Vorbericht: Derby in Homburg um den Finaleinzug

Die Spielpaarung hat es ebenso in sich. Das Los sorgte (wie so oft in den letzten Pokaljahren) für ein Spiel gegen den Lokalrivalen vom FC Homburg. Es ist die fünfte Pokalspielzeit in Folge mit dieser Paarung und das große Saarderby wurde immer vor dem Finale gelost. Als Spieltermin wurde durch die Vereine der kommende Dienstag, 18.Mai festgelegt. Die Grün-Weißen aus Homburg besitzen als Regionalligist das Heimrecht, Anstoß wird bereits um 17:00 Uhr sein.



TV-Übertragung

Das Spiel wird im Livestream vom saarländischen Rundfunk übertragen. Alle Informationen.



Stadion

Das Spiel wird im Homburger Waldstadion mit einem Fassungsvermögen von rund 16.000 Zuschauern ausgetragen. Die Haupttribüne im Waldstadion sowie die zahlreichen Stehränge im weiten Rund werden am Dienstag allerdings zum zweiten Mal in der Geschichte nur stumme Zeugen des Derbys werden. Es bleibt die Zeit von Geisterspielen. Informationen zum Stadion.



Schiedsrichter

Schiedsrichter am Dienstag ist Timo Klein. Der 32-Jährige stammt aus Wiebelskirchen und spielte in seiner aktiven Karriere in der Junioren-Bundesliga. Seit 2013 pfeift er mittlerweile in der Regionalliga Südwest und hat dort bisher 77 Spiele geleitet. Als Assistent ist er bis zur 2.Bundesliga unterwegs. Er hat bereits 2017 und 2018 die beiden "Pokalheimspiele" in Völklingen gegen den FCH gepfiffen. Seine Assistenten sind Julian Geid und Tobias Ewerhardy.



Im Finale wartet Elversberg

Im Halbfinale am Dienstag wird der Finalgegner für die SV 07 Elversberg gesucht. Der Regionalligist bekam bei der Auslosung ein Freilos zugesprochen und steht so kampflos im Finale. Dieses Endspiel wird am Samstag, 29.Mai (noch keine Anstoßzeit festgelegt) ausgetragen. Wie in den vergangenen drei Jahren auch wird das Finale im Waldstadion Kaiserlinde in Elversberg ausgetragen.



Die Historie

Nummer 81 wartet. Seit dem Ende des zweiten Weltkrieges gab es bereits 80 Saarderbys. Die Historie spricht dabei bisher klar für den FCS. In 39 Duellen behielt der FCS die Oberhand, in 19 Spielen gewann der FCH. Weitere 22 Spiele (einmal folge im Pokal ein Entscheidungsspiel) endeten ohne einen Sieger. Das Torverhältnis liegt bei 147:101-Toren aus Sicht der Molschder. In der Liga kreuzten beide Clubs bis dato in 67 Spielen die Klingen. Blau-Schwarz konnte in dieser Hinsicht 31 Spiele gewinnen, 15 Spiele gingen an die Grün-Weißen und 21 Mal trennte man sich Unentschieden. Das Torverhältnis in der Liga liegt bei 122:80-Toren. Dazu kommen 19 Spiele zwischen dem FCH und unserer U23 (5 Siege U23, 11 Siege FCH) und 2 Spiele zwischen dem FCS und Homburg II (zwei Siege). Seit dem Jahr 2014 spielten die beiden Teams wieder in einer Spielklasse und so kam es zu regelmäßigen Duellen. Die Bilanz dieser neun Ligaspiele spricht dabei leicht für den FCS. Man konnte vier Spiele gewinnen, weitere drei Begegnungen endeten Remis. Mittlerweile schon elf Duelle gab es zwischen den Teams im Saarlandpokal. Acht Mal gewann der FCS den Vergleich, wobei einmal ein Elfmeterschießen und einmal eine Verlängerung nötig war. In drei Spielen ging Homburg als Sieger davon, zuletzt im August des Vorjahres. Damals hieß es am Ende 3:0 für die Homburger. Zuvor traf man sich im Achtelfinale der Saison 2018/19 in Völklingen. Jacob brachte den FCS in Front, Marcel Carl besorgte in der Verlängerung den Siegtreffer für den FCS. Das letzte Ligaduell gab es im November 2019, ebenfalls in Völklingen und als Spiel der Regionalliga Südwest. Vor 4.300 Zuschauern siegte der FCS mit 2:1, ein Elfmetertor von Sebastian Jacob in der 90.Spielminute sorgte für den Heimsieg der Malstätter.



