Der große Jahresrückblick (Teil III) - Pokaldesaster, Ludwigspark, 3.Liga

Nach dem Pokalduell gegen Leverkusen ging der FCS im Juni in die Sommerpause. Anfang Juli wurde in Sachen Stadionumbau eine entscheidende Veränderung vorgenommen: Heiko Lukas wurde vom Projekt abgezogen und durch Martin Welker als neuen starken Mann ersetzt. In einer kompletten Kehrtwende bisheriger Ereignisse kam die Baustelle in der Folge ins Rollen. Bereits Anfang August konnte ein Spielbetrieb ab spätestens Dezember (inklusive der Möglichkeit von einer teilweisen Zulassung von Zuschauern) verkündet werden.


Ab dem 20.Juli wurde die Vorbereitung auf die neue Saison angegangen, Zielzeitpunkt war der erste Drittligaspieltag Mitte September. Im Laufe der Vorbereitungsspiele konnte der FCS auch wieder Spiele vor Zuschauern austragen und spielte im August das Freundschaftsduell beim AS Nancy. Mitten in der Vorbereitung stand die Endrunde des zuvor unterbrochenen Saarlandpokals an. Einem souveränen Viertelfinalsieg über den FV Diefflen (3:0) folgte die niederschmetternde Niederlage in Homburg. Am Ende verlor man beim Lokalrivalen mit 0:3 und konnte den Titel nicht verteidigen. Danach fokussierte es sich beim FCS komplett auf den Saisonstart in der 3.Liga. Man spielte Remis gegen die Nationalmannschaft von Luxemburg und begeisterte durcch den 5:1-Erfolg beim FC Basel.


Parallel bestimmte der Ludwigspark einmal mehr die Schlagzeilen. Wenige Tage vor dem Start der 3.Liga machte die Stadt den Weg des FCS für eine sofortige Rückkehr in den Park frei. Am 19.September stand für den FCS jedoch zunächst das Auftaktspiel der 3.Liga beim VfB Lübeck an. Bei der Rückkehr auf die Profibühne geriet der FC früh in Rückstand und hatte lange Zeit große Probleme gegen den Mitaufsteiger. In der zweiten Hälfte kam man besser auf, brauchte trotzdem lange Zeit für Torchancen. Tobias Jänicke sicherte dem FCS schließlich mit seinem Ausgleichstreffer noch einen Punkt.


Eine Woche später kam Hansa Rostock zum FCS. Nach 1.757 Tagen kehrten die Malstätter in ihre Heimat zurück und durfen immerhin 900 Zuschauer ins Stadion lassen. Man ging gegen einen der Kandidaten für den Aufstieg als Außenseiter in die Begegnung. Nach nicht einmal fünf Minuten traf Jacob per Elfmeter zur Führung und zum ersten Tor im neuen Park. Der FCS überzeugte in der ersten Hälfte mit Powerfußball und hätte höher führen müssen. Im zweiten Abschnitt galt es sich den stark aufkommenden Rostockern defensiv zu stellen. Neuzugang Shipnoski besorgte kurz vor Schluss den umjubelnden zweiten Treffer und machte den Auftaktsieg im neuen Stadion perfekt.


Der vierte & letzte Teil des Jahresrückblick dreht sich am Sonnntag um den Zeitraum von Oktober bis Dezember. Im Mittelpunkt steht dann die bisherige Spielzeit in der 3.Liga.