Situation der FCS-Teams

Auch in der Länderspielpause der 3.Liga hängt die Fortsetzung der Saison 2020/21 für die restlichen FCS-Mannschaften noch am seidenen Faden. Alle Teams - mit Ausnahme der Zweitligamannschaft der Frauen - befinden sich nach wie vor nicht im Spielbetrieb, die meisten Mannschaften dürfen aber zumindest (eingeschränkt) trainieren.





Mannschaften unter der Verantwortlichkeit des DFB

(Betrifft: Erste Frauenmannschaft, U19, W17)


Frauen: Die Saison der 2.Bundesliga Süd wurde am vergangenen Wochenende wieder aufgenommen, der FCS startete mit einem 2:0-Heimsieg über den FFC Niederkirchen. Die restliche Saison soll bis Anfang Juni durchgezogen werden, dabei stehen auch einige englische Wochen an.


U19-Junioren: Die U19-Bundesliga soll fortgesetzt werden und laut Philipp Wollscheidt steht der 17.April als möglicher Startschuss im Raum. Ob der Ansatz mit den Beschlüssen von Montag zu halten ist, ist offen. 13 Spieltage sind in der Hinrunde noch auszutragen. Angesichts der Entfernungen in der Spielklasse würden hier große Fahrzeiten unter der Woche drohen, sollte man die Hinrunde beenden wollen. Die U19 ist einer der großen Außenseiter der Liga und belegt aktuell einen Abstiegsplatz. Seit Dezember trainiert die U19 wieder und hat zuletzt mindestens zwei Testspiele (mit jeweils späten Niederlagen gegen die SV Elversberg und den FSV Frankfurt) bestritten.


U17-Juniorinnen: Genaue Pläne sind nicht bekannt, jedoch dürfte es eine ähnliche Entwicklung wie bei den Juniorenbundesligen geben. Die U17 ist nach sechs Spieltagen auf dem zehnten Platz einsortiert und man befindet sich noch Mitten in der Vorrunde.




Mannschaften unter der Verantwortlichkeit des Regionalverbandes

(Betrifft: Zweite Frauenmannschaft, W16, U17, U15)


Vier Teams stehen unter der Regie des Regionalverbandes Südwest, eine Fortsetzung der Saison ist von Seiten des Verbandes gewünscht. Für den gestrigen Montag war eine Videokonferenz mit den Vereinen angesetzt, Thema: Modelle zur Saisonfortsetzung. Ergebnisse sind nicht bekannt und auch nicht, inwiefern der bis Mitte April verlängerte Lockdown die Pläne bereits durchkreuzt hat. Angesichts der Entwicklung scheint jedenfalls ein Abbruch die wahrscheinlichere Variante. In der Frauen-Regionalliga hat eine Mehrheit für einen Abbruch votiert, in den Jugend-Regionalligen war eine überwiegende Mehrheit für eine Fortsetzung der Spielzeit. Sollten die Regionalligen abgebrochen werden, so sollen - obwohl erst eine halbe Hinrunde gespielt wurde - Aufsteiger ermittelt werden. Für FCS-Teams spielt dies jedoch keine Rolle. Die U17 und die U15 dürfen durch das Nachwuchsleistungszentrum bereits seit Dezember wieder trainieren und können teilweise auch Testspiele bestreiten.



Mannschaften unter der Verantwortlichkeit des saarländischen Fußballverbandes

(Betrifft: Zweite Mannschaft, U16, U14, U13, U12, U11, U10, Dritte Frauenmannschaft, W15)


Die jüngeren Jahrgänge dürfen seit kurzer Zeit wieder (im eingeschränkten Rahmen) trainieren und sind auf den Trainingsplatz zurückgekehrt. Damit sind zumindest alle Jugendmannschaften wieder im Trainingsbetrieb unterwegs. Jedoch: Eine Rückkehr in den Spielbetrieb lässt sich noch nicht absehen. Im Gegenteil: Ein Ende des landesweiten Lockdowns ist nicht in Sicht. Mit jeder Woche ohne signifikante Verbesserung wird ein Abbruch der Saison wahrscheinlicher und jede andere Entscheidung würde bereits jetzt eine Überraschung darstellen. In Sachen Tabellen oder Aufstiegen ist das für all diese Jugendmannschaften kein Thema, jedoch fehlen den Nachwuchsspielern viele Monate in ihrer Entwicklung und der sportliche Vergleich mit anderen Teams. Auch steht der Übergang in ältere Jugendklassen an. Entsprechend hat man beim FCS schon Spieler nach oben gezogen und gewöhnt die Spieler so an das höhere Niveau.


Die Ausnahme ist die zweite Herrenmannschaft. Einmal ist diese Mannschaft noch nicht im Training, sondern kann sich lediglich individuell auf eine mögliche Saisonfortsetzung vorbereiten. Auch ist hier die Saisonwertung von großer Bedeutung. Wird die Hinrunde noch zu Ende gespielt (acht Spieltage stehen noch aus), so kann man noch den Aufstieg in die Verbandsliga bewerkstelligen. Bei einem Saisonabbruch kann dagegen der anvisierte Aufstieg nicht realisiert werden und die Zweite müsste eine Ehrenrunde in der Landesliga drehen. Eine Rückkehr in die Saarlandliga könnte dann frühestens zur Saison 2023/24 zur Wirklichkeit werden und der Wert der Mannschaft mit Blickrichtung auf die Drittligamannschaft bliebe weiter überschaubar.



Nachtrag:
Am Mittwoch hat der Vorstand des saarländischen Fußballverbandes (erwartungsgemäß) für einen Abbruch der Meisterschaft plädiert. Die endgültige Entscheidung soll am Freitag gefällt werden.

Kommentare