FCS kehrt an Neujahr ins Training zurück

12 Tage Winterpause gönnte FCS-Trainer Lukas Kwasniok seiner Mannschaft nach dem letzten Pflichtspiel des Jahres 2020 gegen den 1.FC Ingolstadt. Es ist nur eine kurze Pause, doch man hat den Spielern die maximale mögliche Zeit gegeben und geht einen anderen Weg als viele Konkurrenten. Sie haben schon unmittelbar nach den Weihnachtsfeiertagen wieder mit dem Training begonnen. Der SV Meppen als erster Gegner ist so bereits am letzten Montag wieder ins Training eingestiegen. Nach ihrem Nachholspiel gegen Türkgücü München waren so gerade einmal vier Tage Winterpause angesagt. Bis zum Spiel blieben ihnen dafür zwölf Trainingstage. Insgesamt 14 Teams haben bis spätestens 28.Dezember wieder das Training aufgenommen.


Für den FCS geht es am Freitag, dem ersten Tag des neuen Jahres, wieder los. Bereits seit Sonntag, 27.Dezember war die Mannschaft im individuellen Bereich gefordert gewesen. An diesem 1. Januar steht dann die erste Corona-Testung auf dem Programm, die Spieler sollen zudem ein individuelles Trainingsprogramm absolvieren. Einen Tag später gibt es die zweite Testreihe. Sollten die Testreihen die erhofften negativen Ergebnisse bringen und zugleich am Dienstag zeitnah eintreffen will man am 2.Januar zum ersten Mal als Mannschaft auf dem Platz trainieren. Trainiert werden soll ab 14:00 Uhr. Weiterhin finden alle Trainingseinheiten unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt. Sollten die Testergebnisse später eintreffen wird noch ein weiterer Tag im individuellen Bereich trainiert ehe man am Sonntag ab 14:00 Uhr erstmalig auf dem Platz trainiert. Dem FCS bleiben damit sechs oder sieben Trainingstage auf dem Platz um sich auf Meppen und die englische Woche vorzubereiten. In diesem Zeitraum sind bis zu neun Trainingseinheiten geplant. Ein Testspiel steht mit der geringen Zeitspanne nicht auf dem Plan.


Veränderungen am Spielerkader gibt es bis dato nicht. Man hat Kandidaten für einen Abgang im Winter in den eigenen Reihen, allerdings wird man für diese Spieler erst mal Abnehmer finden müssen. In Sachen Neuzugängen will man nicht viel tun. Bei passender Gelegenheit würde man gerne einen U23-Torhüter dazu nehmen, bei Feldspielern hat man noch keine Profile offenbart. Bis Ende Januar kann sich dies jedoch noch ändern.


Zum Trainingsauftakt darf man den größten Teil des Kaders erwarten. Offen ist eine Rückkehr von Mergim Fejzullahu, Rasim Bulic und Fanol Perdedaj. Die beiden erstgenannten Akteure fehlten gegen Ingolstadt angeschlagen. Fanol Perdedaj verletzte sich im Abschlusstraining vor Ingolstadt. Auch beim ihm sind die Hintergründe nicht bekannt. Maurice Deville fehlte dem FCS seit Anfang Dezember mit einem Muskelfaserriss. Möglicherweise kann er zeitnah wieder ins individuelle Training einsteigen. Alle weiteren Spieler sollten dabei sein.