Der Gegner: FC 08 Homburg

Der Fußball-Club 08 Homburg-Saar e.V. wurde namensgebend im Jahr 1908 gegründet. Die Vereinsfarben sind Grün und Weiß und der Club besteht nach den letzten bekannten Zahlen auf 740 Mitgliedern. Der Verein spielte in seiner Historie insgesamt drei Spielzeiten in der 1.Bundesliga, war über viele Jahre in der 2.Bundesliga aktiv und teilt seit langer Zeit das Schicksal etlicher Traditionsvereine. Seit 1995 kam man nicht mehr über die Regionalliga hinaus, spielte dagegen sogar viele Jahre in der viertklassigen und einige Jahre gar in der fünftklassigen Oberliga. Lediglich bei sechs Teilnahmen am DFB-Pokal war er seither überregional aktiv. Das mittel- und langfristige Ziel des Vereins ist der Aufstieg in die 3.Liga. Bis zu einem Aufstieg müssten allerdings noch einige Rahmenbedingungen modernisiert werden. 2020 verzichtete der Club angesichts von einigen Punkten Rückstand auf den FCS noch daran am Lizenzierungsverfahren der 3.Liga teilzunehmen und sorgte damit für Unmut beim Umfeld und innerhalb der Mannschaft. In dieser Saison wurde trotz sportlicher Aussichtslosigkeit ein Lizenzantrag gestellt. Von 2012 bis 2017 spielte Homburg dabei schon mal durchgängig in der Regionalliga, kam einem möglichen Aufstieg trotz teils großer Investitionen aber nie nahe. Im Gegenteil musste man im Sommer 2017 als "Geheimfavorit" sogar den Abstieg in die Oberliga hinnehmen. Der Abstieg entpuppte sich jedoch als positive Maßnahme. Man hielt den Etat in der Oberliga deckungsgleich zum Etat in der Regionalliga und ging als einzige Profimannschaft an den Start. Der direkte Wiederaufstieg war also ein Muss, die Art und Weise jedoch beeindruckend. Man "startete" mit 23 Saisonsiegen in Folge, am Ende gab man gerade einmal 12 Punkte ab und erzielte 112 Tore. 2018/19 konnte man dann unter Beweis stellen kein gewöhnlicher Aufsteiger zu sein. Man etablierter sich von Beginn an vorne in der Tabelle und wurde am Saisonende hinter Mannheim und dem FCS starker Dritter. Auch in der Spielzeit 2019/20 war man vorne mit dabei und gehörte zu den "TOP4 der Regionalliga Südwest". Zum Zeitpunkt des Saisonabbruchs lag man auf Platz 4. In der laufenden Saison hatte man mit dem Aufstieg überhaupt nichts zu tun und lag die meiste Zeit nur im Mittelfeld der Tabelle.



Homburgs Trainer: Timo Wenzel

Seit Anfang März ist Timo Wenzel als Trainer in Homburg aktiv. Der 43-Jährige trainierte von 2018 bis 2019 den FC Schweinfurt in der Regionalliga Bayern und war zuvor zwei Jahre als Trainer der SV Elversberg II aktiv. In Homburg besitzt Wenzel einen Vertrag bis zum Sommer 2022.



Transferaktivitäten

Seit dem Halbfinale in der Vorsaison hat sich der Kader in Homburg nur wenig verändert. Es gab insgesamt zwei Abgänge. Innenverteidiger Johannes Kraus wechselte zu Wacker Burghausen und Christian Telch (defensives Mittelfeld) spielt mittlerweile für den VfR Mannheim. Dafür gab es fünf neue Spieler. Im letzten Sommer kam der ehemalige FCS-Verteidiger Ivan Sachenenko (23) vom SC Freiburg II. Ebenfalls in der Innenverteidigung beheimatet ist Winterneuzugang Jonas Scholz (22/1.FC Kaiserslautern). Für das Mittelfeld kamen der zuvor vereinslose zentrale Mittelfeldspieler Mart Ristl (24) und Max Bell Bell aus der U19 von Kickers Offenbach. Die Angriffsreihen verstärkte im Winter Thomas Gösweiner (26) von der SV Elversberg.



Ehemalige FCS-Spieler

Beim FCS steht aktuell kein Spieler mit einer FCH-Vergangenheit unter Vertrag, die Gastgeber haben dagegen einige ehemalige FCS-Spieler in ihren Reihen. Immerhin sechs Spieler trugen schon mal das FCS-Trikot. Es handelt sich um David Salfeld (2014 - 2017), Ivan Sachanenko (2010 - 2017), Tim Stegerer (2012 - 2014), Serkan Göcer (2012 - 2014), Philipp Hoffmann (2007 - 2014) und Marcel Carl (2018 - 2019).



Homburgs Saison in der Regionalliga





Aufstellung gegen die TSG Balingen

Kommentare 6

  • Saarlandpokal und Homburg erzeugt in mir immer noch ein ungutes Gefühl. 2012 extra ins Saarland angereist und am Abend an den Hauptbahnhof um mit dem Zug nach Homburg zu fahren. Jung und dumm war schnell und eifrig Getankt die Stimmung gut. Viele Leute lange nicht mehr gesehen, es hätte ein toller Abend werden können. Bis der Zug in Höhe Limbach zum stehen konnt. Erst wußte keiner warum, in der Wartezeit erfuhr man das sich eine Person vor den Zug geschmissen hat. Es verging gefühlt eine Ewigkeit, manche wurden unruhig und ich wurde schnell wieder nüchtern. Irgendwann ging es weiter, während die einen fluchten zu spät zum Spiel zu kommen und dann die bereitgestellten Busse zum Stadion in Homburg nahmen habe ich mich verabschiedet. Ich hatte keine Lust mehr auf Fußball und Spaß meine Gedanken waren Gefangen. Ich hatte nicht mal mehr Lust auf den nächsten Zug zu warten und bin mit dem Taxi zurück nach Saarbrücken ins Hotel gefahren...

  • 5 Spiel in Folge im Halbfinale? Sau lustig!

    • Ich stelle mir immer noch die Frage warum unser Verein das stillschweigend hin nimmt, da kann doch niemand an Zufall glauben...

    • 5.Spiel in Folge vor der Finale. Spiel wurde auch einmal im Achtel- und einmal im Viertelfinale ausgelost.

  • Große Erwartungen hab ich mir vor diesen Spielen abgewöhnt.


    Normal wäre. höherklassische Mannschaft (wir) macht das Spiel. Es läuft gut und man macht Tore oder es läuft schlecht und der Ball will nicht rein, die unterklassische Mannschaft gibt alles und kämpft als gäbe es kein Morgen.


    Die Realität ist meistens.

    Die unterklassiche Mannschft kauf uns den Schneid ab, wir werden hektisch und mit der Zeit spielt der unterklassische Gegner auch noch besser Fussball wie wir.

  • Wir müssen einfach gewinnen!


    Vorwärts Saarbrücken!