wieder auf dem Platz stehen kann. Zudem muss der FCS auf Steven Zellner verzichten. Der bisher so starke Innenverteidiger ist erkrankt und fällt für das Spiel aus. Weiter zieht sich auch die vollständige (& dauerhafte) Rückkehr von Fanol Perdedaj in die Länge. Der Mittelfeldspieler konnte am Dienstag wieder nicht trainieren und wird daher am Spieltag auch kaum eine Option sein können. Im Gegenzug sind Christopher Schorch (nach überstandener Erkältung) und Jonas Singer (nach überstandenen muskulären Problemen) wieder voll im Training und stellen eine Alternative für Mittwoch dar. Alle anderen Spieler - auch Manuel Zeitz - sind im Trainingsbetrieb und stehen Lukas Kwasniok zur Verfügung. Unter dem Strich sind es damit 23 Spieler, dieses Mal verpassen also fünf Spieler den Spieltagskader.



Wie könnte der FCS beginnen?

Das 4-1-4-1-System hat sich beim FCS in den ersten Saisonwochen etabliert. Die große Frage wird sein, wie viele personelle Änderung der Trainer vornehmen möchte oder kann. Es ist eine englische Woche, bereits am Sonntag wartet Verl und in der Folge wartet bis Jahresende noch die ein oder andere englische Woche. Dazu fordert das eigene Spielsystem eine hohe Laufbereitschaft und Frische.


Keine Veränderung wird es im Tor geben. Daniel Batz hatte gegen Unterhaching mal wieder was zu tun und hat richtig gut gehalten, beim Gegentor war er komplett machtlos. Er ist die unangefochtene Nummer 1. In der Abwehr drückt Anthony Barylla auf die Rückkehr in die Startelf. Er könnte entweder beim rechten Verteidiger oder als Innenverteidiger in die erste Elf rutschen. Auf der rechten Seiten würde er Sebastian Bösel verdrängen und Barylla wäre hier mit Sicherheit die etwas defensivere Variante. In der Innenverteidigung dagegen wäre er der Ersatz von Zellner. Der Ausfall des Abwehrchefs (zuletzt in TOP-Form) trifft den FCS massiv. Mit Batz, Zeitz und Jacob bildet er normal die Achse im FCS-Spiel. Die Alternativen heißen Jayson Breitenbach und Boné Uaferro. Schorch wird nach seiner Erkältung noch nicht bei 100% sein und ist entsprechend nicht mit nach München gefahren. Bereits zuvor hatte er seinen Platz an Sverko verloren, Uaferro wäre nach wenigen Tagen im Training ebenfalls ein Risiko. Er hat Wochen nicht mehr gespielt und kann eigentlich für die Startelf noch keine Option sein. Er und Schorch als zusätzliche Optionen werden dem Club in den kommenden Woche in der Breite der Abwehr gut tun. Die zweite Position dürfte so in jedem Fall wieder an Marin Sverko gehen, auch wenn er mit der Länderspielreise in die englische Woche geht. Aus Leistungsgründen wird er sicher nicht auf die Bank gesetzt, dafür hat er zu stark und zu konstant agiert. Aber mit Zellner hätte man sicher über eine Pause für ihn nachgedacht, so wird man nicht die komplette Innenverteidigung sprengen wollen. Folgerichtig bleibt es auf der linken Abwehrseite bei Mario Müller. Er ist gesetzt und Marin Sverko als direkte Option in der Innenverteidigung gebunden. Andere Optionen scheinen nicht naheliegend. Jayson Breitenbach wird als Option für die Viererkette auf der Bank sitzen, aber für die Startelf wäre er eine faustdicke Überraschung.


Zentral vor der Abwehr hat man weiter Manuel Zeitz. Der Kapitän ist wichtig und war glücklicherweise auch gegen Haching dabei. Solange es mit den Schmerzen geht wird er auch weiter als Staubsauger vor der Viererkette spielen. Ansonsten bleibt es bei Bösel oder Froese als Optionen. Bleiben die beiden offensiveren Positionen im Mittelfeld. Zuletzt hat man hier immer mit Tobias Jänicke und Timm Golley begonnen. Jänicke war gegen Haching nicht so auffällig wie in den beiden Spieler zuvor. Neben Mendler ist auch Froese ein Kandidat um von Beginn an zu spielen. Er hat gegen Unterhaching auch nach der Einwechslung eine gute Leistung gezeigt und bringt mehr Körper mit ins Spiel. Im Spielverlauf wird dann auch Lukas Schleimer wieder eine Option. Die Startelf wäre nach 20 guten Minuten schon eine Überraschung, aber er hat seine Qualitäten angedeutet und kann in der zweiten Halbzeit wieder für frischen Wind sorgen.


