Offiziell: Heimspiel gegen Zwickau fällt aus

Keine Überraschung: Die zuständige Sportplatzkommission (bestehend aus Vertretern der Stadt, des 1.FCS und der Verbandes) stellte am Donnerstagmittag die Unbespielbarkeit des Spielfeldes im Ludwigspark fest und setzte das anstehende Heimspiel gegen den FSV Zwickau (Samstag, 14:00 Uhr) ab. Die Spielfläche im Ludwigspark ist nach den Schneefällen in dieser Woche durch eine Schneeschicht bedeckt. Zudem ist der Boden gefroren. Es ist das erste abgesagte Heimspiel des FCS seit dem 2.Dezember 2017. Damals musste das Regionalligaheimspiel gegen die SV Elversberg wegen Unbespielbarkeit des Platzes abgesagt werden. Die letzte witterungsbedingte Spielabsage im Ludwigspark gab es für den FCS am 29.Januar 2013. Die Drittligabegegnung gegen Arminia Bielefeld konnte nicht an diesem Nachholtermin nicht durchgeführt werden, bereits im Dezember war das Spiel abgesagt worden.


Der Hauptgrund: Die Rasenheizung (im Jahr 2020 eingebaut) unterhalb des Spielfeldes ist nicht einsatzbereit und konnte daher in den letzten Tagen nicht laufen. Es fehlt noch der Einbau und und der Anschluss des Steuerungssystems. Der Eigentümer des Stadions und die ausführenden Firmen liegen jedoch in einem Rechtsstreit und streiten sich um die Schuldfrage beim vermurksten Spielfeld. Die ausstehenden Arbeiten werden kaum noch in diesem Winter umgesetzt werden. Es handelt sich um das nächste unwürdige Kapitel im Rahmen des Umbaus des Ludwigsparkstadions und wird nicht die letzte Hiobsbotschaft bleiben.



Die Lage der Vereine

Die Absage wird beiden Vereinen kaum schmecken. Zwickau bekommt zwar eine willkommene Pause im Januar (sie haben nur englische Wochen in diesem Monat), dafür werden sich die englischen Wochen bis in den Februar ziehen. Neben dem FCS-Spiel ist auch das Nachholspiel bei Bayern II noch nicht terminiert und wird mutmaßlich im Februar nachgeholt werden müssen. Auch für den FCS kommt eine englische Woche im Februar hinzu während andere Teams dann nach aktuellen Stand keine englischen Wochen mehr zu bestreiten haben. Zudem wollte die Kwasniok-Elf das gewonnen Selbstvertrauen aus dem Auswärtssieg in Magdeburg mit in die nächsten beiden Heimspiele nehmen und nachlegen. Dieser Plan wurde erst einmal durchkreuzt. Lukas Kwasniok und seine Mannschaft haben nun rund eineinhalb Wochen Zeit für Erholung zur Vorbereitung auf das nächste Spiel gegen Lübeck. Der genaue Ablauf ist noch nicht bekannt.



Der mögliche Nachholtermin

Der FSV Zwickau hat im Januar keine offenen Termine mehr und noch ein Nachholspiel gegen den FC Bayern München II offen. Im Februar sind dagegen in der 3.Liga keine Spiele unter der Woche geplant und für Nachholspiele offen. Da der FCS am 1.Februar und am 8.Februar jeweils Montags spielt sind die ersten beiden Wochen im Februar ohne Terminverlegung ebenfalls nicht möglich. Der erste mögliche Termin wäre dann der Mittwoch, 17.Februar. Der FCS spielt vorher Sonntags bei der SpVgg Unterhaching und empfängt Samstags darauf den TSV 1860 München. Zwickau spielt jeweils Samstags gegen Halle und Uerdingen. Auch am 23./24.Februar (zwischen 1860 München und Verl) könnte die Begegnung ausgetragen werden. Der Verband ist in dieser besonderen Saison darum bemüht die Nachholspiele so zeitnah wie möglich über die Bühne zu bringen.



Wie schaut es für Lübeck aus?

Sonntag in einer Woche sieht der Spielplan für den FCS ein Heimspiel gegen den VfB Lübeck vor. Angesichts der bekannten Probleme im Park könnte auch für dieses Spiel eine Absage drohen. Die Entwässerung des Platzes funktioniert kaum und der schmelzende Schnee wird viel Wasser auf die Spielfläche bringen. Außerdem ist weiterer Schnellfall am Wochenende vorhergesagt und in der nächsten Woche sollen die Temperaturen - in Verbindung mit einer sehr hohen Regenwahrscheinlichkeit an allen Tagen - auf bis zu acht Grad ansteigen. Den Zustand des Rasens mag man sich nicht ausmalen. Die höheren Temperaturen bergen auch eine Hoffnung: Mit aufgetauten Platz sollte die angestrebte Entwässerung über eine Druckluftlanze über die Bühne gehen können. Der DFB kündigte bei der heutige Absage an, das weitere Vorgehen für Heimspiele zu prüfen. "Heimspiele" in Frankfurt werden damit wahrscheinlicher.

Kommentare 11

  • Nutzt uns die Absage sportlich? Wann ist mit den verletzten wieder zu rechnen?

  • Gerade gelesen die Stadt hat dem Verein eine erste Rechnung geschickt über 150.000 Euro? Für eine Tribüne und einen scheiß Rasen?

  • Zwei, drei Spiele in Frankfurt machen. Die Aussicht war schon einmal schlimmer und unsere Bilanz im Park hat auch gelitten ;)

  • Mut zur Lücke;) Mit einem Winter konnte niemand rechnen und ansonsten sind die Firmen Schuld. Allerdings ist das schon der zweite Rasen den man ruiniert. Bin bei @Pokalheld darüber muss man sich nicht mehr aufregen.

  • Da pennt jeder durch die Bank brauch man sich nicht darüber aufzuregen. Warten wir ab wie das gelöst wird, dürfte länger bestehen das Problem.

  • Der Verein duckt sich auch wieder nur weg. Kann mir doch niemand erzählen denen wäre das auch nicht schon länger klar. Mag sein das sie am Ende nicht viel tun können aber zur Wort melden könnte man sich schon mal.

  • Warum regt sich da jetzt drüber auf? Dachte man dieses Jahr gibt es kein Schnee oder Regen? Man weiß das doch seit Halle...

  • Nächste Woche gegen Lübeck ist das Problem mit der Spielfläche auch nicht gelöst.

    Der Schnee ist vielleicht weg aber es ist Regen angesagt, gut für unser Schwimmbecken LUPA?

    Der DFB wird auch weitere Vorgehen für die Heimspiele jetzt prüfen.

  • Sehen wir das Positive. Es ist nochmal eine Woche Zeit für die Verletzten zurück zukommen und für die neuen sich zu integrieren.