FCS verliert den Test in Nancy

Datum: Samstag, 8.August 2020

Spielort: Stade Marcel Picot, Nancy

Zuschauer: 2.500 (900)



Tore:

1:0 (8.)

1:1 Markus Mendler (36./1.Tor)

2:1 (42.)



Fehlende/Nicht eingesetzte Spieler:

Ramon Castellucci (kein Einsatz)

Steven Zellner (angeschlagen)

Christopher Schorch (angeschlagen)

Teo Herr (angeschlagen)

Mergim Fejzullahu (Unbekannt)



System: 4-1-4-1


Aufstellung 1.Halbzeit

m



Aufstellung 2.Halbzeit

m



Sonstige Wechsel:

Marius Köhl für Sebastian Jacob (60.)

Rasim Bulic für Boné Uaferro (60.)



Nächstes Testspiel:

Gegen: Karlsruher SC

Liga: 2.Bundesliga

Wann: Mittwoch, 12.August um 14:00 Uhr

Wo: Karlsruhe, Trainingsgelände



Spielbetrachtung

Das zweite Testspiel vor der Saison 2020/21 führte den 1.FC Saarbrücken am Samstag zu einem internationalen Freundschaftsspiel nach Frankreich und zum AS Nancy. Die beiden Fanszenen rund um den Saturday FC und die Virage Est verbindet eine große Freundschaft und seit vielen Jahren bestand der Wunsch nach einem solchen Spiel. Die "große Party unter Freunden" fand unter den Eindrucken von Corona statt. Maskenpflicht und Abstandsregeln waren zu beachten. Immerhin: Bis zu 5.000 Zuschauer hätten den Tests verfolgen können. Vor Ort im Stade Marcel Picot waren rund 2.500 Zuschauer, darunter auch etwa 900 Saarbrücker auf der mutmaßlich letzten Auswärtsfahrt in dieser Saison. Aus sportlicher Sicht war es für beide Teams der vorletzte Test vor dem ersten Saisonspiel. Nancy steigt am 22.August beim SC Amiens in die neue Zweitligasaison ein, der FCS ist nächsten Samstag im Pokal in Diefflen zu Gast. Der FCS spielte traditionell in Blau und Schwarz, die Hausherren aus Nancy ihrerseits im traditionellen Weiß und Rot.


21 Spieler standen Kwasniok am Samstag zur Verfügung. Nur Ramon Castellucci kam als Ersatztorwart dabei nicht zum Einsatz. Daniel Batz (im schicken Dress, dies wird man in der Saison sicher noch öfter zu Gesicht bekommen) kam über 90 Minuten zum Zuge. Christopher Schorch, Teo Herr und Steven Zellner fehlten angeschlagen und in der Innenverteidigung musste wieder improvisiert werden. Auch Mergim Fejzullahu war nicht dabei. Im ersten Abschnitt spielte Jänicke den rechten Verteidiger und Müller auf der linken Abwehrseite. Die Innenverteidigung bildeten Barylla und Uaferro. Auf der Sechs agierte Sebastian Bösel, er wurde flankiert von den Achtern Kianz Froese und Markus Mendler. Über die rechte Seite kam Nicklas Shipnoski und auf der linken Seite begann Jonas Singer. Stoßstürmer war Sebastian Jacob. Zur Halbzeit blieben neben Batz nur Barylla, Uaferro und Jacob auf dem Feld. Außenverteidiger waren nun Breitenbach und Vunguidica. Kapitän Zeitz spielte auf der Sechs, vor ihm kam Golley und Perdedaj zum Einsatz. Maurice Deville absolvierte seinen ersten Einsatz seit seiner Rückkehr (erster Einsatz für den FCS seit dem 17.Mai 2014, erster Einsatz in der 1.Mannschaft seit dem 15.Februar 2014) auf dem rechten Flügel. Minos Gouras spielte auf Links. Nach etwa 65 Minuten kamen dann noch Marius Köhl und Rasim Bulic für Sebastian Jacob und Bone Uaferro ins Spiel. Barylla spielte als einziger FCS-Spieler über 90 Minuten.


