Im Blick: Der Erdgas Sportpark in Halle

Der Hallesche FC spielt seine Heimspiele seit Herbst 2011 im Erdgas-Sportpark aus. Das neue Stadion wurde von September 2010 an innerhalb von einem Jahr errichtet und kostete insgesamt 17 Millionen Euro. Schon während der Bauzeit wurde der Stadionname verkauft, eine Bezeichnung ohne Sponsorname existiert daher nicht. Die neue Spielstätte steht auf dem gleichen Grund wie das alte Kurt-Wabbel-Stadion. Es war die traditionelle Heimspielstätte des HFC und wurde im Sommer 2010 abgerissen. Für die Zeit des Neubaus musste Halle in das Stadion am Bildungszentrum ausweichen.


Die heutige Arena hat eine Kapazität von 15.057 Plätzen. Sie teilt sich in insgesamt 8.850 Stehplätze und 6.155 Sitzplätze. Die restlichen Plätze sind für Login, Business-, Presse und Behindertenplätze vorgesehen. Das Stadiondach ist mit einer Photovoltaikanlage versehen. Es ist ein modernes, kleines Stadion. Alle Plätze im Stadion sind überdacht. Im Zentrum steht die Haupttribüne mit Presse- und VIP-Plätzen. Ebenso wie auf der Gegentribüne stehen hier ausschließlich Sitzplätze zur Verfügung. Von der Haupttribüne aus links gesehen findet sich die Stehplatzkurve der Heimanhänger. Sie zieht über die komplette Hintertorseite und leicht in die Ecken und bietet viele tausende Stehplätze. Die gegenüberliegenden Tribüne beherbergt im Mittelteil vier weitere Sitzbereiche. Von der Haupttribüne aus gesehen rechts liegt mit Block 6 ein weiterer Stehplatzblock für Heimzuschauer. Gegenüber liegt in Block 11 der Gästeblock. Er ist in der Ecke des Stadions untergebracht und in Block auf der Hintertorseite ist auch ein Sitzplatzbereich für Gäste integriert.


stadionplan---bloecke-data.jpg


Das neue Stadion und der schnell folgende Aufstieg in die 3.Liga ließ die Zuschauerzahlen in Halle nach oben schnellen. In ihrer ersten Drittligasaison lag der Schnitt bei 7.711 Besuchern, zeitweise konnte man den Schnitt sogar auf 8.000 Besuchern steigern. Im Laufe der Jahre ist der Zuspruch durch den sportlichen Erfolg schwankend geblieben. 2017/18 lag man so "nur" bei rund 6.100 Besuchern im Schnitt. Die letzte Saison - mit der starken ersten Halbserie - ließ bis zu den Geisterspielen dann wieder einen Schnitt von 7.888 Zuschauern zu. Dies bedeutete Platz 8 in der Zuschauertabelle. In der aktuellen Saison durften zu drei Heimspielen Zuschauer eingelassen werden. Gegen den FC Ingolstadt hätten rund 3.500 Zuschauer ins Stadion gedurft, am Ende waren 2.428 Zuschauer vor Ort gewesen. Gegen den FSV Zwickau waren dann 3.358 Zuschauer im Stadion und gegen den SV Meppen durften noch 999 Besucher rein und das Stadion war offiziell ausverkauft. Mit einem Schnitt von 2.262 Zuschauern liegt man - ohne Bedeutung durch die Ausschlüsse und Geisterspiele - auf Platz 8 der Zuschauertabelle.



Quelle Stadionplan

Kommentare