Saarlandpokal wird zum Dreikampf

64 Mannschaften gehörten zuletzt noch zum Teilnehmerfeld des diesjährigen Saarlandpokals und der Verband berief für den heutigen Dienstag eine Sitzung über den Fortgang des Wettbewerbs ein. Die favorisierte Lösung überrascht kaum. Demnach werden nur die drei saarländischen Vertreter in der Regionalliga (Elversberg und Homburg) und der 3.Liga den Wettbewerb auf einem sportlichen Weg zu Ende führen. Eine abschließende Entscheidung soll am 14.April 2021 gefällt werden.


Alle weiteren Mannschaften werden sich aus dem Wettbewerb zurückziehen und erhalten im Gegenzug einen Anteil an der Prämie für den DFB-Pokal. 40.000 Euro werden unter den 61 Teams ausgeschüttet. Für all diese Teams ist eine sportliche Fortsetzung des Wettbewerbes kaum möglich. Man darf aktuell nicht trainieren und eine Rückkehr in einen regulären Trainingsbetrieb zeichnet sich für das Amateurlager nicht ab. Außerdem wurde bereits in der Vorwoche der Spielbetrieb in den Ligen eingestellt. Auch ist der Aufwand der Amateurclubs für ein Spiel (ohne Zuschauer) zu groß. Die Amateurvertreter müssen diesem Vorschlag in den kommenden Tagen noch formal zustimmen.


Noch offen ist der mögliche Modus unter den "Großen Drei". Im Hauptaugenmerk stehen zwei Möglichkeiten: Einmal könnte ein normales Halbfinale gespielt werden, der dritte Club würde mit einem Freilos direkt in das Finale am 29.Mai 2021 einziehen. Charmanter klingt die Möglichkeit einer echten Dreierrunde. In dem Format könnten alle drei Teams je einmal gegen jedes Team antreten und so den Saarlandpokalsieger der Saison 2020/21 ermitteln. Im bekannten Relegationsformat im Amateurlager würde auch eine Art Finale am 29.Mai 2021 steigen. Als mögliche Termine für das Halbfinale/die ersten beiden Gruppenspiele in einer Dreierrunde sind vier Möglichkeiten (Mittwoch, 28.April, Mittwoch, 12.Mai, Mittwoch, 19.Mai, Mittwoch, 26.Mai) in der Verlosung. Der Modus soll durch die drei Profiteams entschieden werden. Der Pokalsieger qualifiziert sich für die erste Hauptrunde im DFB-Pokal der Saison 2021/22.

Kommentare