Manuel Zeitz

Foto von Claus Kuhn/www.saarnews.com zur Verfügung gestellt

Karriere

Im Saarland aufgewachsen kam Zeitz über den SC Großrosseln zum FCS und durchlief große Teile der Jugend beim FC. Über U17 und U19 kündigte sich für alle jene die Zeitz in diesen Tagen sahen und beobachten ein Talent an, dass dieses Talent aber am Ende einen solch rasanten Aufschwung erleben sollte war nicht abzusehen. Es war daher eine große Überraschung als beim Oberligaspiel in Bad Breizig plötzlich der 18-Jährige Zeitz in der Startelf stand. Klublegende Dieter Ferner schenkte dem U19-Spieler sein Vertrauen und er wurde nicht enttäuscht. Ein geglücktes Debüt in Bad Breisig und Zeitz war Stammspieler. Er kam am Ende auf 27 Einsätze in der Profimannschaft und schaffte für einen Mittelfeldspieler mehr als respektable acht Saisontore (zusätzlich fünf Vorlagen) und stieg in die Regionalliga auf. Dort blieb er Stammspieler, stand in 32 Spielen in der Startelf (1x gesperrt, 1x Bonn) und war erneut ein Garant für den Aufstieg. Mit elf Toren war er zudem bester FCS-Torschütze. Sein Wechsel wurde im Sommer erwartet, der FCS blieb hart und Zeitz blieb auch im ersten Drittligajahr in Saarbrücken. Er kam auf 31 Einsätze (alle Startelf, 2x gesperrt, Rest verletzt) und war absoluter Stammspieler. Der FCS erreichte Platz 6. Ihm gelangen sechs Tore und sechs Vorlagen. Außerdem wurde er für die U20-Nationalmannschaft berufen (2 Spiele).


Mit auslaufenden Vertrag wechselte er nach Nürnberg, die Hoffnungen erfüllten sich jedoch nicht. Zu Beginn verletzt und nach einem Trainerwechsel beim Club aus der Reichweite des Profikaders kam Zeitz in dieser Saison nur zu zwei Kadernominierungen. Ein Bundesligaeinsatz blieb ihm verwehrt. Stattdessen war Zeitz Stammgast bei der U23 der Nürnberger und spielte 26x in der Regionalliga (vier Tore, eine Vorlage). Für Zeitz eher ein Rückschritt denn der erhoffte Sprung und so musste eine neue Alternative her. Zur Saison 2012/13 hin wechselte Zeitz auf Leihbasis zum SC Paderborn aus der 2.Liga und bestritt dort in seinem ersten Zweitligajahr immerhin 24 Ligaeinsätze Stammspieler war er beim SCP nie wirklich, bei 13 seiner 24 Einsätze kam Manu von der Bank. Nur im November bzw Dezember 2012 konnte sich Zeitz für einige Wochen in die Startelf spielen. Nach Verletzungsproblemen in der Winterpause fiel Zeitz wieder zurück und nahm seine Rolle als Ergänzungsspieler mit einigen Einwechslungen an. Neben einer roten Karte mitten in seine beste Phase hinein gelangen Zeitz auch zwei Saisontore für Paderborn. Trotz des Status als Ergänzungsspielers bekundete der SCP schließlich Interesse an Zeitz und der Mittelfeldspieler wurde am Ende seiner Leihe und zu Beginn der laufenden Saison fest vom Zweitligisten verpflichtet. Kurz darauf wurde sein Vertrag bis ins Jahr 2015 verlängert.


Doch auch im folgenden halben Jahr sollte den erhofften Durchbruch nicht bringen. Zu Saisonbeginn wurde er als Ergänzungsspieler noch berücksichtigt, doch schnell verlor er auch diesen Status und kam gute drei Monate zu praktisch keinem Ligaeinsatz mehr. Am Ende kam er auf neun Ligaeinsätze und wechselte im Winter 2014 auf Leihbasis zum FCS. Das Wunder Klassenerhalt unter Milan Sasic und Fuat Kilic scheiterte jedoch. Zeitz kam zu 16 Einsätzen (alle Startelf) konnte jedoch den Abstieg nicht verhindern. Auch in Paderborn ging es nicht weiter und so wechselte Zeitz schließlich zu Energie Cottbus in die 3.Liga. Beim Drittligisten war Manu auf einem guten Weg und von Beginn weg Stammspieler. In der Hinrunde kam er auf 18 Startelfeinsätze (2 Tore), war aber auch drei Spiele gesperrt. Im Winter warf ihn dann ein Fußbruch aus der Bahn. Zeitz fiel bis zum Saisonende aus. Energie landete auf Platz 7. Zur neuen Saison griff Zeitz wieder an und arbeitete sich trotz eines weiteren Verletzungsbedingten Rückschlag zurück. Er bestritt 28 Spiele für Energie (26x Startelf) und war ab Oktober wieder Stammspieler in Cottbus. Den Abstieg mit dem FCC konnte aber auch Zeitz am Ende nicht verhindern. In einer Begegnung führte er Energie zudem als Kapitän auf das Spielfeld.


Zeitz ist bekanntermaßen ein zentraler Mittelfeldspieler und je nach Formation als "Sechser" oder "Achter" einsetzbar. Beim FCS in der Oberliga lief er noch als Achter im 4-3-3 auf, später und in den höheren Ligen verschob sich seine Position im 4-2-3-1 auf die Doppelsechs. Dort hat er den Hauptanteil seiner Einsätze absolviert und dort hat er mit starken Leistungen auf sich aufmerksam machen können. In der ersten Drittligasaison des FC rückte er für einige Spiele auch mal in die Innenverteidigung, später in Paderborn hat Zeitz zudem bisweilen auch mal in die Position des offensiven Mittelfeldspielers reinschnuppern dürfen. Flexibel einsetzbar ist Zeitz also sicher, im zentralen Mittelfeld ist er aber beheimatet und dort sollte man ihn einplanen nachdem er zuletzt in Cottbus ebenfalls auf seiner Stammposition zum Zuge kam. Zeitz wird demnächst 26 Jahre alt und befindet sich mittlerweile im besten Fußballeralter und bringt auch ein gewisses Maß an Erfahrung mit. Er hat in 33 Spielen in der 2.Bundesliga auf dem Feld gestanden und kam 93x in der 3.Liga zum Einsatz. Neben dieser höherklassigen Erfahrung stehen noch 58 Einsätze in der Regionalliga, 28 Spiele in der Oberliga sowie fünf DFB-Pokalspiele und zwei Einsätze in der deutschen U20-Nationalmannschaft zu Buche.


Manu trägt den FCS im Herzen und das ist keine Phrase. Er hat nach seiner Rückkehr prompt die erhoffte Leistung gebracht war und ist Stammspieler und Kapitän. Daran änderte auch weine zwischenzeitliche Formkrise nichts, in der zurückliegende Saion war er wieder so wie man ihn kennt, grätschen, Kämpfen und alles gebend.


Manu@Instagram

Links:

DFB.de - Euphorie mit in die 3 Liga nehmen

Saarnews - Manuel Zeitz verlängert beim 1. FC Saarbrücken