Macht mit, Petiton und Menschenkette rund um den Lupa

Patti hat mit seinem Vorstoß (wie schon 2017) die Antwort für sich selber gefunden. Alle Dinge schlicht so hinzunehmen ist nicht mehr möglich und schnell konnte die Erkenntnis gewonnen werden, dass der überwiegende Teil der FCS-Fans dies genauso empfindet.


Deswegen rufen wir alle auf nicht nur die Petition (https://www.openpetition.de/…/fc-saarbruecken-in-den-ludwig…) zu unterschreiben, sondern sich auch bei der Aktion am 18 Juli rund um den Ludwigspark zu beteiligen. Kreativ, laut und friedlich. Wir erzwingen dadurch eine Diskussion um die Sache. In der Folge werden Verantwortliche sich - alleine durch erhöhte Nachfragen der Medien - äußern müssen!


Denn, auch zweieinhalb Wochen nach der (unfreiwilligen) Bekanntgabe der Probleme konnte noch keine Lösung präsentiert werden und die Verantwortlichen sind mal wieder auf Tauchstation gegangen. Ein ähnliches Muster kann man beim Blick auf die letzten Jahre erkennen. Ähnlich wie 2017 stößt die fortführende Untätigkeit vielen Menschen im FCS-Umfeld auf die Füße und nach drei Jahren mit wenig Aktion (mehr als ein paar Transparente, ab und an mal ein Schlachtruf gibt es nicht) muss eine Reaktion kommen.


Der Fortschritt an der Baustelle Ludwigspark hält sich dieser Tage stark in Grenzen. Kleinere Arbeiten hier, ein paar (meist in Einsamkeit verloren wirkende) Arbeiter dort. So wird beispielsweise der zweite Flutlichtmast errichtet und in beruhigender Art und Weise werden nach und nach die Sitzschalen auf den Tribünen installiert. Ein vertrautes Bild auf der Baustelle, der Begriff der Volllast wäre wohl schon in den vergangenen Jahren zum Spotttitel der Baustelle geworden, sofern er früher von Verantwortlichen gefallen wäre. Die Hintergründe sind klar: Es greifen keine Rädchen auf dieser Baustelle ineinander und durch die gravierenden Planungsfehler bei Rasen und Nebengebäude fehlen die weiterführenden Gewerke.

Wie schon 2017, haben wir nichts zu verlieren. Die Phase wo man sich Unbeliebt bei Verantwortlichen machen und damit indirekt für weitere Verzögerungen sorgen kann ist längst vorbei. Die Verzögerungen kommen so oder so. Es braucht auch keine weitere Erklärung welche Probleme auf der Baustelle existieren oder aus welchen Gründen Dinge nicht gehen. Die Verantwortlichen beim Stadionbau stehen im Amt und Würden um Lösungen für Probleme zu präsentieren. Das Datum für ein fertiges (oder zumindest spielfähiges) Stadion stetig nach hinten zu legen ist keine Lösung! Und wenn sich der ein oder andere Bürger abseits des FCS über solche Aktionen echauffiert? Darauf antworten wir wie Harald Schindel im Dezember 2017 auf die Frage, ob die damaligen Verzögerungen den FCS bei einem Aufstieg die Lizenz kosten kann?: ”Dann ist das eben so!