Der FCS kam gut ins Spiel und die ersten Minuten gehörte dem Team aus der Landeshauptstadt. Man hatte den Ball und kontrollierte das Spiel. Die erste Chance ging dann auch auf das Konto des FC. Einen guten Freistoß von Mendler aus 22 Metern in zentraler Position fischte der Keeper aus dem unteren Eck. Drei Zeigerumdrehungen gingen die Hausherren überraschend in Führung. Man nutzte einen Ballgewinn zum schnellen Umschaltspiel, ein Nancier drang frei in den Strafraum ein und traf ins lange Ecke. Nach dem Treffer wurde Nancy stärker und übernahm die Spielkontrolle. Man hatte nun mehr Ballbesitz und war im Ansatz auch die gefährlichere Mannschaft. Echte Torchancen blieben jedoch aus. Der FCS verzeichnete nach 25 Minuten noch mal eine gute Aktion. Im Anschluss an einen Ballgewinn von Jacob kam Singer an der Ball und kam gegen zwei Gegenspieler zum Schuss. Er verfehlte den Winkel im gut einen Meter. Nach 30 Minuten kippte das Spiel erneut, nun war der FCS wieder die bessere Mannschaft. Eine verunglückte Flanke von Singer landete auf dem Netz (35.). Eine Minute später kam der Schittschnellenpass auf Shipnoski. Der Rechtsaußen ging mit Tempo durch und legte perfekt nach hinten (statt quer zu Jacob). Der mitgelaufene Mendler traf zum Ausgleich. Kurze Zeit später ein ähnlicher Angriff über Shipnoski, dieses Mal fehlte Jacob ik der Mitte jedoch ein Meter. Die kalte Dusche kam noch vor der Pause. Shipnoski und Froese verloren den Ball im Mittelfeld, wieder hatte Nancy viel Platz und nutzte die Räume. Flanke, Kopfball und Führung (42.). Halbzeit!


Halbzeit 2 begann mit vielen Wechseln und wenig konstruktivem Fußball auf beiden Seiten. Erst nach 55 Minuten gab es zum ersten Mal Gefahr: Ein Freistoß von Nancy landete knapp über dem Tor. Auch in der Folge konnte keine Mannschaft wirklich zulegen und das Spiel plätscherte vor sich hin. Nach der Auswechslung von Jacob war es dann um die Offensivpower des FCS geschehen. Bis zum Spielende hatte man nur noch eine Aktion vor dem gegnerischen Tor. Ein Freistoß aus dem Halbfeld fand den Hinterkopf von Deville. Ansonsten kam man nicht mehr konstruktiv nach vorne und konnte in der Offensive auch keine Bälle mehr halten. Gerade die "Leichtgewichte" Gouras und Köhl scheiterten an den bulligen Abwehrspielern von Nancy. Ohne kontrollierte Entlastung im Spiel nach vorne erhöhte Nancy den Druck auf das Tor von Daniel Batz und kam in den letzten 20 Minuten noch zu zwei oder drei gute Chancen. Eine durchgerutschte Flanke landete am Außennetz, eine verunglückte Kopfballaktion von Barylla führte zu einem Lupfer über Daniel Batz. Das Spiel endete in der Folge mit der 1:2-Niederlage.


Insgesamt war es ein guter Test für den FCS. Anders als in der vergangenen Woche gegen Frankfurt wurde man über 90 Minuten voll gefordert und hatte es mit einer körperlich und spielerisch überlegenen Mannschaft zu tun. Nancy hat richtige Kanten, aber auch feine Fußballer in der Mannschaft und der Sieg geht unter dem Strich auch in Ordnung. Der FCS hat gesehen, dass noch ordentlich Verbesserungspotenzial vorhanden ist und man bis zum Start der 3.Liga noch einiges an Arbeit vor sich hat. Und das man die Umstellung nächste Woche im Pokal bewältigen muss. Die erste Hälfte war von beiden Seiten gut, beide Teams haben bei extremer Hitze in Phasen Offensiv und Kräfteschonend gespielt. Man bringt sich durch zwei Fehler im eigenen Spiel ins Hintertreffen, denn Nancy hat diese Fehler knallhart bestraft. Ansonsten hat man Defensiv wenig zugelassen. Offensiv hatte man eigene Aktionen, hat sich beispielsweise das Tor richtig schön erspielt. Mit den vielen neuen Außenbahnspielern und dem neuen System braucht es aber schlicht Zeit um Abläufe zu verinnerlichen. Zweite Hälfte war dann deutlich schwächer und die letzten 20 Minuten war man arg in die Defensive gedrängt. Da sieht man den Unterschied zwischen Jacob und Köhl. Das soll keine Kritik an dem jungen Angreifer sein. Wenn man ihn nicht mal in einem Test über 30 Minuten bringt braucht man ihn auch nicht im Kader zu haben. Er wird aus dem Spiel gegen die beiden Kanten in der Innenverteidigung lernen. Das trifft auch auf Gouras so zu. Auch Deville hatte im seinem ersten Spiel noch einen sehr schweren Stand und kam kaum mal zu einer Aktion. Zufrieden sein darf man nach dem heutigen Testspiel in den Reihen des FCS nicht sein, aber man hat eine ganze Fülle an Aufgaben für die Trainingsarbeit bekommen und auch wenn Vergleiche immer schwierig zu stellen sind dürfte die zweite französische Liga und diese Mannschaft von Nancy auch in der 2.Bundesliga konkurrenzfähig sein.

Kommentare 1

  • Danke für den ausführlichen Bericht. Gerade die Zusammenfassung gesehen, der Ausgleich war ja mal super rausgespielt.