Brennpunkt zur ,,Trainingsgruppe 2"

Heute Mittag nahm der FCS nach zwei negativen Corona-Testungen wieder das Mannschaftstraining in voller Mannstärke auf.


Was sich die letzten Tage durch Äußerungen von Cheftrainer Lukas Kwasniok andeutete,wurde nun bestätigt. Der Kader unserer Blau-Schwarzen wird auf 20 Feldspieler +Torhüter reduziert.


,,Verlierer" dieser Maßnahme sind die Spieler Mergim Fejzullahu, Jonas Singer, Rasim Bulic, Teo Herr und Christopher Schorch.


Trainingsbedingt ist diese Maßnahme wohl vertretbar, auch weil die betroffenen Spieler bislang keine Rolle mehr gespielt haben.


Diese Tatsache lässt aber auch Fragen aufkommen. Besonders bei Christopher Schorch stellt sich die Frage,was in den letzten Monaten passiert ist. Vom Pokalhelden aufs Abstellgleis?


Bei den anderen Spielern stellt sich auch die Frage,warum man sie letztendlich verpflichtet hat,wenn sie gar keine Chance haben. Exemplarisch dafür steht wohl auch Rasim Bulic. Hochgelobt als Talent geholt,spielt er keinerlei Rolle mehr. Die Gründe?


Die sportliche Leitung um Cheftrainer Lukas Kwasniok begibt sich mit dieser Maßnahme meiner Meinung nach auf dünnes Eis. Bei Nichterfolg in den nächsten Wochen wird dieses Thema immer wieder als Zielscheibe von Kritikern genutzt werden.


Wie ist eure Meinung dazu?


Ab in die Kommentare damit!


Euer Luginger

Kommentare 12

  • Der Verein hat ein Eigeninteresse und das ist für mich völlig in Ordnung. Die meisten der hier genannten Spieler sind Chancenlos und das schon länger. In der 3. Liga geht es jedes Spiel auf das Neue um Kleinigkeiten die über Sieg oder Niederlage entscheiden. Da müssen die Kräfte gebündelt und alles was optimiert werden kann, optimiert werden.

  • Einen verdienten Spieler zu entfernen und gleichzeitig einen Dauerverletzten zum Probetraining einladen, genau mein Humor.

  • Spieler werden aussortiert, keine Sensation. Die Frage dahinter finde ich brennender, wie geht man bei den auslaufenden Verträgen vor. Da könnte es Überraschungen geben.

  • Ich sehe kein dünnes Eis. Außer Schorch, Entscheidungen die schon nach der letzten Saison fällig waren. Singer bleibt ein Rätsel - waren das vielleicht Wettschulden von Mann bei irgendwem?

    Eijo 1
  • Schorch findet was, wen er möchte. Bei den anderen Kandidaten sehe ich schwarz..

  • Es geht nach Leistung und wir spielen nicht mehr in der Bauernliga. 5 Profis die keine Chance haben sind zu viel. Sehe es als völlig richtig an da zu handeln.

    Eijo 4
  • Für mich auch eine nachvollziehbare Entscheidung.

    Der Trainer arbeitet tagtäglich mit den Spielern und weiß somit am Besten wer für sein System , welches er spielen lässt, geeignet ist.

    Soll man Spieler mitziehen , die eh nicht spielen werden ? Es ist ja nichts Neues, dass viele Trainer eher einen kleineren Kader bevorzugen.

    Du kannst dich nicht von vergangenen Erfolgen blenden lassen und musst eine erfolgreiche Mannschaft stets weiterentwickeln . Das führt leider dann dazu , dass es auch einen Publikumsliebling treffen kann.

