SpVgg Unterhaching



Stenogramm



  • Offizieller Name: Spielvereinigung Unterhaching e. V.
  • Unternehmensform: Spielvereinigung Unterhaching Fußball GmbH & Co. KGaA (seit 2018)
  • Gründung: 1. Januar 1925
  • Vereinsfarben: Rot-Blau
  • Mitglieder: ca. 1.000
  • Ort: Unterhaching
  • Bundesland: Bayern
  • Einwohner: ca. 25.000
  • Entfernung: 443 KM
  • Stadion: Sportpark Unterhaching (15.053)
  • ZS-Schnitt 19/20: 4.611
  • ZS-Schnitt 18/19: 3.361
  • Bilanz: 7/5/7
  • Letzte Duelle: Saison 2013/14 (3.Liga)
  • Platzierung 2019/20: 11.Platz
  • Platzierung 2018/19: 10.Platz
  • Größter Erfolg: 10.Platz, 1.Bundesliga 2000
  • Ewige Tabelle 3L: 3.Platz

Beschreibung


Die SpVgg Unterhaching existiert in der heutigen Form seit 1925 und ist das Resultat einer Abspaltung vom TSV Hachinger Tal. Als eigentlich typischer Amateurverein begann 1981 mit dem Aufstieg in die Oberliga. 1989 stieg man zum ersten Mal in die 2.Bundesliga auf. Erst 1995 gelang es sich in der 2.Liga zu etablieren bis man schließlich 1999 sogar in die Bundesliga aufstieg und hielt dort im ersten Jahr sogar überraschend die Klasse und "klaute" Leverkusen am letzten Spieltag die Meisterschaft. Im zweiten Jahr stieg man als Sechszehnter ab. Bis 2007 spielte man (mit Ausnahme einer Saison in der Regionalliga) in der 2.Bundesliga, dann musste man sich aus dieser Spielklasse verabschieden. In der Folge fand die SpVgg als Außenseiter und Ausbildungsvereine eine Heimat in der 3.Liga und spielte dort über mehrere Jahre. 2015 stieg man in die Regionalliga ab, kehrte nach zwei Spielzeiten jedoch wieder zurück und ist mittlerweile wieder in der 3.Liga etabliert.


2019/20 spielte man eine gute Saison und konnte sich lange Zeit berechtigte Hoffnungen auf den Aufstieg in die 2.Bundesliga machen. Dieser Aufstieg ist laut Plan der SpVgg bis 2021 das große Ziel. Unterhaching ging als Tabellendritter in die Corona-Unterbrechung und gehörte zu den größten Verlierern nach dem Restart. Nur das erste Spiel in Großaspach wurde gewonnen, dann blieb man zehn Spiele ohne Sieg. Bis Saisonende rutschte man auf Platz 11 in der Tabelle ab.


Die eigenen Heimspiele werden im Sportpark Unterhaching mit einem Fassungsvermögen von rund 15.000 Zuschauern ausgetragen. Neben zwei Sitztribünen ragt hinter den Toren eine kleine und eine große Stehplatzkurve auf. Seit 2018 ist auch wieder die zeitweise geschlossene Osttribüne des Stadions geöffnet. Die SpVgg hatte nie die große Masse an Zuschauern, seit der Rückkehr in die 3.Liga gab es jedoch einen klaren Schritt nach vorne. In der Saison 2017/18 lag der Schnitt bei rund 3.000 Besuchern (allerdings hatte man auch Heimspiele vor 1.200 Besuchern), 2018/19 stieg er auch 3.350 Zuschauer an. Dies lag jedoch nur am Derby gegen 1860 mit 14.200 Zuschauern. Sonst wäre der Schnitt auf 2.700 Zuschauer gesunken. In der letzten Spielzeit lag man bis zu den Geisterspielen sogar bei 4.611 Zuschauern im Schnitt. Dies lag an den Derbys und auch sonstigen guten Zahlen bei Highlights. Unterhaching streut dazu immer wieder Aktionen ein um Zuschauer ins Stadion zu locken


Unterhaching ist für seine geringen Etats bekannt. In der Saison 2019/20 soll der Etat bei etwa 2,1 Millionen Euro gelegen haben. Als der FCS letztmalig in der 3.Liga spielte wurden teilweise sogar nur 1,5 Millionen Euro als Etat angegeben. Man verfügt über keinen Investor, setzt dafür jedoch auf eine sehr gute Jugendarbeit und junge Spieler. Außerdem werden Spieler bei Unterhaching gerne auch mal von Sponsoren fremdfinanziert und belasten den eigenen Etat so nicht. Mit der Ausgliederung des Vereins konnte man sich zudem Luft verschaffen.





Danke an goalgetter13 für den Bericht

Kommentare