FCS: Niederlage und Rot für Zeitz in Rostock

Saarbrücken begann mit großem Elan. Bereits nach 8 Minuten konnte Nicklas Shipnoski einen schweren Fehler von Sonnenberg im Strafraum nutzen, um seine Mannschaft mit 1:0 in Führung zu bringen. Der FC Hansa Rostock antwortete auf das Gegentor mit wütenden Angriffen. In der 14. Minute kam Jakob im Strafraum gegen Rossbach zu spät – Elfmeter! Verhoek verwandelte sicher.


In der Folge entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel, dass jedoch nur geringe Torchancen brachte. In der 36. Minute hätte Pulido das 2:1 für die Hanseaten erzielen müssen, doch Batz wehrte den Schuss ab. Wenig später konnte er sich erneut auszeichnen, als Scherff ihn mit einer Direktabnahme prüfte.

FCS: Niederlage und Rot für Zeitz in Rostock


Die zweite Halbzeit begann wieder mit leichten Vorteilen auf Seiten der Hausherren, die erkennen ließen, dass sie heute das Spiel unbedingt gewinnen wollten. Nach 54 Minuten wurde Pulido auf links freigespielt, passte in die Mitte, wo Vunguidica einen Schritt zu spät kam und Rother einnetzte.


Lukas Kwasniok reagierte, in dem er zunächst Kianz Froese für Maurice Deville und Bjarne Thoelke für Jose Pierre Vunguidica brachte. Wenig später kamen noch Mendler für Golley und Gouras für Jänicke, doch der Druck der Saarländer reichte nicht, um das Tor der Rostocker in Gefahr zu bringen. Als dann Nico Neidhart in der 86.Minute das Ergebnis auf 3:1 schraubte, war das Spiel für den FCS verloren. Zwar konnte Kianz Froese in der 90. Minute noch auf 3:2 verkürzen. Doch mit dem Schlusspfiff stellte Neidhart den 4:2 Sieg der Kogge sicher. Schlimmer als der Treffer dürfte sich jedoch das Fehlen des Saarbrücker Kapitäns Manuel Zeitz auswirken, der in der 91.Minute die rote Karte wegen eines harten Fouls am Torschützen Neidhart sah.


Fazit: Das Ergebnis fiel deutlicher aus als es der Spielverlauf hergibt. Dennoch ging Rostock verdientermaßen als Sieger vom Feld. Auf Saarbrücken warten nun heikle Wochen, nicht nur wegen der unklaren Stadionsituation, sondern auch, weil nach dem Ausfall von Steven Zellner nun auch Manuel Zeitz eine Weile zuschauen muss. Das wiegt schwer, denn die optimalen Vertreter des Kapitäns, Fanol Perdedaj und Sebastian Bösel, befinden sich nach langwierigen Verletzungen noch im Aufbautraining. Immerhin konnte Bjarne Thoelke heute seinen EInstand im Trikot des FCS feiern, sodass in der Abwehrkette wieder mehr Möglichkeiten für das Trainerteam bestehen.


Bilder und Audiofiles zum Spiel auf www.saarnews.com

Kommentare 1

  • Das stellt sich der geneigte Leser die Frage, wo fängt eine schlechte Leistung an? Wenn man 2:1 hinten liegt muss doch das Zeil sein ein Tor zu schießen? Oder spielen wir neuerdings dafür nicht hoch zu verlieren? Wie viele Chancen hatten wir nach dem 2:1? Wie oft haben wir uns in den Strafraum gespielt?