Zeitreise: Große Derbys gegen den FCK

Am Sonntag, 29.November 2020 bestreitet der FCS sein erstes Pflichtspiel seit 23 Jahren gegen die erste Mannschaft des 1.FC Kaiserslautern und trifft zum ersten Mal nach 27 Jahren in einer Ligabegegnung auf die roten Teufel. Zuvor gab es diese Duelle öfter, nach 1945 trafen beide Teams in 43 Pflichtspielen aufeinander. Grund genug um sich noch mal das ein oder andere Spiel aus alten Tagen ins Gedächtnis zu rufen.



Das Letzte Mal

Am 24.September 1997 empfing der FC den FCK zur zweiten Pokalrunde im Ludwigspark. 33.000 Zuschauer pilgerten in den Park. Der FCS spielte in der drittklassigen Regionalliga West/Südwest und ging als klarer Außenseiter in die Begegnung gegen den Bundesligaaufsteiger (am Ende der Saison wurde der FCK deutscher Meister). Im Spiel selbst war der FCS absolut Chancenlos. Die Gäste gingen bereits nach zwei Minuten durch Olaf Marschall in Führung, fünf Minuten später erhöhte der FCK durch ein Eigentor von Joachim Trautmann auf 2:0. Reich und Rische erhöhten in Halbzeit 2 noch auf 4:0.



Jahrhundertduelle im Südwestpokal

Sylvester 1955, Südwestpokal, 15.000 Zuschauer: 7:7 heißt es nach der Verlängerung gegen das Team um Eckel und Ottmar Walter, nach der regulären Spielzeit hatte es 6:6 gestanden. Die Torfolge: 1:0, 1:2, 2:2, 2:4, 6:4, 6:7, 7:7. Ein wahnsinniges Fußballspiel. Für den FCS erzielte Herbert Binkert einen Hattrick, außerdem traf Peter Krieger doppelt. Die letzten beiden erzielten Gerhard Siedl und Herbert Martin. Beim FCK erzielten Willy Wenzel und Ottmar Walter einen Hattrick. Im Wiederholungsspiel gewann der FCS mit 4:3. Torfolge: 1:0, 1:1, 2:1, 2:3, 4:3. Zwei Mal Martin, Krieger und Siedl trafen für den FCS.



Das Comeback-Jahr 1977

Im Februar kam der FCS im Kellerduell trotz 0:2-Rückstand zurück. Klaus Toppmöller und Sandberg hatten für den FCK vor 33.000 Zuschauern im Park getroffen, ein Doppelpack von Harry Ellbracht sorgte für den umjubelten Ausgleich. Ein wichtiger Punkt für den FCS und am Ende hielt man gar die Klasse. Im August des Jahres lag man nach sieben Minuten durch Toppmöller hinten, Heck glich umgehend aus. Doch Kaiserslautern zog in Hälfte 2 durch Pirrung und Toppmöller auf 3:1 davon. Roland Stegmayer nach 79 Minuten und Werner Lorant per Elfmeter nach 81 Minuten glichen für den FCS vor offiziell 28.000 Zuschauern doch noch aus.



Auswärtssieg im Gründungsjahr

Beide Clubs sind Gründungsmitglieder der Bundesliga, im Februar 1964 gastierte der FCS in einer schwierigen Saison beim FCK. Dort gelang eine große Überraschung. Zwar gingen die Gastgeber schon in der ersten Minute durch Reitgaßl in Front, doch Schönwälder und Krafcyzk drehten das Spiel bis zur Pause. Nach dem Ausgleich von Jürgensen brachte Rainer Schönwälder mit seinem zweiten Treffer des FCS die Malstätter wieder in Front. Kurz vor Schluss unterlief Walter Gawletta (später beim FCS aktiv) ein Tor und besiegelte den 4:2-Auswärtssieg vor 22.000 Zuschauern in Kaiserslautern.



Letzter Sieg

5.September 1992, 6.Spieltag der Bundesliga und der FCS empfängt Kaiserslautern. 31.000 Zuschauer sehen lange eine bessere FCK-Elf, doch in Halbzeit 2 schlägt die große Stunde von Eric Wynalda. Der Amerikaner bekommt nach 64 Minuten einen langen Ball, taucht frei vor Ehrmann auf und trifft unter die Latte zur Führung. Gleiches Spiel zehn Minuten später, wieder setzt er sich nach einem langen Ball durch und trifft (dieses Mal flach) ins Tor der roten Teufel. Es war der letzte Sieg über den 1.FCK, am Ende der Saison musste der FCS trotzdem den Abstieg in die 2.Liga hinnehmen.



Letztes Ligaspiel

Das letzte Ligaspiel zwischen beiden Clubs gab es am 27.März 1993. Beim FCS begannen Stefan Brasas im Tor, außerdem spielten Bernd Eichmann, Wenanty Fuhl, Henning Bürger, Thomas Kristl, Jürgen Lange, Matthias Lust, Wolfram Wuttke, Thomas Zechel, Yury Savichev und Eric Wynalda. Beide Teams lagen zu diesem Zeitpunkt noch im Mittelfeld der Tabelle und der Betzenberg voll. Der FCK kam besser in die Begegnung, der FCS hatte wie schon im Hinspiel die Waffe der langen Bälle. So auch nach 22 Minuten: Nach einem langen Schlag kam Savichev an den Ball, zog mit einem Solo in den Strafraum und traf zur Führung. Danach war der FC angeführt von Wuttke die bessere Mannschaft, hatte die größeren Chancen und verpasste doch den zweiten Treffer. In der Schlussviertelstunde rächte sich dies und der FCK erzielte durch Bjarne Goldbaek (trotz einer klaren Abseitsstellung und Torwartbehinderung) noch den Ausgleich.