Die rechte Außenbahn ist die Position von Nicklas Shipnoski. Den Spielertyp mit seiner Dynamik hat man kein zweites Mal für die Außenbahn. Mehr Gedanken gibt es da schon auf der linken Seite. Deville war gegen Unterhaching nicht so präsent, ging dann auch schon zur Pause raus. Golley und Mendler haben in der zweiten Hälfte die Position dann übernommen. Die drei Spieler werden auch die Überlegung sein. Mendler hat zwei Mal nach seiner Einwechslung für Betrieb gesorgt, Golley hatte ordentliche Auftritte und sie sind denkbare Optionen. Wobei beide Akteure, insbesondere Golley mehr in der Zentralen zur Geltung kommen. Jonas Singer wäre die Überraschung auf der Außenbahn. Im Sturmzentrum selbst bleibt es ohne Überraschung bei Sebastian Jacob. Wie Zellner oder Zeitz gehört er zur Achse dieser Mannschaft und ist mit seinen Qualitäten kaum zu ersetzen. Man wird sehen müssen wo man Jacob die nötigen Pausen verschafft und vielleicht mal mit Vunguidica, Deville oder Schleimer im Sturm spielt.



Mögliche Aufstellung


20eoh.png%20




Ersatzbank


Ramon Castellucci (ETW)Jayson Breitenbach
Boné UaferroLukas Schleimer
Timm GolleyMarkus Mendler
José Pierre Vunguidica


Mit Sverko und Shipnoski hätte man zwei U23-Spieler in der Startelf, dazu sollten wieder Jayson Breitenbach und Lukas Schleimer auf der Ersatzbank stoßen. Ramon Castellucci steht als zweiter Torwart außer Frage. Bleiben vier Positionen offen. Ein Innenverteidiger wird noch dazu kommen, in diesem Fall also bedeutet dies die erste Kadernominierung für Uaferro in dieser Saison. Dazu dürften auch zwei der Akteure kommen die im Mittelfeld nicht von Beginn an spielen. In diesem Ansatz mutmaßlich Golley und Mendler. Vunguidica als gelernte Option für den Sturm wäre der letzte Platz. Den Kader verpassen würden dazu Jonas Singer, Teo Herr, Marius Köhl, Mergim Fejzullahu und einer der Innenverteidiger.


Nicht im Kader


Minos GourasSchulterverletzung
Rasim BulicHandbruch
Jonas Singernicht berücksichtigt
Christopher SchorchRückstand nach Erkältung
Steven ZellnerErkältung
Fanol PerdedajTrainingsrückstand
Mergim Fejzullahunicht berücksichtigt
Teo Herrnicht berücksichtigt
Marius Köhlnicht berücksichtigt

Kommentare 12

  • Hi .

    Liebe Admis . Der Berg vom Bübinger kann gelöscht werden .

    Bübinger reicht für alle Zukunft

  • Es liegt alles sehr nah beisammen. Das ist in dieser Liga nicht neu. In der letzten Saison war das fast bis zum Ende hin so das 8/9 Mannschaften noch Tunchfühlung zu den Aufstiegsplätzen hatten.

  • Ich meinte garnicht speziell uns. Das vermeintlich beste und vermeintlich schlechteste Team liegen nicht so weit auseinander wodurch "Glück" in manchen Phasen ordentlich Punkte bringen kann und dadurch wieder eine ganze eigene Dynamik entsteht.

    • Der " Westwall lebt " !

      tja lieber Seargent .

      Da haben wir es wieder : die Frage mit dem Glück .

      Kommt es wie eine Sternschnuppe vom Himmel , oder ist es ein Vermächtnis der " Götter " durch Kampf und Schweiß .

      Wenn man sich Glück aber erarbeiten kann , dann haben wir es in dem heroischen Abwehrkampf gegen 1860 erlebt ..und noch etwas ganz speziell Wertvolles .

      Wir haben gestern Abend eine komplette Mannschaft gesehen , welche durch schnörkellosen Angriffsfußball ein Stadion in Ekstase bringen kann , aber auch ein Stadion in Ohnmacht und Entsetzen versetzt , nämlich , " dass des Gegners " , auf dessen eigenem Grund und Boden .

    • Hehe;) Du meinst jeder ist seines Glücks schmied? Hm. Warten wir ab;)

  • na ja , was heißt " unfassbar viel Glück " . Bin eigentlich der Überzeugung , dass wir selten in den letzten 28 Jahren so viel außergewöhnliches Talent in der Mannschaft haten wie im jetzigen Augenblick und dass betrifft aber auch die Spielphilosophie unseres Trainers , welcher richtig hart mit den Eiern aufschlägt .

    Das ist Fußball den ich oft vermisst hatte , saubere , ehrliche Arbeit , ebenso wie Goalis 13 Bemühungen uns mit perfekten Analysen zu versorgen .

    Danke dafür .

    Eijo 1
  • Gestern Abend wieder 3 Liga geschaut. Ich werde das Gefühl nicht los das du mit unfassbar viel Glück in der Liga auch einiges reißen kannst haha;)

  • So lange Jacob dabei ist, haben wir eine Chance zu gewinnen. Wichtig wird werden da nicht nur hinten drin zu stehen.

  • Auf dem Papier ist Breitenbach sicher eine Option, ernsthaft glaube ich daran nicht, schon garnicht in München. Wenn Uaferro nicht von Beginn an kann tippe ich auf Barylla in der IV.

  • Das wird ein hartes Stück Arbeit in Giesing.

    • ja , aber auch Revanchegelüste können zum Höhenflug treiben . Wir haben gute Chancen .

    • ja das ist wahr.