    Eijo 1
  • Das ist zwar nicht schön für die Spieler, aber mal ehrlich die wenigsten Spieler interessiert es andersrum wenn ein besseres Angebot für sie vorliegt. Man darf sich Fragen wie man auf Singer kam, bei Mergim Fejzullahu, Rasim Bulic, Teo Herr war es aber doch nur die logische Folge oder nicht? Wenn man unter zwei Trainer mehr oder minder null Chancen hat zu spielen finde ich die Hinweise eindeutig. Bei Schorch ist das anders, aber für mich erklärbar. Es mangelt hier an Grundschnelligkeit und das ist gewiss keine Erkenntnis die auf meiner Einschätzung gewachsen ist, dass war selbst in der RL zu sehen. Dennoch ein cooler Typ der sich immer reingeschmissen hat, hab ich gerne gesehen. Schaut man sich dann aber an was und wie wir Spielen passt Schorchi da einfach nicht rein. Aber da gibt es sicher verschiedene Meinungen. Ich bin der Meinung, wenn der Trainer die Auffassung hat das der Spieler nicht in das System passt, dann kann er nicht wegen alten Verdiensten jemanden auf den Platz stellen.

    Eijo 2
  • Wenn beides, sportliche & menschliche Sicht, nicht miteinander

    zu verbinden sind, dann geht die Situation des Vereins vor. Es steht nicht der einzelne im Fokus sondern das ganze.

    Für mich nachvollziehbar, da keiner eine Rolle mehr gespielt hat, wie es schon gesagt wurde.

    Sehr schade trotzdem für die jungen Spieler, für die Liga 3 zu früh kommt. Es ist ein großer Unterschied zwischen RL & 3.Liga, ob ich gegen Amateure o. z. T. gegen zweitligaerfahrene Spieler bestehen muss.

    Man kann nur hoffen, dass sie schnell einen neuen Verein finden um dort Spielzeit zu bekommen.

    Schorch ist Profi & man kann ihm nur danken für sein Engagement bei unserem Verein.

    Eijo 1
  • Aus rein sportlicher Sicht eine nachvollziehbare Entscheidung. Alle sechs Spieler spielten ja auch schon in den letzten Wochen und teilweise Monaten keine Rolle mehr. Einsätze waren für die Spieler utopisch und in aller Regel wurden die sechs Spieler sogar gestrichen. Der sportliche Vorteil ist damit klar: Man hat momentan noch 19 Feldspieler, dazu kommt der Testspieler. Mit dieser Kadergröße lässt sich arbeiten und öffnet aus Kadersicht auch noch mal Raum für einen oder zwei Neuzugänge. Wirtschaftlich muss man einen Transfer trotzdem erst mal stemmen können.


    Bei Teo Herr hat sich die Verpflichtung aus Frankreich nicht ausgezahlt. Selbst bei seinen Einsätzen in der U23 ist er nicht aufgefallen. Das gilt auch für Marius Köhl. Nach gerade einmal sechs Monaten hatte er aber auch kaum Chancen sich zu entwickeln und es ist kein gutes Zeichen für das NLZ. Bulic hat unter zwei Trainern nicht die entscheidenden Schritte nach vorne gemacht. Auch er hat aber sehr wenige Chancen bekommen und war zuletzt immer wieder verletzt gewesen. Singer kam im Sommer als Wundertüte und ist offenkundig genauso weit von der Mannschaft weg. Der Transfer von Fejzullahu hat von Anfang an nicht gepasst und ihn will man bekanntlich schon länger los werden. Auch Schorch spielte zuletzt überhaupt keine Rolle mehr. Neben der sportlichen Leistung bei den Chancen zu Saisonbeginn scheint aber auch das Verhältnis zum Trainer nicht gepasst zu haben. Ohne Bewerten zu können von welcher Seite das kommt.


    Ansonsten bleiben solche Entscheidungen immer äußerst problematisch. Spieler aus sportlichen Gründen zu suspendieren ist nicht geil. Sie haben Verträge unterschrieben und sollten - wenn nicht außersportliche Gründe im Wege stehen - auch bis zum Ende ihres Vertrages die Möglichkeit bekommen ein normales Mannschaftstraining zu bestreiten. So wie man umgekehrt ja auch möchte, dass die Spieler ihre Verträge einhalten. Die fehlende sportliche Perspektive aufzeigen kann man den Spielern trotzdem. Mögen die Spieler dafür in diesem Winter zumindest einen neuen Verein finden. Womöglich ein komplettes halbes Jahr ohne Mannschaftstraining ist keinem zu wünschen. Das ist kein feiner Zug der sportlichen Leitung gewesen.

    Eijo 2